Twitter-Reaktionen auf Wahldebakel "Willkommen in der Apo, #FDP!"

Was für eine Niederlage! Auf Twitter sorgt das Wahlergebnis der FDP für traurige Nachrichten von Liberalen, die ihren Platz im Bundestag räumen müssen. Es hagelt natürlich Spott, aber auch Mitleid von Grünen und Piraten.

Wahlverlierer Brüderle, Rösler: "Herbe Niederlage, keine Frage!"
DPA

Wahlverlierer Brüderle, Rösler: "Herbe Niederlage, keine Frage!"


Berlin - Das letzte Aufbäumen der FDP fand auf Twitter statt. Als die Wählerbefragungen den Parteizentralen am Nachmittag bereits bekannt waren, schrieb Generalsekretär Patrick Döring noch einen eindringlichen Tweet: "Liberale! Die Wahllokale sind noch 70 Minuten geöffnet. Sie haben noch alle Chancen, der Freiheit im Bundestag eine Stimme zu geben." Es war vergeblich.

Der Rest war Trauer und Schweigen. Zugegeben, für ihre herausragenden Aktivitäten bei Twitter war die FDP auch vor der Bundestagswahl nicht berühmt. Aber am Sonntagabend bleibt es still im Kurznachrichtendienst, mit dem sich ein paar wenige Liberale in der Wahlkampfphase angefreundet hatten. Der Schreck, nicht mehr im Bundestag vertreten zu sein, sitzt tief. "Das ist eine der bittersten Stunden für die Liberalen seit vielen Jahrzehnten", lässt sich Christian Lindner, der Vorsitzende der NRW-FDP, auf seinem Twitter-Account selbst zitieren.

Während enttäuschende Wahlergebnisse Politiker sonst dazu motivieren, zu beschwichtigen, zu glätten, den Dreh zum Positiven zu suchen: dieses Mal nicht. Nicht bei der FDP, nicht auf Twitter. Nadja Hirschs "Ergebnis kann für #FDP auch Chance sein" wird zweimal geteilt. Oliver Luksic, Vorsitzender der Saar-FDP, versucht es mit "Es hätte noch schlimmer kommen können im Land" - und erntet einen Retweet.

"Herbe Niederlage, keine Frage!"

Die meisten Parteifreunde blieben bei den Tatsachen. "Sehr enttäuschendes Ergebnis", twittert Serkan Tören, der seinen Platz im Bundestag räumen muss. "Herbe Niederlage, keine Frage!", räumt auch der parlamentarische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Otto Fricke, ein. Ex-MdB Hans-Joachim Otto fasst zusammen: "Als FDP-Politiker muss man lernen, manchmal demütig zu sein - heute ist wohl so ein Tag :-(" Was will man auch beschönigen?

Natürlich, wir sind hier schließlich bei Twitter, fehlt es nicht an Häme: "Willkommen in der Apo, #FDP", frohlockt ein Piraten-Account. Ein User namens Thomas Fürste schreibt: "Na liebe #FDP, wie fühlt es sich an, wenn der befristete Arbeitsvertrag nicht verlängert wird?". Und der Berliner Texter Alf Frommer, der auch Mitglied der Piratenpartei ist, schreibt in Anspielung auf ein Zitat von FDP-Chef Philipp Rösler: "Im coolsten Land der Welt sitzt die FDP nicht im Bundestag."

Und eine weitere Bemerkung Röslers, der einst Schlecker-Mitarbeiterinnen eine Anschlussverwendung in Aussicht stellte, sorgt für zahlreiche Tweets. "Jetzt gilt es, für die Mitglieder und Beschäftigten der #FDP-Fraktion, sich schnellstmöglich eine Anschlussverwendung zu suchen", lautet eine der Nachrichten.

Trost kommt von einem anderen Wahlverlierer. Der Chef der Piratenpartei, Bernd Schlömer, schreibt: "Der Bundestag ohne bürgerrechtsliberale Positionen. Das hat es in der Geschichte der Bundesrepublik noch nicht gegeben. Das ist schlimm." Und der grüne Netzpolitiker Konstantin von Notz schreibt: "Ich finde, Schadenfreude gegenüber der FDP ist nicht angezeigt." Er weiß, auch seine Partei wurde abgestraft. Zum Abschneiden der Grünen schreibt er nur: "Autsch!"

fab/vek

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
einwerfer 22.09.2013
1. Ein guter Tag für Deutschland !
Auf einen Schlag 93 Leute weniger, die ein leistungsloses Einkommen bezogen.
kobalt666 22.09.2013
2. So schlecht geht es Deutschland also,....
.....dass es nur noch 4,7% Besserverdienende gibt. Wer sonst würde FDP wählen? >Ironie aus< Schlimm, dass eine wahre Liberale, wie Hildegard Hamm-Brücher das noch erleben muss! Aber um die gelbe Gurkentruppe der letzten 15 Jahre ist es nicht schade!
Xenocow 22.09.2013
3. Weiss garnicht was Ihr habt
also ich bin mit dem Ergebniss komplett zufrieden :-D 50% Kapitalismus 50% Sozialismus Besser gehts nicht. AfD klaut der FDP die Stimmen. CDU macht alleingang ohne "Leihstimmen" 6 Millionen Stimmen von AfD + FDP = Mülltonne... beide unter 5% Rot-Rot-Grün hat momentan gering die Mehrheit, jetzt ist die SPD in Erklärungsnot...die wollen natürlich regieren, aber das geht nur mit den fiesen Linken. Jetzt steht die große Frage im Raum...bring die SPD den Mut auf, oder Rettet man sich unter Merkels Rock. Was die grünen machen steht auch noch im Raum... Schwarz / Grün.... oder doch Schwarz / Links.... es wird auf jedenfall Unterhaltsam^^ Die Gewinner (obwohl sie Stimmen verloren haben) sind auf jedenfall die Linken ;-) Das einzige was mich wirklich geschockt hat, das knapp 3 Mio Menschen die AfD gewählt haben... aber die Dummheit der Menschen kennt ja bekanntlich keine Grenzen ;-)
helmut.nuernberg 22.09.2013
4.
Verantwortung verspielt! Ohne eigene Leistungen funktoniert nichts, meine Herren.
tomrobert 22.09.2013
5. Mitleid für die
Diese Neoliberale Truppe hatte wenig Mitleid mit den Betroffenen der Bankenkrise und nie Mitleid mit den sozial Benachteiligten in der Republik. Das Fass voll gemacht hat allerdings dieser Außenminister, der als völlig intellektueller Tiefflieger einem Außenamt vorstand, das ihn völlig überforderte. Eigene Akzente waren hier nie zu erwarten, was eigentlich für ein wirtschaftlich gewichtiges Land wie die Bundesrepublik einen gehörigen Nachteil erbrachte. Der Rest ist wohl unter der Rubrik "Günstlingswirtschaft" zu verbuchen.Inwieweit das etwas mit Freiheit zu tun hat , wird dem Bürger bis dato wohl noch recht schleierhaft sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.