SPD in den neuen Ländern Tief im Osten

Die SPD regiert in allen ostdeutschen Bundesländern, doch bei den Wahlen in diesem Jahr droht ein Debakel. Jetzt kämpft die Partei mit einer neuen Ost-Offensive um ihr Überleben.

Andrea Nahles, Manuela Schwesig, Franziska Giffey, Wolfgang Tiefensee, Martin Dulig,
DPA

Andrea Nahles, Manuela Schwesig, Franziska Giffey, Wolfgang Tiefensee, Martin Dulig,

Von


Katarina Barley stutzt, als sie das Café in Oranienburg betritt. Der Tisch, an dem die SPD-Ministerin eigentlich mit den Genossen des Ortsvereins Platz nehmen wollte, ist bereits besetzt. Zwei ältere Damen vom Kunstverein Oranienwerk sitzen an dem Tisch, den Barley ansteuert. Eine Kellnerin eilt zur Hilfe: "Der größere Verein sitzt nebenan."

"Sind wir das?", fragt Barley.

"Ja, die SPD."

"Na, Gott sei Dank", witzelt die Sozialdemokratin.

Immerhin größer als ein Kunstverein in Oranienburg. Ohne Selbstironie geht es bei der SPD in diesen Tagen kaum - anders wäre die gegenwärtige Krise wohl kaum zu ertragen. Barley, die Anfang Dezember zur Spitzenkandidatin für die Europawahl gewählt wurde, ist nach Brandenburg gekommen, um in den Wahlkampf zu starten - und dabei auch gleich die ostdeutschen Genossen zu unterstützen.

Katarina Barley, Manuela Schwesig
DPA

Katarina Barley, Manuela Schwesig

Denn neben der Europawahl richtet sich der Blick in diesem Jahr auf den Osten: Ende Mai werden in den neuen Ländern Kreistage, Stadt- und Gemeinderäte gewählt. Am 1. September sind Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen, am 27. Oktober folgt Thüringen.

Für die SPD geht es, so pathetisch sich das anhört, um die Existenz. Die Partei tut sich im Osten traditionell schwer, obwohl sie in allen Bundesländern mitregiert. In Sachsen und Thüringen reichte es schon 2014 nur für gut zwölf Prozent. Setzt sich der Abwärtstrend der SPD fort, droht ein einstelliges Ergebnis. Und in Brandenburg kämpft Ministerpräsident Dietmar Woidke um sein Amt. Die Umfragen sehen die Sozialdemokraten weit hinter den 31,9 Prozent von vor fünf Jahren, AfD und CDU sind in Schlagdistanz.

Die Ost-Offensive

Die dauerkriselnde SPD droht zwischen AfD und Union auf der einen und der Linkspartei auf der anderen Seite zerrieben zu werden. Diese Gefahr ist der Parteispitze durchaus bewusst. Deshalb planen die Genossen eine Ost-Offensive.

"Wir wollen die Erinnerung an 30 Jahre friedliche Revolution und Mauerfall mit einem neuen Aufbruch für Ostdeutschland verbinden", heißt es in einem Papier der SPD vom Wochenende. Die Pläne sind auch Thema in der Vorstandssitzung am Montag. Im Anschluss übt Parteichefin Andrea Nahles den demonstrativen Schulterschluss, beim gemeinsamen Auftritt mit den Spitzenkandidaten aus Brandenburg, Sachsen und Thüringen.

Um wie viel es für die Partei geht, ist am vergangenen Freitag auch in Schwante zu spüren. Hier, zehn Kilometer westlich von Oranienburg, wurde vor 30 Jahren die Sozialdemokratische Partei in der DDR (SDP) gegründet. Und hier will die SPD bei einer Klausur der ostdeutschen Parteiführung "Kraft tanken für ein ganz entscheidendes Jahr", wie Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, sagt. Eine Forderung: Die Angleichung der Ost-Renten an jene im Westen soll vor 2025 kommen. Die Lebensleistung der Ostdeutschen müsse stärker belohnt werden.

