Streit in der Union "Deutschland droht irre zu werden"

Angela Merkel beharrt im Asylstreit mit der CSU auf einer europäischen Lösung. Die anderen Parteien mokieren sich über den Zwist. Auch Ex-Außenminister Gabriel schaltet sich ein - gewohnt markig.

Angela Merkel, Horst Seehofer
HAYOUNG JEON/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Angela Merkel, Horst Seehofer


Trotz der zahlreichen Kritiker - Angela Merkel bleibt bei ihrer Linie: Die Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende bezeichnet in einem Videopodcast die Migration als "europäische Herausforderung, die auch eine europäische Antwort braucht."

Die CSU hält dagegen, bleibt im Asylstreit ebenfalls hart - und die SPD nutzt den Streit zwischen den Schwesterparteien für zahlreiche Wortmeldungen:

  • Der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel beklagt, dass es nicht schon früher eine offene Diskussion über die Asylpolitik gegeben habe. "Weil wir uns nicht getraut haben, aufgeklärt und ohne Schaum vor dem Mund über die Möglichkeiten und Grenzen der Chancen und Risiken der Flüchtlingszuwanderung zu diskutieren, haben wir ein schwarzes Loch hinterlassen. Deutschland droht irre zu werden an dieser Frage", schreibt er im "Tagesspiegel".
  • Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (ebenfalls SPD) hofft nach eigenen Worten, dass der Streit zwischen CDU und CSU nicht zu einem Koalitionsbruch führt. "Am Ende geht es um Verantwortung und nicht um schrille Töne", sagte er im Deutschlandfunk.

Hintergrund des Konflikts ist ein Vorstoß von Innenminister Horst Seehofer. Der CSU-Politiker will Flüchtlinge an den deutschen Grenzen zurückweisen lassen, die schon in einem anderen EU-Land Asyl beantragt haben. Das lehnt Merkel strikt ab und pocht auf eine gesamteuropäische Lösung.

Auch die Opposition äußert sich zu den Querelen der Konservativen: Der FDP-Fraktionsvize Michael Theurer erklärte in der "Augsburger Allgemeinen", im Falle eines Endes der Regierungskoalition sei seine Partei bereit, "Verantwortung" zu übernehmen.

Habeck spricht von "CSU-Putschisten"

Grünen-Chef Robert Habeck übte scharfe Kritik an der CSU. "Es geht der CSU um eine Revision liberaler Politik und Europas. Mit einer solchen CSU können wir keinen Staat machen. Wir werden nicht die Steigbügelhalter der CSU-Putschisten."

Podcast Stimmenfang #55 - Asyl-Streit zwischen Seehofer und Merkel: Wie der Konflikt eskalierte

Auch Grünen-Co-Chefin Annalena Baerbock warf Seehofer "grenzenlose Verantwortungslosigkeit" vor. "Hier nimmt ein abgehalfterter CSU-Parteivorsitzender, der sein Ministeramt offensichtlich als Mittel zum Zweck missbraucht, aufgrund seiner innerparteilichen Abrechnungen und Angst vor dem Machtverlust in Bayern die ganze Republik in Geiselhaft", sagte sie der "Mitteldeutschen Zeitung". Bei Seehofers Vorschlag gehe es weder um eine geordnete Flüchtlingspolitik noch um den Zusammenhalt im Land.

Die AfD fordert derweil eine Rückkehr zu Kontrollen an den deutschen Grenzen. "Es wurden immer noch keine schlagkräftigen, effektiven Maßnahmen der Außensicherung getroffen", sagte Fraktionschefin Alice Weidel im NDR mit Blick auf die Außengrenzen der EU. Das Schengen-Abkommen gebe es nur auf dem Papier.

Seehofer droht mit nationalem Alleingang

Einen ähnlichen Ton hört man mittlerweile auch aus der CSU. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Landesgruppe, Stefan Müller, sagte in der "Nürnberger Zeitung", Deutschland müsse "jetzt den Druck auf die anderen EU-Länder erhöhen und, falls das auch keine Bewegung bringt, auch bereit sein, national zu handeln. Und zwar bevor die nächste Migrationswelle anrollt."

