Spähaffäre Merkel benutzt meist ihr Partei-Handy

Angela Merkel klärt das Rätsel um ihr Mobiltelefon auf: Sie nutze beruflich meist ein Handy, das auf die CDU zugelassen sei, erklärte die Kanzlerin. Ihr Telefonverhalten will sie trotz der Abhöraffäre nicht ändern.

Kanzlerin mit Handy (im März 2012): Mobiltelefon auf Parteikosten
DPA

Kanzlerin mit Handy (im März 2012): Mobiltelefon auf Parteikosten


Berlin/Brüssel - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angedeutet, welches ihrer Handys vom US-Geheimdienst überwacht worden sein könnte. Sie habe immer darauf geachtet, Parteikommunikation und Regierungskommunikation zu trennen, antwortete Merkel am Freitagmorgen beim EU-Gipfel in Brüssel auf eine entsprechende Frage. "Deshalb benutze ich ein Handy, das auf das Konto der Partei läuft, damit ja nie der Eindruck entsteht, ich würde Regierungsgelder für Parteikommunikation verwenden", sagte die Kanzlerin.

"Für alle staatspolitisch relevanten Kommunikationen gibt es Festnetzleitungen, Kryptoleitungen, und wenn man nicht am Ort ist, auch Kryptohandys", betonte sie. Das bedeute, dass die staatspolitisch relevante Kommunikation von solchen Handys geführt werde und nicht mit ihrem eigenen Mobiltelefon. Später fügte sie hinzu: "Dass die, die weniger krypto sind, eher überwacht werden als die, die krypto sind" sei logisch.

Sie habe sich bereits 2005, also dem Jahr ihres Amtsantritts als Kanzlerin, für eine Parteifinanzierung ihres Handys entschieden. "Ansonsten sind die Aufspaltung zwischen dem, was Partei- und Regierungshandeln ist, oft sehr, sehr schwer zu treffen."

Merkel sagte, dass sie seit den Berichten über Abhöraktionen ihr Kommunikationsverhalten nicht geändert habe. "Ich habe eine (...) konsistente Logik meiner Gespräche. Deshalb glaube ich, dass jeder, der mit mir redet, im Grundsatz immer das Gleiche hört."

Seit einer SPIEGEL-Anfrage von vergangener Woche geht die Bundesregierung davon aus, dass die Amerikaner das Gerät der Kanzlerin überwachen könnten. Zu dem Telefonat, das Merkel daraufhin mit US-Präsident Barack Obama führte, wollte sich die Kanzlerin nicht näher äußern. Es sei vertraulich.

fab/AFP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cato-der-ältere 25.10.2013
1. Ein bisschen weniger vielleicht?
Merkel fummelt ja so penetrant mit ihrem Handy rum, dass sie da jedem Teenager Konkurrenz macht. Scheinbar ist das, was da irgendjemand an sie postet, wichtiger als Parlamentssitzungen und Tagungen. Was mag das wohl sein? Vielleicht sollte sie einfach mal mehr persönlich mit Leuten reden, oder sich des Mediums Papier bedienen. Sogar die Terroristen haben das schon verstanden. Aber die hatten ja auch schon immer weniger Vertrauen in die USA und GB. Letztere werden von den Medien übrigens auffallend geschont. Weil deren Geheimdienst "GHXJ" oder wie war das, einen so komplizierten Namen hat?
addit 25.10.2013
2. Sie hat's kapiert!
"Ich habe eine (...) konsistente Logik meiner Gespräche. Deshalb glaube ich, dass jeder, der mit mir redet, im Grundsatz immer das Gleiche hört." Ich lach mich schlapp!
mastermatter 25.10.2013
3. lernresistent...
Wie kann man nur so "lernresistent" sein ? Parteipolitik lässt sich kaum zu 100% von der Bundespolitik trennen und wer somit das nicht verschlüsselte "CDU-Handy" der Kanzlerette abhört, kann damit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit genug Informationen für die Bundespolitik ableiten. Was spricht dagegen, auch das CDU Handy abhörsicher zu machen ?
steellynx 25.10.2013
4. Der Satz
... ist tatsächlich köstlich :) Mir gefällt aber auch der Umstand, daß Frau Merkel anscheinend nicht aus der "Verbrecherperspektive" denkt. Je besser gesichert ein System, um so lieber will man da ran kommen. Ihr olles "Kryptohandy" wird also trotz aller Bemühungen höchstwahrscheinlich noch viel eher im Fokus stehen. Und sicher auch längst abgehört.
SilverTi 25.10.2013
5. Moah!
Schon wieder das Heruntergespiele ... Und wenn ich lese, dass es logisch sei, weniger kryptische Handys von Regierenden auszuspionieren, krieg ich die Krise. Jaaa, lasst die USA doch einfach so weitermachen. Lasst sie in ihrem Wahn weiterleben, alles und jeder müsse überwacht werden, weil alle (außer die USA) die Bösen sind. Spielt es ruhig herunter, spielt weiterhin gut Freund ... Moah! Wo leben wir hier eigentlich?!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.