SPD-Debatte: Steinbrück mischt sich in Rentenstreit ein

Soll nun die Rente mit 67 kommen? Oder doch nicht? Nun streitet auch die SPD über das Reizthema. Generalsekretärin Nahles kündigte an, ihre Partei wolle die Einführung vorerst stoppen. Doch umgehend kommt Widerspruch von gleich zwei Parteigrößen.

SPD-Mann Steinbrück: Streit um die Rente mit 67 Zur Großansicht
Getty Images

SPD-Mann Steinbrück: Streit um die Rente mit 67

Berlin - In der SPD gibt es erneut Streit um die Zukunft der Rente mit 67. Generalsekretärin Andrea Nahles kündigte an, ihre Partei wolle das höhere Renteneintrittsalter per Gesetz vorerst auf Eis legen. Dagegen verteidigten Ex-Parteichef Franz Müntefering und der frühere Finanzminister Peer Steinbrück am Mittwoch die Verlängerung der Lebensarbeitszeit.

Nahles sagte zur Rente mit 67 im Einklang mit jüngsten Parteitagsbeschlüssen dem Berliner "Tagesspiegel": "Die SPD wird das Gesetz so lange außer Kraft setzen, bis es ausreichend Arbeitsplätze für ältere Arbeitnehmer gibt." Das stehe bei einem Regierungswechsel "klar auf der Tagesordnung". Es sei nur dann verantwortbar, das gesetzliche Renteneintrittsalter anzuheben, wenn mindestens die Hälfte der 60- bis 64-Jährigen sozialversicherungspflichtig beschäftigt sei. Derzeit gelte dies nur für etwa jeden vierten Arbeitnehmer in dieser Altersgruppe.

Nahles kündigte an, die SPD werde bereits in den nächsten Wochen einen Gesetzentwurf zur Aussetzung der Rente mit 67 im Bundestag einbringen. Unterstützung erhielt sie von Thüringens SPD-Chef Christoph Matschie. Bei der jetzigen Lage auf dem Arbeitsmarkt sei die Rente mit 67 "nicht verantwortbar", erklärte er in Erfurt.

Müntefering sieht Bedingungen zur Einführung erfüllt

Müntefering verteidigte dagegen die von ihm zur Zeit der großen Koalition maßgeblich vorangetriebene Erhöhung des Renteneintrittsalters. "Die Bedingungen für die Rente mit 67 sind erfüllt", sagte der frühere Bundesarbeitsminister am Mittwoch im Bayerischen Rundfunk. "Es sind die Hälfte derer, die arbeitsfähig und -willig sind im Alter zwischen 60 und 64, inzwischen in Beschäftigung", hob Müntefering hervor. Vorwürfe, das höhere Renteneintrittsalter bedeute de facto eine Rentenkürzung, bezeichnete er als "Unsinn".

Steinbrück wandte sich im "Tagesspiegel" mit Blick auf die demografische Entwicklung gegen eine ersatzlose Suspendierung der Rente mit 67. Diese müsse entweder beibehalten werden, verbunden mit einer "Umschulung und Qualifizierung Älterer" oder es müsse "eine völlige Flexibilisierung des Pensionseintrittsalters" geben, die aber ebenfalls zu "einer Erhöhung der durchschnittlichen Lebensarbeitszeit" führen müsse.

CSU-Chef Horst Seehofer hatte am Wochenende die Rente mit 67 für den Fall in Frage gestellt, dass es nicht gelinge, die Beschäftigungsmöglichkeiten für ältere Arbeitnehmer spürbar zu verbessern. Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, sagte allerdings am Mittwoch im Bayerischen Rundfunk, an der längeren Lebensarbeitszeit solle nicht gerüttelt werden.

Der SPD-Sozialexperte Ottmar Schreiner sprach sich in der "Bild"-Zeitung für eine Beschäftigungsquote für über 60-Jährige aus. Ähnlich äußerte sich im selben Blatt auch der CDU-Politiker und Vorsitzende der Senioren-Union, Otto Wulff.

Gegen eine feste Quote wandte sich dagegen in der "Welt" die Grünen-Rentenexpertin Brigitte Pothmer. Eine Aussetzung der Rente mit 67 lehnte sie auch aus Gründen der Planungssicherheit ab. Links-Parteichef Klaus Ernst forderte in Berlin erneut die Abschaffung der Rente mit 67.