SDP-Gründung in Schwante am 7. Oktober 1989
FES

SDP-Gründung in Schwante am 7. Oktober 1989

Schwesig und Co. sehen in ihrer neuen Bedeutung für die Partei eine Chance. Denn bislang fühlen die ostdeutschen Sozialdemokraten sich im Vergleich mit den großen Landesverbänden im Westen oft marginalisiert und nicht ernst genommen. Das zeigte sich 2018 etwa bei der mühsamen Suche nach einem Minister aus den neuen Ländern. Das Rennen machte Franziska Giffey, geboren in Frankfurt an der Oder, bis dahin Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln. Die Familienministerin betont nun, es sei nötig, "dass der Osten im gleichen Maße repräsentiert ist in Entscheidungsgremien, in Behörden, in der Wirtschaft wie der Westen".

Die SPD-Spitze gibt sich optimistisch, was soll sie anderes tun. Doch im Osten treten die Probleme der Partei besonders ausgeprägt hervor: zum Beispiel die ambivalente Haltung bei Themen wie Kohle oder Migration. Beim Kohleausstieg will die SPD die Interessen der Arbeiter ebenso bedienen wie die Sorgen der Umweltschützer. Und in der Migrationspolitik sind die Wähler und Mitglieder der Partei deutlich konservativer eingestellt als die Funktionäre.

"Die Lage der SPD im Osten ist äußerst schwierig", sagt der Soziologe Raj Kollmorgen von der Hochschule Zittau/Görlitz. Angesichts der sich auflösenden Milieus und der schwindenden Bindungskräfte von Parteien sei das nicht nur ein Problem der SPD. Aber sie leide besonders darunter, so Kollmorgen: "Dazu kommt, dass die Politik lange geglaubt hat, die Probleme im Osten vor allem mit Geld lösen zu können."

Eine Fehleinschätzung, sagt der Soziologe. Auch beim Kohleausstieg werde diese Strategie der SPD nicht helfen.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.

Wer steckt hinter Civey?

An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.



insgesamt 190 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dirkcoe 28.01.2019
1. Es gibt nur eine Chance
Die SPD muss dem Bürger endlich einmal mitteilen, wofür sie eigentlich steht. Ich vermag das im Moment wirklich nicht mehr zu erkennen - und vermutlich wird es nicht nur mir so gehen.
melnibone 28.01.2019
2. Tief im Osten ...
liegt ganz nebenbei nahe bei Tief im Westen. Frau Barley hat gerade mit einem politischen ´Spitzenprodukt´ (Mietpreisbremse) die gesamte Republik zu verblödeln versucht. Alles fällt ... in dieser SPD. Der einzige, der noch glaubwürdig ´rüberkommt´ ist momentan der Hubertus Heil.
hausfeen 28.01.2019
3. Wir sind gut, wir verkaufen uns nur schlecht.
So schallt es immer, wenn die SPD kriselt. Aber die Leute wollen keine Wahlkampftaktik, sondern Politik, die anders ist, als die der SPD. Die Autoritätshörigen wählen AfD und bekommen so garantiert nicht, was sie benötigen und die Schlauen Links, die besonders Schlauen auch grün. Wenn die SPD sich nicht grundlegend reformiert, wird das nix. Hüben wie drüben.
trippi111 28.01.2019
4. Was der Artikel verschweigt
Lieber SPON, geht die von euch eingangs beschriebene Geschichte nicht so weiter: Kurze Zeit später kommt noch eine Kunststudentin hinzu und wundert sich, dass nebenan so ausgelassen gelacht wird. ""Was tagt denn da für ein lustiger Verein?"" fragt die Zwanzigjährige, und erhält die Antwort ""Die SPD"" Ihre Gegenfrage: ""SPD? Kenne ich nicht, wofür steht denn diese Abkürzung?""
rst2010 28.01.2019
5. mit dem aktuellen personal
kann man die alte tante spd nur über die klinge springen lassen. benimmt sich genauso enttäuschend wie die csu/cdu. kein bisschen rückgrat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.