SPD: Gabriel holt Sommer in den Vorstand

SPD-Chef Gabriel will den DGB-Vorsitzenden Sommer in den Parteivorstand berufen. Ein Stimmrecht soll der Gewerkschaftsboss aber nicht erhalten.

DGB-Chef Sommer: Auf dem Weg in den SPD-Vorstand Zur Großansicht
picture alliance / dpa

DGB-Chef Sommer: Auf dem Weg in den SPD-Vorstand

Hamburg - Neue Aufgabe für Michael Sommer, Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel will ihn in den neuen Parteivorstand der Sozialdemokraten berufen.

Sommer solle ein sogenanntes kooptiertes Vorstandsmitglied werden, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Er hätte damit kein Stimmrecht. Der Vorstand wird auf dem Bundesparteitag im Dezember neu gewählt.

Gabriel, der sich seit längerem um eine Entspannung des lange gestörten Verhältnisses zu den Gewerkschaften bemüht, will diese personelle Verzahnung mit ihnen zu einer Dauereinrichtung machen, heißt es der Zeitung zufolge aus der SPD-Zentrale. Auch jeder künftige DGB-Vorsitzende solle in den Bundesvorstand berufen werden, wenn er SPD-Mitglied sei.

Der DGB bestätigte SPIEGEL ONLINE den Vorgang: "Es gab ein solches Angebot von Sigmar Gabriel und Michael Sommer hat es angenommen." Allerdings wurde darauf verwiesen, dass der Einzug Sommers in den SPD-Vorstand noch unter Vorbehalt stehe: Die Berufung sei Teil der Parteireform, die vom Bundesparteitag in wenigen Wochen noch abgesegnet werden muss.

Diese Reform sieht unter anderem die Streichung des SPD-Parteirats vor, in dem Sommer als Chef des Gewerkschafts-Dachverbands bisher als kooptiertes Mitglied saß. Die Parteiferne, die der DGB postuliert, sieht man bei der Organisation durch das neue Amt Sommers nicht eingeschränkt. "Den anderen Parteien steht es ja frei, uns das gleiche anzubieten", heißt es.

als/dpa/flo

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was soll sich da ändern
flower power 04.11.2011
Immer die gleichen Fehler. Hier geht es nicht um das alter, sondern wie verbraucht die Typen sind. Immer die gleichena Freimaurer. Zum Abgewöhnen. Gute Nacht SPD. Das soll eine Neu-Orientierung sein? Eher ein Seilschaftstreffen.
2. Sommer in den SPD-Vorstand
danki 04.11.2011
Nun weiss eigentlich jeder,dass die meisten Vorsitzenden der DGB-Gewerkschaften das Parteibuch der Spezialdemokraten in ihrer Tasche haben.Es dürfte auch allgemein bekannt sein,dass diese Spezialdemokraten die Gewerschaften als 5.Kolonne benutzt haben,unter Zustimmung dieser Gewerkschaftsvorsitzenden,obwohl sie Unparteilichkeit immer wieder predigten.Dass aber jetzt der DGB-Vorsitzende Sommer auch noch in den Vorstand dieser Spezialdemokraten geholt werden soll,wobei Sommer schon Zustimmung signalisiert hat,ist ein Novum.Er sollte dann schleunigst seinen DGB-Posten abgeben.Die Neutralität nimmt ihm dann erst recht keiner mehr ab.
3. SPD ließ Gewerkschaften im Stich
kellitom 04.11.2011
Bei Hartz IV und auch bei den Mindestlöhnen ließ die SPD die Gewerkschaften im Stich. Jetzt versucht sie krampfhaft, das Verhältnis zu den Gewerkschaften wieder zu kitten. Die Linke sollte den Gewerschaften auch eine Mitgliedschaft im Vorstand anbieten, mal sehen, ob Sommmer dieses Angebot wahr nimmt.
4. ...
-mowgli- 04.11.2011
Lobbyismus anprangern und gleichzeitig den Oberlobbyisten Sommer ins richtige Amt hieven. Wow!
5. ---
olleolaf 04.11.2011
Ausgerechnet Sommer, den Totengräber der Gewerkschaften. Paßt aber zu Helden wie: Clement, Müntefering + ähnlichen Vertretern der Malocher.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema SPD
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare

Interaktive Grafik
Rot-schwarze Fallstricke
Rot-schwarze Fallstricke
Zwischen SPD und CDU in Berlin gibt es viele Übereinstimmungen, aber auch einige Unstimmigkeiten. Eine Übersicht über das Für und Wider einer rot-schwarzen Koalition:
Pro

- Die Mehrheit wäre komfortabel: Das Bündnis hätte 87 von 152 Sitzen.

- Beide sind für den Ausbau der Stadtautobahn A100. Auch ein Ausbau des künftigen Hauptstadtflughafens wäre mit der Union leichter in die Wege zu leiten.

- SPD und CDU eint auch der Plan für eine Tangentialverbindung Ost, einer Durchgangsstraße im Osten der Stadt.

- Beide Seiten wollen aus dem Tegeler Flughafenareal einen Standort für Zukunftstechnologien machen.
Contra

- Die CDU will mehr Polizei, die SPD ist dagegen. Auch die CDU-Forderung nach einem Warnschussarrest für jugendliche Straftäter dürfte strittig sein.

- Die SPD will Anteile an den Wasserbetrieben zurückkaufen und hat im rot-roten Senat auch einen Blick auf das Netz des Energieversorgers Gasag geworfen. Die CDU hält wenig von Rekommunalisierung.

- Im Kampf gegen Mietsteigerungen setzt Rot auf die Wohnungsunternehmen des Landes, Schwarz auf gute Bedingungen für private Wohnungsbaufirmen.

- Die Union hat den Wählern stärkere Gymnasien versprochen, nachdem die SPD die neue Sekundarschule aufpäppelte. Immerhin: SPD-Mann Jürgen Zöllner, der die Schulreform verantwortete, will nicht mehr Senator sein.

- Auch beim Thema Integration könnte es knirschen. Die CDU stellt mehr Forderungen an Einwanderer, fordert Deutschpflicht an Schulen und Deutsch-Garantie-Klassen in Brennpunkten.

- In der SPD dürfte das Bündnis schwer zu verkaufen sein. Für viele Genossen riecht die Union noch nach Hinterzimmerpolitik und Bankenskandal - daran war Rot-Schwarz vor zehn Jahren zerbrochen.