Derzeit sind etwa 40 Prozent der 60- bis 64-Jährigen in Deutschland noch erwerbstätig. Allerdings ist nur gut ein Viertel dieser Altersgruppe sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Die neue Regelung zur schrittweisen Einführung der Rente mit 67 Jahren war zum Jahreswechsel in Kraft getreten.

ffr/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nunmehr dürfte auch den Letzten klar sein
Xircusmaximus 04.01.2012
Zitat von sysopSoll nun die Rente mit 67 kommen? Oder doch nicht? Nun streitet auch die SPD über das Reizthema. Generalsekretärin Nahles kündigte an, ihre Partei wolle die Einführung vorerst stoppen. Doch umgehend kommt Widerspruch von gleich zwei Parteigrößen. SPD-Debatte: Steinbrück*mischt sich in Rentenstreit ein - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,807220,00.html)
Diese Partei ist nicht regierungsfähig. Warum sollte Jemand der CDU und FDP nicht wählen will, CDU und FDP Politik unter anderen Namen wählen. Vielen Danke Münte und Steinbruch für eure erfrischenden Worte. Die einzige Partei in diesem Land die ( noch wohlgemerkt ) Mehrheitsinteressen vertritt ist die Linke.
2. ...
rainman_2 04.01.2012
Zitat von sysop[...]Derzeit sind etwa 40 Prozent der 60- bis 64-Jährigen in Deutschland noch erwerbstätig. Allerdings ist nur gut ein Viertel dieser Altersgruppe sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Die neue Regelung zur schrittweisen Einführung der Rente mit 67 Jahren war zum Jahreswechsel in Kraft getreten. SPD-Debatte: Steinbrück*mischt sich in Rentenstreit ein - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,807220,00.html)
Was sind das für Beschäftigungen denen ca.30% der 60- bis 64-Jährigen nachgehen die nicht sozialversicherungspflichtig sind? Nur 10% dieser Altersgruppe können offenbar noch einer vollwertigen Beschäftigung nachgehen, was soll dann der Quatsch "Rente mit 67"? Das ist doch nur eine Verschleierung von Rentenkürzungen, da könnte man die Renten doch gleich kürzen und das Renteneintrittsalter bei 65 lassen, das wäre wenigstens ein bisschen ehrliche Politik.
3.
friedrich_eckard 04.01.2012
Da muss Herr Maschmeyer wohl etwas herumtelephoniert haben: seine Leibstandarte möge gefälligst etwas tun für ihren Sold! Und die hat natürlich ordre pariert...
4. Steinbrück mischt sich ein
KäptnBlaubär 04.01.2012
Zitat von sysopSoll nun die Rente mit 67 kommen? Oder doch nicht? Nun streitet auch die SPD über das Reizthema. Generalsekretärin Nahles kündigte an, ihre Partei wolle die Einführung vorerst stoppen. Doch umgehend kommt Widerspruch von gleich zwei Parteigrößen. SPD-Debatte: Steinbrück*mischt sich in Rentenstreit ein - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,807220,00.html)
Wenn seine Einreden dazu führen, das ältere Arbeitnehmer nicht mehr in den Vorruhestand durch Plünderung der Sozialkassen geschoben werden,was nur noch dem Zweck der Verjüngung des Arbeiterstammes dient,dann Hut ab. Wenn er dannn auch noch für ein Gesetz votiert,das vorgenannte Machenschaften untersagt und nebenbei auch noch Arbeitsplätze für Menschen über 60 Jahre schafft, die auch davon sorgenfrei leben können und die Geißel der Zeitarbeit auf längstens 6 Monate begrenzt, soll er sich einmischen wo immer es geht. Man möge mir diese Träumereien nachsehen.
5. .
c++ 04.01.2012
Zitat von rainman_2Was sind das für Beschäftigungen denen ca.30% der 60- bis 64-Jährigen nachgehen die nicht sozialversicherungspflichtig sind? Nur 10% dieser Altersgruppe können offenbar noch einer vollwertigen Beschäftigung nachgehen.
Das sind doch ohnehin dumme Nebelkerzen, wichtig ist nur eine Zahl: wie viel Prozent der Rentner gehen heute mit 65 Jahren in Rente! Und dann die Frage, wie viel Prozent würden noch zwei Jahre weiterbeschäftigt werden. Alles andere kann man als Propaganda vergessen. Es zeigt sich, dass mit Ausnahme der Linkspartei letztlich alle Bundestagsparteien für die Rente mit 67 sind. Dass Seehofer und Nahles jetzt mal Populismus betreiben, gehört zum politischen Vernebelungs- und Täschungsgeschäft.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema SPD
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
  • Zur Startseite