Politiker lesen fiese Tweets vor "Schon die Fresse poliert bekommen?"

Wer als Politiker zwitschert, muss Nehmerqualitäten haben: Per Twitter erreicht man viele Menschen mit seinen Botschaften - kassiert aber auch böse Antworten. Vier Bundestagsabgeordnete lesen auf SPIEGEL ONLINE vor, was sie alles einstecken müssen.

CDU-Mann Spahn: Fies angetwittert, locker reagiert
SPIEGEL ONLINE

CDU-Mann Spahn: Fies angetwittert, locker reagiert

Von und (Videos)


Berlin - Das Twitter-Symbol kommt so friedlich daher. Ein blaues Vögelchen flattert über den Monitor, sobald man sich bei dem Internet-Kurznachrichtendienst einloggt. Aber die Zwitscherei auf 140 Zeichen kann auch ganz schön böse werden - vor allem, wenn Volksvertreter twittern: Es braucht nur einen Klick, um auf einen Tweet zu antworten, der Pöbelei gegen Politiker sind da mitunter keine Grenzen gesetzt.

Ist ja auch viel leichter, als einem Abgeordneten oder Minister eine E-Mail zu schreiben oder sogar einen richtigen Brief. Und es wird immer interessanter, weil die Zahl der twitternden Politiker wächst: Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel ist genauso dabei wie Kanzleramtschef Peter Altmaier, dazu kommen weitere Minister und viele Bundestagsabgeordnete aus allen Fraktionen. Selbst ein eher altmodischer Politiker wie Peer Steinbrück stieg als SPD-Kanzlerkandidat bei Twitter ein.

Etwa 3,7 Millionen Nutzer hat Twitter im deutschsprachigen Raum - aber nur wenige dürften öffentlich so hart angegangen werden wie Politiker. Manche von ihnen nehmen es mit Humor. So wie der CDU-Abgeordnete Jens Spahn. Er gibt bei SPIEGEL ONLINE gemeinsam mit drei Kollegen aus dem Bundestag Einblicke in die Attacken via Twitter. "Schon von den Parteifreunden die Fresse poliert bekommen?", wird Spahn beispielsweise gefragt.

Auch der Grünen-Parlamentarier Omid Nouripour muss bei Twitter einiges einstecken. Aber der gebürtige Iraner ist einer, der selbst gerne austeilt - er amüsiert sich deshalb prächtig über die hässlichen Tweets seiner Zwitscher-Feinde.

Die CSU-Abgeordnete Katrin Albsteiger ist nicht einmal ein halbes Jahr im Bundestag - aber auf Twitter bereits im Fadenkreuz. "Habe gerade gelesen, dass Katrin Albsteiger die neue Paris Hilton der CSU ist", schrieb kürzlich einer an sie.

SPD-Mann Lars Klingbeil muss sich bei Twitter anhören, dass er keine Ahnung hat - und ein Twitterer rät ihm schlicht: "Heul doch."



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
002614 26.02.2014
1. Wenn keiner sie ernst nimmt,
läßt das vielleicht nach. Ein Verhalten wie Grundschule, 2. Klasse - Bitte um Entschuldigung, Ihr Zweitklässler, die ihr Euch so dumm nicht verhaltet.
spon-facebook-1842136303 26.02.2014
2. Geklaut von Jimmy Fallon
Aber naja, ganz lustig
thomas_gk 26.02.2014
3. optional
gehe ich recht in der Annahme, dass das Austeilen und Lesen sinnbefreiter Botschaften Teil der überaus anstrengenden Arbeitswoche der Berufspolitiker ist und sie deshalb natürlich überdurchschnittliche Lohnsteigerungen erwarten dürfen?
Steeevyo 26.02.2014
4.
Zitat von 002614läßt das vielleicht nach. Ein Verhalten wie Grundschule, 2. Klasse - Bitte um Entschuldigung, Ihr Zweitklässler, die ihr Euch so dumm nicht verhaltet.
Waere nett man wuerde wenigstens darauf hinweisen, dass die Idee von Jimmy Kimmel's Late Night Show geklaut ehm entlehnt ist. http://www.youtube.com/watch?v=Hcmz74AaXHs
titoandres 26.02.2014
5. fallon?
Nicht von Jimmy Fallon, sondern von Jimmy Kimmel "geklaut". Wobei man gute Ideen dieser Art schon übernehmen darf.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.