SPD-Fraktionschefin Nahles öffnet sich der Linkspartei

"Gemeinsame Verantwortung für unsere Demokratie": SPD-Fraktionschefin Nahles zeigt sich im SPIEGEL bereit zur Zusammenarbeit mit der Linken - und fordert eine schonungslose Analyse des Wahldebakels.

Andrea Nahles
AP

Andrea Nahles


Andrea Nahles skizziert erste Kurskorrekturen für die Sozialdemokraten in den kommenden Jahren. Im SPIEGEL äußert sich die neue SPD-Fraktionsvorsitzende offen für eine Kooperation mit der Linkspartei im Bundestag.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 40/2017
"Wir sind im freien Fall"

"Wir haben jetzt vier Jahre in der Opposition vor uns, und wir müssen uns über unsere gemeinsame Verantwortung für unsere Demokratie auf die eine oder andere Weise verständigen. Dazu bin ich bereit", sagte Nahles im Gespräch mit dem SPIEGEL. (Lesen Sie hier das ganze Gespräch im neuen SPIEGEL.)

Sie forderte die Linke auf, ebenfalls einen Schritt auf die Sozialdemokraten zuzugehen. "Die Linkspartei ist zwar marktkritisch, aber auf dem politischen Markt geht es ihr leider zu oft um ihr Geschäftsmodell 'Anti-SPD' und nicht um politische Verantwortung. Wenn das so bleibt, wird es schwierig."

Nahles appellierte an ihre Partei und ihre Fraktion, nach der Wahlniederlage programmatisch fundamental neue Wege zu gehen und künftig auch eine deutliche Kapitalismuskritik nicht zu scheuen. "Wir haben es versäumt, die negativen Seiten der Globalisierung zu thematisieren", sagte die Sozialdemokratin. "Die SPD muss wieder lernen, den Kapitalismus zu verstehen und, wo nötig, scharf zu kritisieren."

Nahles drängt die SPD zudem zu einer schonungslosen Aufarbeitung der Wahlniederlage. "Wir haben seit 1998 fast die Hälfte unserer Wähler verloren. Deshalb handelt es sich bei dem Wahlergebnis vom Sonntag um eine wirklich dramatische Niederlage. Die hat die SPD noch nicht verdaut", so die Fraktionsvorsitzende. "Wenn wir in vier Jahren wieder ums Kanzleramt kämpfen wollen, müssen wir uns mehr zumuten und unsere eigene Programmatik kritischer infrage stellen, als wir das je gemacht haben in den letzten 20 Jahren."

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

vme

insgesamt 129 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meinungsforscher 29.09.2017
1. War doch klar...
Es gibt ja auch keine andere Chance für die SPD... es geht nur mit ROT und GRÜN.
Meineserachtens 29.09.2017
2. Endlich ...
kommt RotRotGrün wieder ins Gespräch. Weiter so Frau Nahles.
Poli Tische 29.09.2017
3. Frau Nahles.......
......hat das Format den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Und der ist, dank Schröder und seinen Mitstreitern, verdammt tief im Dreck. Ich wünsche der Partei meines Vaters viel Glück dafür, wieder für den Arbeiter und Angestellten, den Arbeitslosen und sozial Schwachen wählbar zu werden.
bigroyaleddi 29.09.2017
4. Na endlich .....
... ich weiss nicht mehr, wie viele Jahre ich auf diese Äußerung habe warten müssen. Das ich das noch erleben darf. Aber im Ernst, wenn Frau Wagenknecht nun auch mal einen Gang zurückschaltet, könnte da wirklich was draus werden. Das wäre das gefühlt das erste mal, dass seitens der SPD auf Bundesebene so etwas verkündet wird. You, Andrea - so wird dat wat.
karl_martell 29.09.2017
5. weiter so, Frau Nahles
uns Sie werden bei den nächsten Wahlen um Platz 3 buhlen dürfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.