Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

SPIEGEL-ONLINE-Veröffentlichungen: NSA-Ausschuss will neue Snowden-Dokumente rasch prüfen

NSA-Untersuchungsausschuss (Archivbild): "Großes Interesse an Dokumenten" Zur Großansicht
DPA

NSA-Untersuchungsausschuss (Archivbild): "Großes Interesse an Dokumenten"

SPIEGEL ONLINE liegen Dutzende Dokumente aus dem Archiv Edward Snowdens vor. Sie zeigen, wie die US-Geheimdienste und deutsche Behörden zusammenarbeiten. Die NSA-Aufklärer im Bundestag wollen die neuen Informationen nun rasch prüfen.

Berlin - Der NSA-Ausschuss im Bundestag will die neu veröffentlichten Dokumente aus dem Besitz von Edward Snowden zeitnah untersuchen. "Wir haben ein großes Interesse an allen verfügbaren Dokumenten. Jede Veröffentlichung von authentischem Material ist als Grundlage für unsere Arbeit willkommen", sagte der SPD-Obmann des Gremiums, Christian Flisek, SPIEGEL ONLINE.

Am Mittwoch hatte SPIEGEL ONLINE erstmals Originaldokumente aus dem Archiv Snowdens veröffentlicht. Sie offenbaren Details über die Spionageaktivitäten der US-Geheimdienste und bieten Einblick in die Kooperation mit deutschen Behörden. Demnach ist die Zusammenarbeit zwischen amerikanischen und deutschen Behörden bei der Massenausspähung enger und umfangreicher als bislang bekannt. (Lesen Sie mehr zum Thema in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL.)

Flisek kündigte an, die neuen Unterlagen rasch auf Belastbarkeit und Inhalt zu untersuchen. "Im Rahmen unserer Möglichkeiten werden wir das Material so schnell wie möglich sichten", so der SPD-Abgeordnete. Er zeigte sich optimistisch, dass man damit vor der Sommerpause beginnen könne. "Die Spähaffäre ist wie ein großes Puzzle, das wir als Ausschuss zu einem ganzen Bild zusammenfügen wollen. Glaubhafte Dokumente im Original helfen uns dabei, egal ob sie von Medien, Ministerien oder Geheimdienstmitarbeitern kommen", sagte Flisek weiter.

Der NSA-Untersuchungsausschuss im Bundestag hatte im März seine Arbeit aufgenommen. Das achtköpfige Gremium soll die globale Spähaffäre umfangreich untersuchen. Das Kanzleramt, mehrere Bundesministerien und die Geheimdienste müssen dafür Dokumente zur Verfügung stellen. Mehr als 200 Aktenordner sollen inzwischen in den Regalen des Ausschusssekretariats angekommen sein.

"Missachtung des Parlaments"

"Wir werden uns die von SPIEGEL ONLINE veröffentlichten Dokumente genau anschauen", bekräftigte auch der Grünen-Obmann Konstantin von Notz. Er übte zugleich scharfe Kritik an der schwarz-roten Bundesregierung. "Es ist ein Armutszeugnis für Bundesregierung und Geheimdienste, dass nun die Medien Öffentlichkeit herstellen und die dringend benötigte Aufklärung vorantreiben, während die politisch Verantwortlichen noch immer versuchen, den größten Überwachungs- und Geheimdienstskandal einfach auszusitzen."

Der Grünen-Obmann warf der Bundesregierung eine "Missachtung des Parlaments" vor. Seinen Angaben zufolge sei ein beträchtlicher Teil der angeforderten Akten aus den Ministerien bis heute nicht geliefert worden. "Es ist gut, dass wir mit den neuen Veröffentlichungen einen Einblick in einen Teil der Dokumente erhalten", so von Notz. "Das entbindet die Bundesregierung aber nicht davon, Amtshilfe zu leisten. Sie muss alle wichtigen Zeugen nach Berlin bringen und uns alle relevanten Akten zur Verfügung stellen. Beides geschieht derzeit nur lückenhaft und zögerlich". Der Grüne hat offiziell Beschwerde bei den betroffenen Bundesministerien eingelegt.

Eine Zeugenanhörung des Whistleblowers Snowden durch den NSA-Untersuchungsausschuss wird derweil immer unwahrscheinlicher. Mehrere Mitglieder des Gremiums äußerten sich auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE skeptisch, dass ein Treffen zwischen Snowden und dem Ausschuss zeitnah zustande kommen werde. Die Bundesregierung sperrt sich gegen eine Einreise Snowdens und führt als Begründung die Sorge um das Staatswohl an.

amz

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
personalprivacy 19.06.2014
Mit jeder weiteren Veröffentlichung wird es problematischer, das Thema unter den Tisch zu kehren. Sehr gut.
2. irritiert
rainbow5412 19.06.2014
Wer es glaubt wird selig. Was mich aber extrem irritiert verwundert, warum ist eigentlich einer von der CDU der Ausschußvorsitzende! Die das geringste bzw. gar kein Interesse haben! Der Bock wird zum Gärtner gemacht! GroKo 80% zu 20% die Parlamentarische Kontrollinstanz das nennen sie Demokratie. Irgendwas muß ich während meiner Schulzeit und Studium falsch verstanden haben. Vielleicht liegt es ja auch zu lange zurück! *schmunzel Snowden, wird SIE alle noch eines Besseren belehren!
3.
Forums-Geschwurbel 19.06.2014
Zitat von sysopDPASPIEGEL ONLINE liegen Dutzende Dokumente aus dem Archiv Edward Snowdens vor. Sie geben Aufschluss darüber, wie die US-Geheimdienste und deutsche Behörden zusammenarbeiten. Die NSA-Aufklärer im Bundestag wollen die neuen Informationen rasch prüfen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/snowden-dokumente-nsa-ausschuss-verspricht-rasche-pruefung-a-976136.html
Die wirklich wichtigen Zeugen sitzen beim BND und nicht "in Russland". Denn die arbeiten seit Jahrzehnten eng mit der NSA zusammen ... Und ein IT-Admin einer Fremdfirma war ganz sicher nicht beim Lauschen dabei, um irgendetwas zu "bezeugen". Seine geklauten Datensätze hat er längst Journalisten überlassen ... was soll der also "bezeugen" ? Er ist nur noch ein alberner Heiland für Leute mit Kindergarten-Rachegelüsten.
4. Schluss mit der Debatte!
Millie Cash 19.06.2014
Die NSA-Geschichte ist für Deutschland seit geraumer Zeit erledigt und vom Tisch. Verkündete weiland Herr Pofalla im Namen unserer Regierung. Soll sogar im SPIEGEL gestanden haben. Liest denn keiner mehr? Ist das denn etwa untergegangen?
5. Es ist nichts so fein gesponnen
dunnhaupt 19.06.2014
Merkel war unklug, die Existenz der Überwachung zu leugnen. Obama sagte damals sofort: "Aber natürlich, wir arbeiten doch Hand in Hand mit den Deutschen zusammen." Er war total überrascht als er hörte, Merkel habe dies abgestritten, denn er hatte ja gerade erst mit ihr ausführlich darüber gesprochen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Mehr dazu im SPIEGEL


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: