Soziologe Ulrich Beck: "Eine Volkswirtschaft steckt die andere an"

Auf alles haben sich die Nationen eingestellt in der vernetzten, rasant wachsenden Weltwirtschaft - nur nicht auf eine Krise der Globalisierung. Der renommierte Soziologe Ulrich Beck warnt im SPIEGEL-ONLINE-Interview: Von der folgenden politischen Misere werden vor allem die Kräfte rechtsaußen profitieren.

SPIEGEL ONLINE: Die Exporte brechen auf breiter Front ein, der Welthandel wird dieses Jahr wohl erstmals schrumpfen. Ist das Konzept der Globalisierung gescheitert?

Beck: Der Prozess der Entgrenzung, wie wir ihn seit dem Mauerfall erlebt haben, wird sich wohl kaum so fortsetzen. Der Glaube ist erschüttert, dass freie Märkte die Probleme der Menschen lösen, dass es also allen besser geht, wenn wir nur den Markt sich selbst überlassen.

SPIEGEL ONLINE: Immerhin hat die Globalisierung in vielen Schwellenländern eine neue Mittelschicht von Hunderten Millionen Menschen hervorgebracht, die heute besser lebt als früher.

Beck: Es gibt zweifellos Gewinner, denen sich neue berufliche Perspektiven eröffnet haben. Aber nach unseren Untersuchungen überwiegt die Zahl der Verlierer.

SPIEGEL ONLINE: Wer gehört zu ihnen?

Beck: Es sind alle Menschen, die in den vergangenen Jahren bereits Einkommenseinbußen hinnehmen mussten und deren Existenzgrundlage nun bedroht ist. Die Globalisierung hat das Versprechen auf stetig wachsenden Wohlstand für viele ins Gegenteil verkehrt. Diese Vorstellung war allerdings auch ziemlich naiv angesichts der Erfahrungen, die wir nach zwei Jahrhunderten kapitalistischer Krisen gewonnen haben. Niemand konnte erwarten, dass nun plötzlich der grenzenlose Honeymoon ausbricht.

SPIEGEL ONLINE: Was bleibt dann übrig von der Globalisierung der vergangenen zwanzig Jahre?

Beck: Es gibt eine seltsame Paradoxie: Einerseits sehen wir deutliche Anzeichen dafür, dass sich die ökonomische Integration verlangsamt. Andererseits kann sich kein Land vom globalen Trend abkoppeln, eine Volkswirtschaft steckt die andere an. Die Interdependenz, auch was Terrorismus oder Klimawandel angeht, nimmt sogar noch zu.

SPIEGEL ONLINE: Aus der Finanzkrise ist eine Wirtschaftskrise geworden. Wird nun daraus eine politische Krise?

Beck: Das steht zu befürchten. Einen Rückfall in nationalstaatlichen Egoismus betrachte ich derzeit als die größte Gefahr. Wir sehen schon jetzt fremdenfeindliche Tendenzen in Ländern wie Großbritannien oder Italien.

SPIEGEL ONLINE: Das bedeutet, die Rechte profitiert von der Globalisierungskrise?

Beck: Noch haben wir in Deutschland keine nennenswerte intellektuelle Rechte. In anderen Ländern sind bereits solche Bewegungen entstanden. Es ist nicht die alte, rückwärts gewandte Rechte, die sich nun zum Beispiel in Großbritannien formiert, sondern eine neue Gruppe, die verschiedene Elemente auf merkwürdige Weise miteinander kombiniert: Sie steht für Menschenrechte und fordert zugleich die Ausgrenzung von Migranten.

SPIEGEL ONLINE: Wie sollte die Politik damit umgehen?

Beck: Ich fürchte, sie wird dem nationalen Druck nachgeben. Leider sind wir gedanklich völlig unvorbereitet in die Krise gegangen. Gleichzeitig erleben wir einen ungeheuren Aktivismus der Politik. Die Regierungen wollen ihre Autorität unter Beweis stellen. Es werden Unsummen ausgegeben, obwohl keiner so genau weiß, ob das Geld auch wirkt.

SPIEGEL ONLINE: Halten Sie die Konjunkturprogramme oder Rettungspakete für überflüssig?

Beck: Das müssen Ökonomen beurteilen. Ich stelle nur fest, dass wir mit nationalstaatlichen Mitteln versuchen, auf globale Risiken zu reagieren. Es ist die große Illusion dieser Epoche, sich davon Erfolg zu versprechen. Nationale Antworten helfen uns in einer so vernetzten Welt nicht weiter. Nehmen Sie nur die Abwrackprämie: Der deutsche Staat spendiert Geld, mit dem sich der Verbraucher dann einen Renault kauft - und nicht einen Mercedes.

SPIEGEL ONLINE: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat doch wegen der globalen Dimension der Krise eigens einen Weltwirtschaftsrat angeregt?

Beck: Sie mag zwar global reden, aber sie handelt nationalstaatlich. Als Frankreich und Großbritannien die Idee einer gemeinsamen europäischen Wirtschaftspolitik äußerten, war es gerade die Kanzlerin, die sich dagegen gesträubt hat.

