Rekord-Einsatz Armee und Bundespolizei müssen öfter gegen Waldbrände ran

Der Sommer 2018 war so trocken wie selten zuvor - und das führte zu weit mehr Flächenbränden. Das hat Folgen für Bundeswehr, Bundespolizei und Technisches Hilfswerk. Immer öfter müssen sie beim Löschen helfen.

Waldbrand in Brandenburg
DPA

Waldbrand in Brandenburg

Von


Der Sommer ist noch nicht zu Ende, aber eines steht schon fest: Für den Norden und Osten Deutschlands war es der wärmste Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Deutschlandweit war dieser Sommer nach 2003 der bisher zweitwärmste. Und was fatal war: Es war so trocken wie lange nicht mehr. Die Folge waren zum Teil verheerend, es gab etliche Waldbrände.

Immer wieder mussten die Bundesländer - sie sind für den Katastrophenschutz zuständig, dem Bund obliegt der Zivilschutz - auch die Bundeswehr und Bundespolizei um Amtshilfe bitten. Aus eigenen Kräften konnten sie die Brände nicht löschen. Bundeswehr und Bundespolizei setzten Hubschrauber ein, die Löschwasser über den Flammen abließen, die Bundespolizei stellte Wasserwerfer zur Verfügung.

Bundeswehr-Räumpanzer bei Waldbrand im brandenburgischen Treuenbrietzen, Sommer 2018.
DPA

Bundeswehr-Räumpanzer bei Waldbrand im brandenburgischen Treuenbrietzen, Sommer 2018.

Doch wie gut ist Deutschland auf die wahrscheinliche Zunahme heißer und auch trockener Sommer und damit verstärkt auftretender Waldbrände - vorbereitet? In einer kleinen Anfrage an die Bundesregierung wollte der FDP-Innenpolitiker Benjamin Strasser nun wissen, wie es um die Vorsorge und Hilfe des Bundes gegen Wald- und Flächenbrände in der Bundesrepublik insgesamt gestellt ist - also durch Bundeswehr, Bundespolizei und das dem Bundesinnenministerium ebenfalls unterstehende Technische Hilfswerk (THW).

Anfrage der FDP

In der Antwort der Bundesregierung, die dem SPIEGEL vorliegt, spiegelt sich die Wetterentwicklung auch anhand der Einsätze von Bundeswehr und Bundespolizei wider: Zwar liegen für 2018 noch keine Zahlen für Waldbrände vor, doch die Statistik für 2016 und 2017 zeigt, dass die Zahl der betroffenen Flächen schon damals anstieg:

  • Waren vor zwei Jahren 608 Brände auf 283 Hektar zu verzeichnen, so waren bei 424 Bränden im Jahr 2017 schon etwa 395 Hektar betroffen.
  • Für 2018 dürften die Zahlen noch höher liegen - allein in Brandenburg wurden 640 Hektar Wald vernichtet.

Bundeswehr leistete bis August 5526 Stunden Amtshilfe

Auch andere Daten zeigen, dass die Waldbrandbekämpfung künftig ein drängenderes Thema sein könnte:

  • So leistete die Bundeswehr noch 2016 durch boden- und luftgestützte Einheiten lediglich 20 "Stunden in Amtshilfe" für die örtlichen Feuerwehren.
  • 2017 kletterte dieser Wert bereits auf 159 Stunden.
  • Und erreicht in 2018 bis Ende August die Rekordmarke von "5526 Stunden Amtshilfe", so die Zahlen der Bundesregierung.
Fotostrecke

21  Bilder
Sommer 2018: In Deutschland ist's heiß und trocken

Ähnlich sieht es bei der Bundespolizei aus. FDP-Innenpolitiker Strasser wollte wissen, wie viele Stunden die Bundespolizei durch boden- und luftgebundene Einheiten zur Bekämpfung von Wald- und Flächenbränden geleistet wurden. 2016 gab es keine Löscheinsätze, auf 2017 entfielen lediglich 15,50 Flugstunden, doch bis zum 26. August dieses Jahres flog die Bundespolizei bereits 101 Flugstunden.

Auch die Mitarbeiter des THW waren in den vergangenen Jahren stärker durch Wald-, Heide- und Moorbrände beansprucht, wie der Statistik der Bundesregierung zu entnehmen ist:

  • So wurden hierfür 2016 allein 779 Stunden von THW-Kräften geleistet, im regenreichen Jahr 2017 nur 189 Stunden.
  • Doch in diesem Jahr wurden bis Ende August 1345 Stunden für die Bekämpfung von solchen Flächenbränden aufgewandt.

