Nahles warnt vor GroKo-Ausschluss "Einige haben sich festgerammelt"

Soll die SPD doch noch mit der Union verhandeln? Vor dem Parteitag bringen sich Gegner und Befürworter einer Regierungsbeteiligung in Stellung. Fraktionschefin Nahles warnt vor einer vorschnellen Entscheidung.

Andrea Nahles
DPA

Andrea Nahles


Die SPD-Parteispitze ist sich weitgehend einig: Zumindest reden will man mit der Union. Einem entsprechenden Antrag über "ergebnisoffene Gespräche" soll der Parteitag am Donnerstag in Berlin zustimmen.

Doch längst formiert sich auch Widerstand: Einige Parteilinke, allen voran die Jusos, wollen eine Neuauflage der Großen Koalition kategorisch ausschließen. Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles warnte vor diesem Hintergrund die eigene Partei nun vor einer vorschnellen Absage. "Da haben sich einige schon ziemlich festgerammelt", sagte sie.

Nahles warnte zugleich davor, mit immer neuen roten Linien zu hohe Hürden aufzustellen. Es gebe eine schwierige Lage, und man müsse zumindest ergebnisoffene Gespräche führen und sich nicht zu schnell auf eine Oppositionsrolle oder Neuwahlen festlegen. Mit einer schnellen Regierungsbildung rechnet sie nicht. "Wir lassen uns nicht drängen und bedrängen." Die alte Große Koalition sei bei der Wahl abgestraft worden. "Ein 'Weiter so' kann es nicht geben."

Zweieinhalb Wochen nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen steht die SPD unter Druck. Für die Sozialdemokraten ist die Regierungsfrage heikel: Nach dem Debakel bei der Bundestagswahl wollten sie sich eigentlich neu aufstellen und setzten deshalb zunächst klar auf Opposition. Einerseits sehen sich viele in der SPD nun dazu verpflichtet, ihren Beitrag zu einer stabilen Regierung zu leisten. Andererseits fürchtet die Partei um ihre Glaubwürdigkeit.

Neben der Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit der Union sind auch eine Tolerierung einer Minderheitsregierung und Neuwahlen möglich. Stimmt der Parteitag dem Antrag der Parteispitze zu, will Schulz nächste Woche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer sprechen.

"Neue Situation neu bewerten"

Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil forderte die SPD auf, sich für die Gespräche auszusprechen. In dem schlechten Ergebnis bei der Bundestagswahl habe die SPD zurecht den Wählerauftrag "Ab in die Opposition!" gesehen, sagte Weil im ZDF-"Morgenmagazin". Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen von Union, FDP und Grünen gebe es aber eine neue Lage.

"Und dass die SPD eine neue Situation auch neu bewerten muss, das liegt für mich auf der Hand", sagte Weil. Ansonsten werde der Partei mit Recht vorgehalten: "Ihr habt schon eine Mitverantwortung, ihr müsst euch schon den Kopf zerbrechen. Und genau das tun wir jetzt."

Stimmenfang #30 - SPD und das Regieren: Nein! Vielleicht. Ja?

Ähnlich äußerte sich SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel. Gespräche nicht in Betracht zu ziehen, sei wenig sinnvoll. Er gehe davon aus, "dass wir ergebnisoffen mit anderen über die Frage reden, welche Möglichkeiten der Regierungsbildung es gibt angesichts der schwierigen Situation".

Juso-Chef Kevin Kühnert betonte dagegen, es gebe eine breite Ablehnung gegen eine Große Koalition. Er könne sich vorstellen, Martin Schulz, der sich nach der Entscheidung über die Unionsgespräche erneut zur Wahl stellt, als SPD-Chef zu bestätigen. Das mache er aber von der Debatte abhängig.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


kev/dpa/Reuters

insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Papazaca 07.12.2017
1. Das wahre Thema ist Erneuerung
GroKo oder nicht ist reines Schattenboxen. Die SPD muß und wollte sich erneuern. Programmatisch und Personell. Redet davon noch jemand? Was ist da bis jetzt passiert? Schulz, der unglückliche Verlierer klebt an seinem Posten und ist ein schlechtes Beispiel. Ich glaube, die SPD sollte beides, GroKo und Erneuerung. Aber scheinbar schafft sie das nicht. Gut, dann bleibt nur die Opposition und Erneuerung. Nur dann fangt mal bitte an.
dingstabumsta 07.12.2017
2. Ja Leben wir den...
...in irgendeinem dritte Welt Land, wo Regierungen trotz mehrheit keine Politik zustande bekommen? CDU und SPD wurden bei der letzten Wahl abgewählt, und ich halte es für alles andere als Demokratisch, zwei Verlierer eine Regierung bilden zu lassen! Das bestätigt die Meinung vieler Bürger in Deutschland, dass seine Stimme eben keine Veränderungen bringt, sondern nur ein austauschen von Köpfen mehr nicht! Ehrlicher wären Verhandlungen zwischen CDU und AFD, da beide Parteien sich doch sehr ähneln...nur der eine nennt sich Konservativ, der andere Rechts...wo ist da der Unterschied? Die SPD leitet damit ihren Untergang ein, den nur eine SPD als Opposition wäre Sozialpolitisch glaubwürdig, in dem sie sich zudem den Linken annäherd, um so wieder eine glaubwürdige ehrliche Sozialpolitik in unserem gescholtenden Sozialstaat zurück zu bringen.Weder Deutschland noch Europa können nicht mit einer Minderheitsregierung leben, dafür ist die Demokratie und Deutschland zu verfestigt !!
chrisof 07.12.2017
3. Minderheitsregierung schwarz-grün
warum tut man sich so schwer mit einer Minderheitsregierung schwarz-grün? Immerhin würde eine solche Regierung über 40% des Wahlvolkes repräsentieren. Die SPD sollte tatsächlich die größte Oppositionspartei werden, denn so wird die AFD beherrschbar sein. Sollte die CSU die oben benannte Minderheitsregierung stören, könnte die Fraktionsgemeinschaft CDU-CSU aufgkündigt und stattdessen die SPD in die Regierungsverantwortung eingebunden werden.
wasistlosnix 07.12.2017
4. Schön zu sehen
das wieder kontrovers diskutiert wird. Es kann ja nicht sein das alle innerhalb einer Partei der gleichen Meinung sind und das Feindschaften ala CSU plötzlich weg sein sollen.
santoku03 07.12.2017
5.
"Mit einer schnellen Regierungsbildung rechnet sie nicht. "Wir lassen uns nicht drängen und bedrängen." Die alte Große Koalition sei bei der Wahl abgestraft worden. "Ein 'Weiter so' kann es nicht geben."" Klare Ansage, dass auch Nahles schon in Richtung GroKo unterwegs ist. SPD ade. Schade.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.