SPD Juso-Chefin Drohsel tritt zurück

Drei Jahre stand Franziska Drohsel an der Spitze der Jungsozialisten, jetzt gibt sie das Amt vorzeitig ab. Die Vorsitzende der SPD-Nachwuchsorganisation gab private Gründe für ihren Rückzug an.

Juso-Chefin Drohsel: Briefe "mit sozialistischen Grüßen"
AP

Juso-Chefin Drohsel: Briefe "mit sozialistischen Grüßen"


Berlin - Juso-Chefin Franziska Drohsel will ihr Amt vorzeitig abgeben. Beim Juso-Bundeskongress im Juni in Essen werde sie nach gut zweieinhalb Jahren vom Vorsitz zurücktreten, kündigte die 29-Jährige am Mittwoch an. Ihre reguläre Amtszeit wäre erst im nächsten Jahr abgelaufen.

Die Berlinerin begründete ihre Entscheidung damit, dass sie dem Abschluss ihrer beruflichen Ausbildung Vorrang einräumen wolle. Drohsel hat Jura studiert und hat gerade mit ihrem Referendariat begonnen, das mit dem Zweiten Staatsexamen abgeschlossen wird.

"Ich habe den Juso-Bundesvorsitz nie als Sprungbrett in die Berufspolitik gesehen", betonte Drohsel, die auch Gründungsmitglied der linken Denkfabrik "Institut Solidarische Moderne" ist. "Der Juso-Verband ist in einem guten Zustand, so dass ich diese Entscheidung auch politisch verantworten kann." In den letzten Jahren sei das Profil als linker Jugendverband geschärft worden.

Sie war 2009 mit 69 Prozent der Stimmen als Juso-Chefin wiedergewählt worden. Einen Erfolg hatten die Jusos auf dem SPD-Parteitag im November 2009 verbucht: Gegen die ursprüngliche Empfehlung der neuen Parteiführung unter Sigmar Gabriel forderte der Parteitag die Wiedereinführung der Vermögensteuer.

Drohsel, die ihre Briefe stets "mit sozialistischen Grüßen" zeichnet, hatte immer wieder die Agenda-Politik der SPD kritisiert. Sie warb für eine Annäherung an die Linken. Mit einzelnen Linke-Politikern wie Vorstandsmitglied Katja Kipping arbeitete sie inhaltlich zusammen.

Kurz nach ihrer Wahl 2007 war Drohsel wegen der Mitgliedschaft in der "Roten Hilfe" in die Schusslinie geraten. Diese unterstützt Aktivisten der linken Szene, die mit staatlichen Organen in Konflikt gekommen sind.

als/dpa/Reuters



insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
R Panning, 12.05.2010
1. Mit sozialistischen Grüßen
"Drohsel, die ihre Briefe stets "mit sozialistischen Grüßen" zeichnet" auweia...DAS ist ja mal ne Info. Daß sojemand überhaupt frei rumlaufen darf. Mit sozialistischen Grüßen ...
frubi 12.05.2010
2. .
Zitat von sysopDrei Jahre stand Franziska Drohsel an der Spitze der Jungsozialisten, jetzt gibt sie das Amt vorzeitig ab. Die Vorsitzende der SPD-Nachwuchsorganisation gab private Gründe für ihren Rückzug an. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,694501,00.html
Obwohl ich kein Fan von Partei-Zombies bin hat Frau Drohsel auf mic immer einen guten Eindruck gemacht. Sie hatte sehr kritische Ansichten zu den Banken im Bezug auf deren Verhalten während und nach der Finanzkrise. Eventuell hat diese Haltung ihr das Genick gebrochen.
wup 12.05.2010
3. Wagenknecht light
Auch einer Sozialistin ist Karriere & dick Kohle verdienen wichtiger.
trirop 12.05.2010
4. Brechmittel
Frau Drohsel war eine Zumutung für jeden Wähler, besonders für ihre eignen SPD-Wähler, die jahrzehntelang am Fliessband einer Fabrik oder im Schichtdienst gearbeitet haben. So haben es mir viele SPD-Wähler, die ich trotzdem ;-) als Freunde habe, auch persönlich gesagt ! Die Frau hat bis zu ihrem 29 Lebensjahr Jura studiert, noch nie in ihrem Leben gearbeitet. Ihre Vorgängerin, Frau Nahles, war ebenso eine Zumutung für die Demokratie. 20 Semester studiert bis zu ihrem Abschluss und dann von sozialer Gerechtichkeit reden. Es ist sehr auffällig, dass gerade SPD Politiker von sozialer Gerechtigkeit reden, obwohl sie noch nie einen persönlichen oder finanziellen Beitrag dazu geleistet haben ! Ich berfürchte aber, dass nach Frau Nahles, Frau Drohsel eine weitere feministische, linksideologische, ahnungslose Politikerin auf die Jusos zukommt !
rainbow-warrior999 12.05.2010
5. SPD: Juso-Chefin Drohsel tritt zurück
Zitat von R Panning"Drohsel, die ihre Briefe stets "mit sozialistischen Grüßen" zeichnet" auweia...DAS ist ja mal ne Info. Daß sojemand überhaupt frei rumlaufen darf. Mit sozialistischen Grüßen ...
Persönlich finde ich es ein bißchen schade, weil Franziska Drohsel eine echt erfrischende un-dogmatische Alternative zu den "alten" Agenda2010-Befürwortern in der SPD darstellt. @R.Panning: Haben Sie ein Problem damit ? Zugespitzt formuliert könnte man dasselbe von Guido Möchtegern "Doppel-Weh" ja fast auch schon sagen, wenn er seine Reden stets mit Sätzen "Marke Größenwahn" (Wir!wollen!regieren!) oder "spätrömische Dekadenz" usw. garniert. ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.