Einsatzfähigkeit der Bundeswehr und Bundespolizei

Doch wie steht es um die Einsatzfähigkeit von Bundeswehr und Bundespolizei bei Waldbränden? Die Bundeswehr setzt laut Bundesregierung für die Waldbrandbekämpfung die Hubschrauber CH-53 der Luftwaffe und Bell UH-1 D des Heeres ein, für die Brandbekämpfung auf Truppenübungsplätzen wird auch der Hubschrauber NH90 derzeit aufgerüstet.

Von den verfügbaren CH-53 seien von Mai bis August "jeweils tagesaktuell durchschnittlich zehn Hubschrauber einsatzbereit", im selben Zeitraum von den Heeres-Hubschraubern Bell UH-1 D "im Durchschnitt 22" einsatzbereit gewesen, so die Bundesregierung.

Bundespolizei-Hubschrauber im brandenburgischen Frohnsdorf, Sommer 2018
DPA

Bundespolizei-Hubschrauber im brandenburgischen Frohnsdorf, Sommer 2018

Bei der Bundespolizei-Fliegergruppe wiederum können bis zu fünf leichte Transporthubschrauber (LTH) vom Typ Eurocopter 155 und bis zu zwölf mittlere Transporthubschrauber (MTH) vom Typ AS 332 L1 Super Puma mit eigenen "Lasthaken zum Fliegen mit Außenlasten" ausgerüstet werden - sprich auch mit Wasserbehältern. Zeitgleich, so die Bundesregierung, könne die Bundespolizei drei LTH und sechs MTH mit eigenen Außenbehältern einsetzen, aus denen gelöscht wird. Zusätzliche Behälter müssten jedoch "von anderer Stelle bereitgestellt werden", heißt es einschränkend.

Eine Erweiterung der Kapazitäten zur Brandbekämpfung aus der Luft sei bei der Bundespolizei "derzeit" nicht vorgesehen, heißt es in der Antwort. Auch bei den Zivilschutz-Hubschraubern des Bundes, die nicht für den Brandeinsatz geeignet sind, sieht der Bund eine "entsprechende Erweiterung der Kapazitäten" nicht vor.

Was den Einsatz von Wasserwerfern angeht, kann die Bundespolizei theoretisch über 15 Fahrzeuge im gesamtem Bundesgebiet verfügen, es seien "14 Wasserwerfer einsatzbereit", so die Bundesregierung.

Kritik der FDP-Innenpolitikers Strasser

Bundespolizei-Wasserwerfer beim Einsatz in brandenburgischen Frohnsdorf, Sommer 2018.
DPA

Bundespolizei-Wasserwerfer beim Einsatz in brandenburgischen Frohnsdorf, Sommer 2018.

Der FDP-Innenpolitiker Strasser sieht angesichts der Zunahme der Brände einen dringenden Nachholbedarf. Bund und Länder seien gemeinsam gefordert, ausreichende Kapazitäten für die Bekämpfung von Waldbränden zu schaffen. "Der Ausbau der in Deutschland verfügbaren Löschhubschrauber oder auch eine gemeinsame europäische Löschflugzeugstaffel wären denkbare Wege dazu", regt Strasser an.

Doch eine EU-Lösung beurteilt die Bundesregierung kritisch. Es gebe bereits ein EU-Katastrophenschutzverfahren, sollten die nationalen Mittel zur Brandbekämpfung nicht ausreichen, heißt es in der Antwort an Strasser. Die Schaffung einer EU-Kapazität, so die Regierung, dürfe nicht dazu führen, dass nationale Maßnahmen zur Brandbekämpfung "eingestellt oder reduziert werden".

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
auweia 11.09.2018
1. BW-Löschflugzeugstaffel
innnerhalb der vorgesehenen Erhöhung der Verteidigungsausgaben könnte auch eine Löschflugzeugstaffel unter Bw-Kommando eingeplant werden. 4 + Flugzeuge an einem Brandenburger Standort in Seenähe die intern aber auch zur Unterstützung bei Waldbränden in anderen europäischen Ländern eingesetzt werden können. Das wäre greifbare EU-Solidarität. Vielleicht kann die Bw sogar Referenzkunde für eine Neuauflage der CL 415 werden.
Jakob Schepers 11.09.2018
2. Löschflugzeuge rechnen sich für Deutschland nich!
Ich finde Löschflugzeuge rechnen sich in Deutschland im vergleich zu der aufrüstung von Hubschraubern nicht. Man kann sie nur für die Brandbekämpfung verwenden und nicht wie Hubschrauber auch für Hochwasser, etc. Hubschrauber können außerdem nur an Geräumten, großen Wasserflächen aufgefüllt werden (landen, auffüllen und starten beansprucht extrem viel platz), diese Wasserflächen sind jedoch in Mitteldeutschland so gut wie nicht vorhanden, Hubschrauber brauchen nur einen Tümpel. Es währe also cleverer mehr Hubschrauber anzuschaffen, als Geld in eine coole aber ineffektive löschflugzeuge Staffel zu investieren.
jan161168 12.09.2018
3. Es gab schon mal ein Entwicklungsprojekt für Löschwassercontainer
Airbus hat in den 80 Jahren bereits Löschwassercontainer für Transall Transportflugzeuge im Auftrag des Verteidigungsministeriums entwickelt und auch getestet. Die Dinger waren Einsatzbereit, wurden aber nicht bestellt, weil man sich über den Einsatz der BW im Inneren und die Befehlskette nicht einigen. Scheint jetzt besser zu klappen bei 5500 + h. Vielleicht könnte man die alten Pläne ja mal aus dem Archiv holen und ausführen und für die nächsten 20 Jahre ein paar Transall dafür flugfähig halten - noch fliegen die Dinger ja. Danach wird man vielleicht die Container für den A400 M umbauen müssen.
ch@rybdis 12.09.2018
4. Nicht der richtige Weg!
Zitat von auweiainnnerhalb der vorgesehenen Erhöhung der Verteidigungsausgaben könnte auch eine Löschflugzeugstaffel unter Bw-Kommando eingeplant werden. 4 + Flugzeuge an einem Brandenburger Standort in Seenähe die intern aber auch zur Unterstützung bei Waldbränden in anderen europäischen Ländern eingesetzt werden können. Das wäre greifbare EU-Solidarität. Vielleicht kann die Bw sogar Referenzkunde für eine Neuauflage der CL 415 werden.
Das von Ihnen angedachte ist nicht (!) die Aufgabe der Bundeswehr. Man könnte ggf. darüber nachdenken, dem THW eine entsprechende Staffel an LFZ zu unterstellen, aber mit Sicherheit nicht den Streitkräften. Und warum sollte diese Staffel in BRB stationiert sein? Würde eine Stationierung im Raum Hannover nicht mehr Sinn machen (oder einer anderen zentral in Deutschland gelegenen Stadt). Auch möglich: bei vier LFZ an vier verschiedenen Standorten in DEU. Aber egal - wie oben gesagt: Zivilschutz und Katastrophenhilfe ist nicht Hauptaufgabe der Bw, sondern lediglich subsidiär zu leistende Amtshilfe. Es war noch nie so, dass die Bundeswehr extra Personal für den Katastrophenschutz bereitgehalten hat und das wird sie mit Sicherheit auch niemals machen.
auweia 12.09.2018
5. @4 charybdis
Grundsätzlich haben Sie Recht damit, das dies nicht die Aufgabe derStreitkräfte ist. Aber der Aufgabenkatalog der Bw ist ja nicht statisch; wenn der Souverän will fliegt etwas raus oder kommt etwas hinzu - (Der Hindukusch war ja vor 20 Jahren auch noch nicht absehbar). Den Rest regelt ein Gesetz oder eine Verordnung. Ferner ist die Bw (anders als THW oder Feuerwehr) für den Umgang mit / die Wartung von Luftfahrzeugen ausgebildet und ausgerüstet. Es sind möglicherweise sogar Crews vorhanden - Erdzielbekämpfung /CAS ist ja ein Teil des Aufgabenprofils. Was die Verteilung der Einheiten betrifft scheint mir Brandenburg ideal zu sein: viel Wald, Munition im Boden (kein Zugang für Fahrzeuge) und - für den Fall der Wahl eines amphibischen Flugzeuges -auch ausreichend grosse Seen zum Auftanken. Gleichzeitig kann die Wartung an einer Stelle konzentriert werden. Sollte woanders ein Brand entstehen sind Flugzeuge rasch verlegbar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.