Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Grünen-Parteitag: SPD-Chef Gabriel beschwört rot-grünes Bündnis

Allianz für die Bundestagswahl: Auf dem Grünen-Parteitag preist SPD-Chef Gabriel ein gemeinsames Bündnis für den politischen Richtungswechsel. Der Gastredner betonte jedoch auch, dass SPD und Grüne keine Schwesterparteien seien.

SPD-Chef Gabriel (auf dem grünen Parteitag): "Keine Schwesterparteien" Zur Großansicht
DPA

SPD-Chef Gabriel (auf dem grünen Parteitag): "Keine Schwesterparteien"

Berlin - Man kann Claudia Roth durchaus als Vorprogramm oder eine Art Einheizerin bezeichnen: Angriffslustig und mit einer klaren Aussage für Rot-Grün beschwor die Grünen-Chefin auf dem Parteitag in Berlin den Regierungswechsel in Deutschland, bevor SPD-Chef Sigmar Gabriel direkt nach ihr ans Rednerpult trat. "Jetzt ist die Zeit für die klare Ansage - und das wird Sigmar genauso sehen: Wir wuppen das!", sagte Roth am Samstag.

Der SPD-Chef sah es ebenso und pries ein rot-grünes Bündnis als Chance für einen umfassenden politischen Richtungswechsel. "Ich bin deshalb überzeugt von einer Koalition von Roten und Grünen, weil ich der festen Überzeugung bin, es geht um mehr als um eine Liste von Einzelthemen", sagte Gabriel. Er wolle zusammen mit den Grünen eine neue, andere Richtung einschlagen: "Wir müssen die Zukunft zurück in die Politik holen."

Das rot-grüne Bündnis müsse mehr sein als eine rechnerisch mögliche Koalition und ein technisches Bündnis zur Erreichung der Regierungsmacht. "Natürlich sind SPD und Grüne keine Schwesterparteien", sagte Gabriel. Die Grünen seien aber eine besondere Partei, die die Gesellschaft entscheidend verbessert habe.

Gabriel nutzte seinen Auftritt zu scharfen Attacken auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Regierung. Während Merkel von allen anderen in Europa einen Sparkurs verlange, so "dass aus ihrem Heilfasten inzwischen Magersucht geworden ist", habe Schwarz-Gelb in Deutschland die Neuverschuldung in den vergangenen vier Jahren um rund 100 Milliarden Euro erhöht. Auf internationalen Konferenzen werbe die Kanzlerin für Klimaschutz, helfe aber zugleich mit, "dass Emissionshandel und Energiewende in Europa zerstört werden". Etikettenschwindel sei unter Merkel zum Grundprinzip der Politik geworden.

Gemeinsames Ziel der Parteien: Steuergerechtigkeit

Die Grünen müssten viele Schäden reparieren, die von Bundeskanzlerin Angela Merkel und einer "irrlichternden FDP" angerichtet worden seien, hatte Roth vor Gabriels Auftritt gerufen. "Wenn die Union jetzt versucht, ihre gesammelten Luftblasen in neue Wahlversprechen umzumünzen, dann kommt mir das vor wie die Wundertüte auf dem Kindergeburtstag - leider hat Mama nur Nieten reingetan." Roth erntete immer wieder stürmischen Applaus. Das Wahlprogramm der Grünen dagegen sei kein Wolkenkuckucksheim sondern machbar, betonte Roth.

Bereits im Vorfeld hatte die SPD ihre Gemeinsamkeiten mit den Grünen betont. Das Wahlprogramm, das die Grünen auf ihrem Parteitag am Wochenende verabschieden wollen, passe gut zu dem der SPD, sagte Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Gemeinsames Ziel der Parteien sei Steuergerechtigkeit: "Ich glaube, die meisten Menschen in Deutschland, die sehr viel haben, sind auch bereit, ein bisschen mehr zu geben." Deshalb sei eine maßvolle Erhöhung des Spitzensteuersatzes gerechtfertigt.

Die Grünen beschlossen in Berlin den künftigen Kurs bei der Steuerpolitik. Der Entwurf für das Programm der Grünen zur Bundestagswahl sieht einen Spitzensteuersatz von 49 Prozent für Einkommen ab 80.000 Euro sowie eine zeitlich befristete Vermögensabgabe vor.

jjc/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ich sags
sitiwati 27.04.2013
doch-die Grünen zwingen die Menschen FDP zu wählen!
2. SIECHMA und ROT wuppen gar nichts, schon physisch nicht,
guentherprien, 27.04.2013
und ihre Ärzte raten ihnen hoffentlich vor zu schneller körperlicher Bewegung ab, bei der Verfassung in der sie sind. Es gibt spezialisierte Fahrradwerkstätten, die tunen Fahrräder für adipöse Mitmenschen. Dort mal anrufen.
3. Wollen wir hoffen, dass.....
joG 27.04.2013
....die AfD diese Koalition verhindert.
4. Rotgrün schaffts
thorsten wulff 27.04.2013
Und Angela Merkel findet bestimmt einen tollen job in Brüssel, sie ist ja noch vollkommen unverbraucht. Oder vielleicht macht sie Bed&Breakfast auf Ischia auf.
5. Konsequent
Wowiweg 27.04.2013
Zitat von sysopDPAAllianz für die Bundestagswahl: Auf dem Grünen-Parteitag preist SPD-Chef Gabriel ein gemeinsames Bündnis für den politischen Richtungswechsel. Der Gastredner betonte jedoch auch, dass SPD und Grüne keine Schwesterparteien seien. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-chef-gabriel-spricht-auf-gruenen-parteitag-a-896922.html
Die rotgrünen Genossen behalten stramm die mittelstandsfeindliche Klientelpolitik der Umverteilung bei. Den sogenannten Besserverdienenden in Deutschland nehmen und den Händeaufhaltern im In- uns Ausland geben. Der Staatsapparat wird dabei weiter aufgebläht und die Leistungsträger werden gejagt und diffamiert. Da passt der Fall Höneß wunderbar zur linken Demagogie. Ihren Marsch in den Linksfundamentalismus schaffen sie jedoch nur zusammen mit den Postkommunisten. Obwohl sie es abstreiten, werden Gabriel und Trittin die Dame Wagenknecht an den Kabinettstisch holen und dann geht es der mittelständischen Wirtschaft an den Kragen. Die Großen sind dann längst weg.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Live-Twitter vom FDP-Parteitag


Fotostrecke
Steueroasen: Wohin die Datenspuren führen

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: