Rechtspopulismus Gabriel wirft Merkel Entkernung der Union vor

Wie dem Rechtspopulismus begegnen? SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert im SPIEGEL ein Bündnis der progressiven Kräfte. Die CDU unter Merkel könne das national-konservative Milieu nicht mehr einbinden.

Vizekanzler Sigmar Gabriel
REUTERS

Vizekanzler Sigmar Gabriel


Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel fordert ein Mitte-links-Bündnis. "Deutschland braucht jetzt ein Bündnis aller progressiven Kräfte", schreibt er in einem Gastbeitrag für den SPIEGEL, der sich mit dem Aufkommen rechtspopulistischer Bewegungen in Deutschland beschäftigt.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 25/2016
Hillary Clinton muss die Welt vor Donald Trump bewahren

Gabriel ruft darin die Mitte-links-Parteien auf, "füreinander bündnisbereit und miteinander regierungsfähig" zu sein. Gabriel verlangt zudem "mehr Kampfbereitschaft der demokratischen Linken", um der "aggressiven Herausforderung unserer offen-demokratischen Republik" durch rechte Kräfte entgegenzutreten. (Lesen Sie hier den ganzen Gastbeitrag im neuen SPIEGEL.)

In dem Gastbeitrag würdigt der SPD-Chef es als "eine der großen historischen Leistungen der Union, vielen alten Nazis und Deutschnationalen in der jungen Bundesrepublik eine politische Heimat gegeben zu haben". Gabriel schreibt: "Da hatte Franz Josef Strauß schon recht." Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wirft er die "politische Entkernung der Union" vor, durch die "die Unionsparteien ihre Bindekraft für dieses Milieu" verloren hätten.

Der SPD-Chef greift zudem den Philosophen Peter Sloterdijk scharf an. Sloterdijk sei ein "rechter Ideologielieferant, der sich in verschwurbelte Rhetorik flüchtet und nach jedem antidemokratischen Affektausbruch so tut, als könnte er kein Wässerchen trüben", so Gabriel.

Aus seinem Seminar komme nun der smarte Ideologe der AfD, der "schafpelzweich darüber philosophiert, warum die amtierende Bundesregierung die Deutschen zu 'Knechten von Einwanderern' mache", schreibt der SPD-Chef mit Blick auf die Äußerungen des AfD-Politikers und Sloterdijk-Schülers Marc Jongen. Dieser hatte kürzlich in einem Interview mit der "Zeit" erklärt, man mache sich in Deutschland zum "Knecht von Einwanderern, um die man einen Willkommenskult zelebriert, obwohl sie ganz auf eigene Faust zu uns gekommen sind".

Gabriel fügt in dem SPIEGEL-Beitrag mit Blick auf seine eigene Familiengeschichte hinzu: "Diese ganzen Sprüche kenne ich nur zu gut: von meinem Vater - und der war ein unverbesserlicher Nazi."

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 256 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
infoalex 18.06.2016
1. Wenn jetzt schon die SPD...
...Frau Merkel vorwirft, die CDU kaputt gemacht zu haben, dann muss da wohl was dran sein.
lynx2 18.06.2016
2. Da sagt ein Schröderianer...,
.. der selbst wesentlich zur Entkernung der SPD beigetragen hat. Die SPD kann eben sozial Benachteiligte und kritische linke Schichtem nicht mehr einbinden.
vox veritas 18.06.2016
3. Wie bitte?
Die SPD hat doch in den letzten Jahren doch auch immer mehr Wähler verloren? Bedeutet das jetzt, daß die SPD ebenfalls immer mehr entkernt wurde und deshalb nicht mehr in der Lage ist, linksextreme Kräfte, Kommunisten u.ä. zu binden? Oder haben die sich irgendwie neu gegründet und Parteien wie die Grünen und die SED/PDS/ LINKE gegründet? Ich glaube fast, bei Gabriel ist der Mund schneller als das Hirn.
dr._seltsam 18.06.2016
4. Da spricht ein Experte...
...für Entkernung. Immerhin hat seine Partei bereits die Kernwählerschaft verloren. Er kann also recht genau einschätzen, wenn so weiter gemacht wird, wie bisher. ;P Aus meiner Sicht, liegt in der bundesdeutschen Politik insgesamt eine Entkernung von Kultur und Werten vor. Nur, wenn dieser Einhalt geboten wird, wird sich an der Verdrossenheit der Bürger und Wähler etwas ändern. Dazu sind aber weder Merkel noch Gabriel geeignet, denn sie sind eher Teil des Problems, als dessen Lösung.
kopp 18.06.2016
5. Wie im Tollhaus
Gabriel macht sich Sorgen um die CDU, weil die das Aufkommen der AfD garantiert, was wiederum die Chancen der SPD mindert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.