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Joachim Pfeiffer hingegen sagte den Zeitungen des Redaktionsnetzwerkes Deutschland: "Ich kann nur appellieren, dass alle Beteiligten am Wochenende einmal tief durchatmen. Die Unterschiede in der Sache sind nicht so gravierend, dass man dafür den ganzen Laden in die Luft jagen müsste." Und CDU-Bundesvize Volker Bouffier mahnte: Nur eine gemeinsame Union von CDU und CSU sei in der Lage, in Deutschland eine stabile Regierung zu gewährleisten.

Videoanalyse: "Seehofer wird von Söder getrieben"

SPIEGEL ONLINE

Die CSU hat der Kanzlerin quasi eine Frist bis Montag gesetzt, um auf ihre Linie einzuschwenken. Andernfalls will Seehofer im nationalen Alleingang die Zurückweisung von Migranten anordnen.

Ebenfalls am Montag will Merkel mit dem neuen italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte über die Flüchtlingspolitik reden. Am Dienstag kommt dann Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zu deutsch-französischen Konsultationen nach Meseberg, um den EU-Gipfel am 28. und 29. Juni vorzubereiten.

Weitere Hintergründe zum Streit zwischen CDU und CSU lesen Sie hier.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Sie dienen allein dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden.

Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Fassung dieses Textes hieß es unter Berufung auf eine Meldung der Nachrichtenagentur dpa, Grünen-Chef Robet Habeck schließe für den Fall des Scheiterns der Großen Koalition neue Verhandlungen für ein Jamaika-Bündnis nicht aus. Wir haben den Fehler korrigiert.

dop/dpa/Reuters/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 173 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
michlmeik 16.06.2018
1. Merkel-Seehofer
Merkel macht die Politk der Grünen und der SPD deshalb kann Merkel mit der CDU keine Zukunft haben, das genau will die CSU jetzt mit ihrer masiven Attake sagen und die CDU hat es bisher noch nicht verstanden.
carlitom 16.06.2018
2.
Hilft alles nix. Jetzt muss sie den alten Bayern endlich zum Teufel jagen. Höchste Zeit für eine geballte Ladung Richtlinienkompetenz.
steinbock8 16.06.2018
3. Da haben sich zwei
lieben und schätzen gelernt. Herr Seehofer Mitglied einer Minderheit, versucht seit Jahren die Autorität von Frau Merkel zu untergraben. Wenn er so ein großer Zampano wäre, hätte er ja Kanzler werden können. ein Psychologe könnte sich in diesem Fall bestimmt detaillierter äußern. An Frau Merkel wird er sich die Zähne ausbeißen die vergießt diverse Demütigungen, auch seinerseits nicht. Es bleibt weiterhin spannend.
TheFunk 16.06.2018
4. Sollte die Koaltion platzen
ist Jamaika unwahrscheinlich. CDU SPD Grüne. Die Union wäre ohne die CSU damit erledigt.
schmidthappens 16.06.2018
5. was heisst "droht"?
Deutschland ist doch schon längst "irre"! Irre gemacht von einer Bundeskanzlerin die es geschafft hat ein funktionierendes Gemeinwesen völlig aus der Bahn zu werfen. "Wir schaffen das", dieser Spruch macht deutlich wie "irre" die ganze Angelegenheit ist leistet Sie - die Frau Bundeskanzlerin - doch nicht den geringsten Beitrag das "WIR" mit Leben zu erfüllen ganz im Gegenteil, die ehemallige FDJ-Funktionärin schafft es, nicht nur die deutsche Gesellschaft sondern ganz Europa zu spalten. Es sind inzwischen nicht wenige Menschen die sich ernsthaft fragen warum diese Frau die Deutschen - ihre Wähler - so hasst das sie nicht einmal dazu bereit is,t die Sorgen der Menschen in ihre Überlegungen mit ein zu beziehen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.