SPD-Chef Sigmar Gabriel: "Der GAU ist eine reale und konkrete Gefahr"

Japans Regierung spricht von einer beispiellosen Atom-Katastrophe, SPD-Chef Sigmar Gabriel fürchtet auch Auswirkungen bis nach Deutschland und fordert eine internationale Neubewertung der Atompolitik: Die Welt müsse aus dieser Energieform aussteigen.

Tsunami-Folgen: Explosion in Kernkraftwerk Fotos
AP/ NTV Japan via APTN

SPIEGEL ONLINE: Herr Gabriel, die Fraktionschefin der Grünen, Renate Künast, triumphiert. Sie sagt, die Laufzeitverlängerungen in Deutschland müssten nun in Frage gestellt werden. Fühlen Sie sich jetzt auch in Ihrer ablehnenden Haltung gegenüber der Atomkraft bestätigt?

Sigmar Gabriel: Um ehrlich zu sein: Angesichts der menschlichen Katastrophe in Japan ist mir überhaupt nicht nach Triumph zumute. Ich wäre froh gewesen, wir hätten dieses Beweises für die Gefahren der Atomenergie erst gar nicht bedurft. Für die SPD und auch für mich ist seit langem klar: Die Risiken der Atomenergie sind völlig unvertretbar, und wir müssen so schnell wie möglich dort aussteigen. Und trotzdem finde ich es falsch, jetzt als erstes das Leid der Japaner für einen innenpolitischen Streit über die Atomenergie in Deutschland zu instrumentalisieren. Während dort Tausende Menschen um ihre Gesundheit und ihr Leben fürchten, darf es doch hier nicht zuerst um Parteiprofilierung gehen. Jetzt geht es doch vor allem darum zu klären, ob wir helfen können. Wir haben viele Experten, wir haben Wissenschaftler, die sich bestens auskennen. Von der Bundesregierung muss man erwarten, dass sie ihren Routinebetrieb unterbricht und sich überlegt, was Deutschland gemeinsam mit anderen tun kann.

SPIEGEL ONLINE: Wie können wir helfen?

Gabriel: Ich erwarte, dass die Bundesregierung das Expertenwissen in Deutschland schnell zusammenträgt und auch dafür sorgt, dass die internationale Staatengemeinschaft bei der Frage schneller Hilfen koordiniert wird. Jetzt geht es darum, den Menschen und auch der japanischen Regierung zu helfen. Aber wenn die Situation in Japan klarer ist, wird man sicherlich eine internationale Neubewertung der Atompolitik vornehmen müssen.

SPIEGEL ONLINE: Was heißt das?

Gabriel: Die Internationale Atomenergieorganisation wirbt in allen Teilen der Erde für den Bau von Atomkraftwerken. Auch in Kriegs- und Krisengebieten. Damit muss endlich Schluss sein. Es darf nicht länger so getan werden, als sei der Ausbau der Atomenergie weltweit der einzige und der richtige Weg, um für eine vermeintlich sichere Energieversorgung zu sorgen. Wir Menschen beherrschen weder die Natur noch sind wir selbst fehlerlos. Und wir erleben wieder einmal, dass der sogenannte GAU, also die Kernschmelze als größter anzunehmender Unfall, keine theoretische Rechengröße ist, die man vernachlässigen kann. Sondern der GAU ist eine reale und konkrete Gefahr mit unfassbaren Risiken für die Menschen. Deshalb müssen wir weltweit raus aus der Atomenergie statt die Risiken zu vergrößern.

SPIEGEL ONLINE: Als ehemaliger Umweltminister: Wie schätzen Sie die Lage ein?

Gabriel: Nach allem, was wir bislang wissen, ist das eine schlimme Katastrophe, deren Ausmaße und Folgen wir noch gar nicht beurteilen können. Es kann uns doch nicht ernsthaft beruhigen, wenn Experten sagen, dass wir wegen der Wetterverhältnisse von der Radioaktivität in Deutschland nicht direkt betroffen sein werden. Erstens werden wir natürlich betroffen sein, zum Beispiel bei Lebensmitteln. Aber vor allem müssen Millionen Menschen in Japan nach dem Erdbeben und dem Tsunami jetzt auch noch mit der ungleich schlimmeren radioaktiven Gefahr leben. Da wünsche ich mir gelegentlich auch von deutschen Politikern und Experten ein bisschen mehr Mitgefühl.

SPIEGEL ONLINE: Sollte Deutschland die Bundeswehr aktivieren?

