Neue Umfrage: Schwarz-Gelb ohne eigene Mehrheit

Bundeskanzlerin Merkel: Laut Umfrage keine eigene Mehrheit Zur Großansicht
DPA

Bundeskanzlerin Merkel: Laut Umfrage keine eigene Mehrheit

So langsam kommt der Wahlkampf in Fahrt, doch eine klare Mehrheit zeichnet sich nicht ab: Angela Merkels schwarz-gelbe Koalition steht laut aktueller Emnid-Umfrage ohne Mehrheit da. Die Euro-Kritiker von der AfD hingegen legen zu.

Hamburg - Vier Wochen vor der Bundestagswahl ist noch immer keine eindeutige Mehrheit für ein politisches Lager in Sicht. Die Union kommt dem aktuellen Sonntagstrend zufolge auf unverändert 40 Prozent, die FDP dagegen verliert gegenüber der Vorwoche einen Prozentpunkt und erreicht nur fünf Prozent, wie es in einem Vorabbericht der "Bild am Sonntag" hieß. Damit liegt Schwarz-Gelb der Emnid-Umfrage zufolge zusammen bei 45 Prozent.

Die SPD hingegen gewinnt einen Punkt und erreicht 25 Prozent, die Grünen stehen bei unverändert zwölf Prozent und die Linkspartei unverändert bei acht Prozent. Damit erreicht das linke Lager zusammen ebenfalls 45 Prozent.

Gleich zwei Prozentpunkte zulegen kann die Alternative für Deutschland. Die AfD steht nun bei drei Prozent. Die Piratenpartei hingegen verliert einen Prozentpunkt und liegt ebenfalls bei drei Prozent.

Könnten die Deutschen den Bundeskanzler direkt wählen, würden sich 54 Prozent für Amtsinhaberin Angela Merkel entscheiden. Das ist ein Minus von drei Prozentpunkten zur Vorwoche. SPD-Herausforderer Peer Steinbrück wollen 26 Prozent als Bundeskanzler - zwei Prozentpunkte mehr als eine Woche zuvor.

Auch bei der SPIEGEL-ONLINE-Wahlwette verfügt Schwarz-Gelb nicht über eine eigene Mehrheit. Die Union hatte dort in der zu Ende gehenden Woche zwar einen deutlichen Vorsprung mit 38 Prozent, die SPD verharrte bei 26,6 Prozent. Doch da die FDP nur bei 5,8 Prozent landete, würde es für die jetzige Koalition nicht reichen.

Die Grünen verloren einen Prozentpunkt und kommen auf 14,1 Prozent, gefolgt von Linken (7,2 Prozent). Die Piraten (3,3) und Alternative für Deutschland (2,6) schafften die Fünfprozenthürde nicht.

otr/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 505 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. gute nachricht!
gesell7890 25.08.2013
die AfD wird es im gegensatz zur FDP aber schaffen. Wenn wir wahlvolk noch einen anflug von vernunft haben...
2. Na -ja!
kenterziege 25.08.2013
Zitat von sysopDPASo langsam kommt der Wahlkampf in Fahrt, doch eine klare Mehrheit zeichnet sich nicht ab: Angela Merkels schwarz-gelbe Koalition steht laut Sonntagstrend der "Bild am Sonntag" ohne Mehrheit da. Die Euro-Kritiker von der AfD hingegen legen zu. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sonntagstrend-schwarz-gelb-verfuegt-nicht-ueber-mehrheit-a-918457.html
Nun bescheinigen die "Institute" , die mit absolut veralteten Methoden Prognosen wagen, dass die AfD zugelegt hat und zwar auf 3 %. Das werden im Ergebnis mit Sicherheit 6%. Die Spiegel-Wahlbörse ist nicht maßgebend und Forsa & Co. auch nicht. Wahlradar 2013 ist da viel gründlicher!
3. Überraschung!
Niamey 25.08.2013
Zitat von sysopDPASo langsam kommt der Wahlkampf in Fahrt, doch eine klare Mehrheit zeichnet sich nicht ab: Angela Merkels schwarz-gelbe Koalition steht laut Sonntagstrend der "Bild am Sonntag" ohne Mehrheit da. Die Euro-Kritiker von der AfD hingegen legen zu. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sonntagstrend-schwarz-gelb-verfuegt-nicht-ueber-mehrheit-a-918457.html
Erstens sind die AfD'ler nicht "nur" Eurogegner und zweitens habe ich doch hier wochenlang immer lesen müssen, die AfD käme mit dem Hintern nicht hoch! Ich weiß von vielen Freunden und Bekannten, dass die von den Volksparteien weggehen um der AfD ihre Stimme zu geben. Und in meinem Familienkreis, incl. meiner Wenigkeit werden wir die auch wählen. Endlich Menschen die viel Zeit und Ahnung haben und nicht einfach nur dumme Mitläufer sind. Ich habe noch Hoffnung, dass wir mittelfristig das Ruder wieder herumreißen und uns und unseren Nachbarn wieder ein eigenes politisches, kulturelles und wirtschaftliches Profil geben. Die Gleichmacherei durch die EU muss ein Ende haben. Grenzen dicht, Sicherheit rauf, Zuwanderung ja aber nach unseren Wertevorstellungen, raus aus dem Euro, Einfluss der EU ganz schnell wieder runter....
4. Nun
warndtbewohner 25.08.2013
die Koalition der Mitte wird es schwer haben. Aber wir kriegen ja sowieso die GroKo. CDU+Seeheimer SPD passt doch reibungslos. Die Dummen sind Grüne und Linke sowie die FDP:
5. Bitte nicht dramatisieren,
Schlangenzung 25.08.2013
Texten Sie doch bitte positiv: Schreiben Sie: Schwarz-Gelb mit eigener Minderheit
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bundestagswahl 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 505 Kommentare