Alternative für Deutschland: Steinbrück warnt SPD vor Anti-Euro-Partei

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück: "Das halte ich für hochgefährlich" Zur Großansicht
DPA

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück: "Das halte ich für hochgefährlich"

Der Kanzlerkandidat ermahnt die SPD: Seine Partei dürfe die Partei Alternative für Deutschland nicht unterschätzen. Die Euro-Gegner könnten "auch bei bestimmten SPD-Wählerschichten Stimmen sammeln". Nicht nur der Sozialdemokrat hält die neue politische Kraft für hochgefährlich.

Berlin - Es ist auch eine Mahnung an die eigene Partei: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat vor einer Unterschätzung der neuen Anti-Euro-Partei gewarnt. Die Alternative für Deutschland (AfD) könnte "auch bei bestimmten SPD-Wählerschichten Stimmen sammeln", sagte Steinbrück am Donnerstag auf dem Europaforum des WDR in Berlin.

Offenbar gelinge es immer mehr Gegnern der Gemeinschaftswährung in Europa, Sympathisanten hinter sich zu scharen. "Und das halte ich für hochgefährlich", sagte Steinbrück. Die AfD spiele mit Vorurteilen und Ressentiments in einer Zeit, in der eine weitere europäische Integration nötig sei.

Zugleich relativierte Steinbrück die Bedeutung der neuen Partei: "Ich glaube nicht, dass sie über fünf Prozent kommen", sagte der SPD-Politiker. Damit würde die AfD den Einzug in den Bundestag verfehlen. In den Umfragen liegt sie derzeit meist bei zwei bis drei Prozent.

In allen im Bundestag vertretenen Parteien wird derzeit diskutiert, wie man sich gegenüber der AfD aufstellen soll. Drei CDU-Landtagsfraktionschefs, Christean Wagner aus Hessen, Mike Mohring aus Thüringen und Steffen Flath aus Sachsen, hatten am Wochenende Kanzlerin Angela Merkel zu einer offensiveren "inhaltlichen Auseinandersetzung" mit der Anti-Euro-Partei aufgefordert. Über das Papier hatte der SPIEGEL am Wochenende berichtet. Merkel reagierte auf die Kritik sauer.

Sehr drastisch äußerte sich am Donnerstag Außenminister Guido Westerwelle (FDP) mit Blick auf die AfD-Forderung, den Euro aufzugeben. "Sind wir eigentlich verrückt geworden, dass wir das, was in Jahrzehnten gebaut worden ist, in einem Jahr einreißen wollen?" Es treibe ihm die "Zornesröte ins Gesicht", wenn er Forderungen nach der Aufgabe der Gemeinschaftswährung höre. Dann würden auch andere europäische Errungenschaften fallen, warnte der FDP-Politiker.

Zuvor hatte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) die AfD kritisiert: "Der Vorschlag, aus dem Euro auszutreten, ist geradezu kindisch", sagte er der "Welt". "Ein Zurück zur D-Mark würde zu einem ökonomischen Schiffbruch führen." Bouffier steht vor Landtagswahlen im Herbst, bei denen die AfD wie auch zur Bundestagswahl erstmals antreten will.

heb/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 257 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wenn sich die Politiker da mal nicht irren
wylly 16.05.2013
wir haben keine Lust für den feudalen Lebenswandel verschiedener Mittelmeer Anrainer die Schulden zu zahlen oder sogar für Staaten die mit Lug und Trug in den € gekommen sind ich hoffe das diese Partei deutlich über 10 % kommt (und der sehr großer Teil meiner 'Bekannten ist der gleichen Meinung)
2.
testthewest 16.05.2013
Zitat von sysopDer Kanzlerkandidaten ermahnt die SPD: Seine Partei dürfe die Partei Alternative für Deutschland nicht unterschätzen. Die Euro-Gegner könnten "auch bei bestimmten SPD-Wählerschichten Stimmen sammeln". Nicht nur der Sozialdemokrat hält die neue politische Kraft für hochgefährlich. SPD-Kandidat Steinbrück fürchtet Stimmverluste an AfD - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-kandidat-steinbrueck-fuerchtet-stimmverluste-an-afd-a-900328.html)
Jaja, mehr europäische "Integration", ob man will oder nicht. Im Grunde wird erst unser Wohlstand, den Generationen vor uns aufgebaut haben (also die noch vor den 68igern), verschenkt und dann werden wir eben leben, wie die Südländer früher - nur ohne Sonne. Westerwelle sollte sich mal überlegen was diese 20 Jahre im Vergleich zu den 150 Jahren die vorher waren ist.
3. Umfragen
B.Buchholz 16.05.2013
Zitat von sysopDer Kanzlerkandidaten ermahnt die SPD: Seine Partei dürfe die Partei Alternative für Deutschland nicht unterschätzen. Die Euro-Gegner könnten "auch bei bestimmten SPD-Wählerschichten Stimmen sammeln". Nicht nur der Sozialdemokrat hält die neue politische Kraft für hochgefährlich. SPD-Kandidat Steinbrück fürchtet Stimmverluste an AfD - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-kandidat-steinbrueck-fuerchtet-stimmverluste-an-afd-a-900328.html)
Wie sie sich alle sorgen, und das bei angeblichen 2%...
4. Na, für die Umfrage 2-3% Partei
zompel 16.05.2013
Zitat von sysopDer Kanzlerkandidaten ermahnt die SPD: Seine Partei dürfe die Partei Alternative für Deutschland nicht unterschätzen. Die Euro-Gegner könnten "auch bei bestimmten SPD-Wählerschichten Stimmen sammeln". Nicht nur der Sozialdemokrat hält die neue politische Kraft für hochgefährlich. SPD-Kandidat Steinbrück fürchtet Stimmverluste an AfD - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-kandidat-steinbrueck-fuerchtet-stimmverluste-an-afd-a-900328.html)
machen sich da einige ganz schön in die Hose. Sind da Pfründe in Gefahr?
5. Unterschätze ...
TILT 16.05.2013
... niemals Deinen Gegner, es könnte ein böses Erwachen geben. Wenn der Stones mit 2-3% für die AfD rechnet, mißachtet er genau diese Weisheit. Nun, genau genommen, kann der AfD inhaltlich außer billiger Polemik nichts entgegengesetzt werden. Sachliche Argumente? Fehlanzeige. Das ist das (unlösbare) Kernproblem aller Euro-Befürworter. So what? :)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Alternative für Deutschland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 257 Kommentare
  • Zur Startseite