Gabriel: Es gibt viele zivile technische Hilfe, zum Beispiel auch Dekontaminationseinrichtungen, die wir haben. Möglicherweise gibt es zusätzlich auch angemessene Angebote bei der Bundeswehr. Das kann ich nicht beurteilen. In jedem Fall sollte die Bundesregierung den Japanern alle Hilfe anbieten, die vor Ort gebraucht wird und die man verantworten kann.

SPIEGEL ONLINE: Glauben Sie, dass die Kanzlerin und ihre Koalition vor dem Hintergrund der Katastrophe bereit sein werden, ihre Position zur Atomkraft nochmals zu überdenken?

Gabriel: Das wird sich zeigen. Ich fürchte nein.

Das Interview führte Roland Nelles

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 174 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der GAU war schon immer eine Reale Gefahr....
thepunisher75 12.03.2011
Zitat von sysopJapans Regierung spricht von einer beispiellosen Atom-Katastrophe, SPD-Chef Sigmar Gabriel fürchtet auch Auswirkungen bis nach Deutschland und fordert eine internationale Neubewertung der Atompolitik: Die Welt müsse aus dieser Energieform aussteigen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,750575,00.html
..Herr Gabriel, ob vor 30 Jahren oder jetzt ! Nur leider leben manche, die hier lieber auf ihren Geldbeutel gucken, in einer Traumwelt, wo sowas in Deutschland natürlich unmöglich ist. Dabei gibt es in Deutschland genügend AKW's, die ungefähr so unsicher sind wie das in Japan. Aber hier muß erst das gleiche passieren bevor einer dieser Dumpfbacken aufwacht...
2. Hat
Foul Breitner 12.03.2011
Sigi Pop jetzt von Lehrer auf Ingenieur umgeschult ?
3. Stuss zum falschen Zeitpunkt zu reden, ist die konkretere Gefahr
stanis laus 12.03.2011
"Der GAU ist eine reale und konkrete Gefahr" Bevor es sicher ist, ob die dafür vorgesehenen Sicherheitsmassnahmen den Störfall in Folge einer Naturkatastrophe unvorhersehbaren Ausmasses abfangen, mischt sich der Gabriel schon mit weiteren Hiobsbotschaften ein. Weil er politisch punkten will. Widerlich. Der Mann wäre für Führung nicht geeignet. Der schwätzt zu viel.
4. Fremdschämen angesagt!
seine_unermesslichkeit 12.03.2011
Empathie- und taktlos ist dieser Gabriel, wenn er öffentlich Auswirkungen bis nach Deutschland befürchtet. Ohne den AKW-Unfall wäre diesem kaltschnäuzigen Zyniker das Leid der Japaner durch die Tsunami offenbar egal? Schäbig dieser Sozi...sehr schäbig!
5.
hasdrubal 12.03.2011
Zitat von thepunisher75..Herr Gabriel, ob vor 30 Jahren oder jetzt ! Nur leider leben manche, die hier lieber auf ihren Geldbeutel gucken, in einer Traumwelt, wo sowas in Deutschland natürlich unmöglich ist. Dabei gibt es in Deutschland genügend AKW's, die ungefähr so unsicher sind wie das in Japan. Aber hier muß erst das gleiche passieren bevor einer dieser Dumpfbacken aufwacht...
Ja, das könnte auch jeden Tag bei uns passieren! Vorausgesetzt natürlich, wir hätten in Deutschland Erdbeben der Stärke 8,9. Man kann gerne darüber streiten, ob man in erdbebengefährdeten Gebieten überhaupt AKWs bauen sollte aber diesen Unfall nun als Störfall abzutun, der sich so überall wiederholen könnte, ist absolut fehl am Platz. Mir scheint es fast so, als würden einige Aktivisten die Rolle des Erdbebens ignorieren und sich geradezu auf die Kernschmelze freuen, um endlich wieder ein neues Argument gegen die Atomkraft zu haben. Das ist zynisch und in letzter Konsequenz auch menschenverachtend.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Katastrophe in Japan 2011
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 174 Kommentare
Zur Person
Sigmar Gabriel, 51, war von 2005 bis 2009 Umweltminister in der Großen Koalition und ist seit November 2009 Bundesvorsitzender der SPD. Der Niedersachse sieht gut ein Jahr nach der verheerenden Wahlniederlage die SPD wieder besser aufgestellt. Ob er selbst als Kanzlerkandidat in die Bundestagswahl 2013 gehen will, lässt er bislang offen.

Karte
Leseraufruf

Ein Erdbeben hat Japan erschüttert, unmittelbar danach traf eine Tsunami-Welle das Land. Sind Sie gerade vor Ort? Dann schildern Sie Ihre Erlebnisse, schicken Sie uns Bilder oder Videos!

Mit der Einsendung bestätigen Sie, dass Sie einer honorarfreien Veröffentlichung zustimmen.