SPIEGEL ONLINE: Welche Institution könnte denn eine gemeinsame Krisenstrategie entwickeln?

Beck: Am ehesten wohl die Gruppe der G-20-Länder, die sich Anfang April in London trifft. Ich hoffe, dass dort etwas zustande kommt, selbst wenn es nur ein kleines, aber weltweit abgestimmtes Paket sein wird. Wir haben schon zu viel Zeit verstreichen lassen.

Das Interview führte Alexander Jung

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Krise und Zuversicht...
e.schw 22.03.2009
Zitat von sysopAuf alles haben sich die Nationen eingestellt in der total vernetzten, rasant wachsenden Weltwirtschaft - nur nicht auf eine Krise der Globalisierung. Soziologe Ulrich Beck warnt im SPIEGEL-ONLINE-Interview: Von der folgenden politischen Misere werden vor allem die Kräfte rechtsaußen profitieren. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,614328,00.html
Von der Art und Weise, wie mit dieser weltweiten Wirtschaftskrise umgegangen wird, hängt das Vertrauen der Menschheit in die Zukunft ab.
2. Wo ist diese Krise?
Elessar 22.03.2009
Zitat von sysopAuf alles haben sich die Nationen eingestellt in der total vernetzten, rasant wachsenden Weltwirtschaft - nur nicht auf eine Krise der Globalisierung. Soziologe Ulrich Beck warnt im SPIEGEL-ONLINE-Interview: Von der folgenden politischen Misere werden vor allem die Kräfte rechtsaußen profitieren. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,614328,00.html
Also, Leute, ganz ehrlich: Wo ist diese Krise? In einer großen süddeutschen Stadt, in der ich lebe, sehe ich persönlich keine Anzheichen für irgendeine Krise. Alle Geschäfte, Restaurants und Cafes sind brechend voll, im Zentrum gibt's nach wie vor keine freien Parkplätze, Mieten steigen nur, und noch vor kurzem, wo Skipisten in Bayern noch befahrbar waren, standen riesige Schlangen vor den Liften... Ich stelle mir eine schlimme Krise etwas anders vor, mit Riesenschlangen vorm Arbeitsamt statt vor den super-teuren bayrischen Skiliften... Ich glaube, es gibt keine Krise. Es gibt einen gefährlichen Versuch, die freie Wirtschaft unter die staatliche Kontrolle zu stellen, dafür hat man diese Pseudo-Krise ausgedacht. Die Krise kommt noch, ganz bestimmt, aber die ist noch nicht da.
3. Schwaches Interview
fericitul 22.03.2009
Seit wann ist Herr Beck rennomiert? Er ist in der Öffentlichkeit bekannt, vor allem für sein Buch über die Risikogesellschaft von 1987. In der Globalisierungsforschung werden seine Werke aber nicht gerade besonders beachtet und sogar unter den meisten Soziologen wird der Name Ulrich Beck nicht selten als Negativbeispiel für schlechte Forschungsarbeit verwendet. Dass Herr Beck nun aber seit neustem auch kompetent sein will sich zum Thema Volkswirtschaft zu äußern ist mir völlig neu. Die im Interview aufgestellten Behauptungen sind *so wie sie dort stehen* völlig absurd ("Zahl der Verlierer überwiegt", "Verlangsamung der ökonomischen Integration") und nicht nachvollziehbar. Vor allem hätte Herr Beck lieber seine Untersuchungen präsentiert, anstatt sich völlig auf Basis völlig intransparenter "Untersuchungen" hier mit solchen Hypothesen aus dem Fesnter zu lehnen.
4. Krise
Hovac 22.03.2009
Die Krise ist auf jeden Fall gut um Löhne zu kürzen, die auch nach Erholung niedriger sein werden.
5. ??
sacco 22.03.2009
Zitat von fericitulSeit wann ist Herr Beck rennomiert? Er ist in der Öffentlichkeit bekannt, vor allem für sein Buch über die Risikogesellschaft von 1987. In der Globalisierungsforschung werden seine Werke aber nicht gerade besonders beachtet und sogar unter den meisten Soziologen wird der Name Ulrich Beck nicht selten als Negativbeispiel für schlechte Forschungsarbeit verwendet. Dass Herr Beck nun aber seit neustem auch kompetent sein will sich zum Thema Volkswirtschaft zu äußern ist mir völlig neu. Die im Interview aufgestellten Behauptungen sind *so wie sie dort stehen* völlig absurd ("Zahl der Verlierer überwiegt", "Verlangsamung der ökonomischen Integration") und nicht nachvollziehbar. Vor allem hätte Herr Beck lieber seine Untersuchungen präsentiert, anstatt sich völlig auf Basis völlig intransparenter "Untersuchungen" hier mit solchen Hypothesen aus dem Fesnter zu lehnen.
zustimmung. beck'sches gelabere, wieder mal.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 37 Kommentare