Sparpaket Regierung plant noch mehr Einschnitte beim Elterngeld

Beim Elterngeld soll es höhere Einschnitte geben als bisher bekannt. Einem Zeitungsbericht zufolge will die Regierung auch bei Mini-Jobbern und Beziehern des Kinderzuschlags kürzen. Damit werden bei ärmeren Familien fast drei Viertel der geplanten Einsparungen vorgenommen.

Eltern mit Kleinkind: Vor allem ärmere Familien sind von Einsparungen betroffen
DDP

Eltern mit Kleinkind: Vor allem ärmere Familien sind von Einsparungen betroffen


Berlin - Das Bundesfamilienministerium muss sparen - auch beim erst 2007 eingeführten Elterngeld. Insgesamt sollen die Ausgaben dafür im Zuge des Sparpakets der Bundesregierung um 600 Millionen sinken. Einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge liegen nun genauere Pläne dafür vor. Demnach sollen auch Mini-Jobber und Paare, die den sogenannten Kinderzuschlag erhalten, künftig deutlich weniger Geld erhalten als bisher. Das Blatt beruft sich dabei auf einen Referentenentwurf des Bundesfamilienministeriums.

Bekannt war bisher, dass das Sparpaket der Bundesregierung vorsieht, das Elterngeld für Hartz-IV-Empfänger zu streichen. Nun also kommen offenbar weitere Gruppen hinzu: Wer wegen seines geringen Verdienstes zusätzlich vom Staat Hartz-IV-Leistungen erhalte und so sein Einkommen aufstocke, werde um bis zu 300 Euro weniger Elterngeld bekommen, berichtet die "Süddeutsche".

Aus dem Referentenentwurf von Familienministerin Kristina Schröder gehe hervor, dass die schwarz-gelbe Koalition den Beziehern höherer Einkommen deutlich weniger zumute als den ärmsten Eltern. So wolle die Regierung etwa 155 Millionen Euro durch ein niedrigeres Elterngeld bei Nettoeinkommen von mehr als 1240 Euro im Monat sparen. Fast dreimal so hoch seien die Kürzungen bei den ärmeren Familien - sie summieren sich auf 440 Millionen Euro. Zur Begründung werde in dem Entwurf darauf verwiesen, dass es für erwerbsfähige Hartz-IV- Bezieher stärkere Anreize geben müsse, eine Arbeit aufzunehmen.

Bisher ist bei Empfängern anrechenbarer Nettoeinkommen von mehr als 1240 Euro im Monat lediglich vorgesehen, den Lohnersatz von 67 Prozent auf 65 Prozent zu senken. Vorschläge aus der FDP, auch bei den Besserverdienenden zu sparen, fanden bisher bei der CDU-Politikerin Schröder keinen Anklang. So hatte sich die FDP-Bundestagsfraktion dafür ausgesprochen, den Grundbetrag für jene Eltern zu streichen, die vor der Geburt nicht berufstätig waren.

ler/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 346 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tk500 16.07.2010
1. Arme ?
Also irgendwie bekomme ich bei dieser Regierung immmer mehr den Eindruck, als ob sie es darauf anlege, dass sich Arme eben nicht so stark vermehren sollen wie Reiche ....
Dazzle, 16.07.2010
2. Zukunft für Arme verbauen
Ich weiß ja nicht genau WAS sich die Regierung bei dieser Maßnahme gedacht hat, aber offensichtlich wünscht sie sich weniger Kinder für arme Familien. Das am Ende genau diese Kinder an dieser Sparidiotie leiden werden, wird wohl dabei bewusst in Kauf genommen. Eventuell werden nun die Kinderheime eine Renaissance erleben, wenn die Jugendämter den gefrusteten Eltern die Kinder wegnehmen um sie vor Schaden zu bewahren. Merke: es leiden immer die besonders, die am schwächsten sind. Oder besser: Gib denen, die haben. Schöner neuer Sozialdarwinismus.
Pilchard, 16.07.2010
3.
Zitat von sysopBeim Elterngeld soll es höhere Einschnitte geben als bisher bekannt. Einem Zeitungsbericht zufolge will die Regierung auch bei Mini-Jobbern und Beziehern des Kinderzuschlags kürzen. Damit werden bei ärmeren Familien fast drei Viertel der geplanten Einsparungen vorgenommen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,706800,00.html
Zumindest konsequenter als vorher. Die Begründung, dass kein Lohnersatz notwendig ist, weil ein Hartz IV Empfänger keinen Lohnverlust hat, sollte dann konsequenterweise auch auf alle Arbeitslosen, Hausfrauen usw. übertragen werden. Dass eine Millionärsgattin mtl. 300,-€ bekommt, obwohl diese keinen Lohnverlust hat, aber einer Hartz IV Familie das Elterngeld weg gekürzt wird, obwohl diese Familie arbeiten geht (Aufstocker) kann ich nicht nach vollziehen. Die Begründung der Regierung ist eine Unverschämtheit.
Bayerr, 16.07.2010
4. Konsequent
Es ist das erklärte Ziel dieser Regierung, das Prekariat von der Vermehrung abzuhalten. Gegenwärtig versucht man es noch mit Aushungern, aber konsequenterweise sollte bei Langzeitarbeitslosen irgendwann mal die Zwangssterilisation in Erwägung gezogen werden. *Ironie aus*
dsoul 16.07.2010
5. Natürlich
Diese Massnahmen passen zu dieser Regierung. Zynisch, arrogant, verlogen und auf die Begehrlichkeiten einer selbsternannten Elite zugeschnitten. Keine Überraschung
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.