Obama trifft Steinbrück: Erst die Kanzlerin, dann der Kandidat

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück, US-Präsident Obama: 40-Minuten-Gespräch Zur Großansicht
DPA

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück, US-Präsident Obama: 40-Minuten-Gespräch

Der US-Präsident nahm sich 40 Minuten für ihn Zeit: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Barack Obama haben sich in Berlin zu einem Kennenlerngespräch getroffen. Dabei wurden mit Blick auf die Euro-Krise offenbar große Gemeinsamkeiten deutlich.

Berlin - Bei seinem Berlin-Besuch hat US-Präsident Barack Obama auch SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück getroffen. Am Mittag war Obama von Angela Merkel im Kanzleramt empfangen worden, am Abend gibt sie zudem ein Dinner für den US-Gast. Besonders interessierte sich Obama für Steinbrücks Einschätzungen zur Lösung der europäischen Schuldenkrise, hieß es nach dem Treffen in der Hauptstadtrepräsentanz der Commerzbank aus SPD-Kreisen.

Steinbrück habe angesichts der Jugendarbeitslosigkeitsraten von teilweise 50 Prozent in Südeuropa klargemacht, dass eine reine Sparpolitik nicht ausreiche. Wichtig seien eine Schuldenkonsolidierung und zugleich Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft. In dieser Frage unterscheidet sich Steinbrück auch von Kanzlerin Merkel, die vor allem auf striktes Sparen setzt.

Die Atmosphäre in dem 40-minütigen, nicht presseöffentlichen Gespräch wurde als locker und entspannt beschrieben. Steinbrück empfahl Obama das Buch "In the Garden of Beasts: Ein amerikanischer Botschafter in Nazi-Deutschland" von Erik Larson. Obama habe die Buchbestellung umgehend bei US-Botschafter Philip Murphy in Auftrag geben.

Als Gastgeschenk hatte Steinbrück ein gerahmtes Foto dabei, das US-Präsident John F. Kennedy und Berlins Regierenden Bürgermeister Willy Brandt bei einer Autofahrt durch West-Berlin im Rahmen von Kennedys Besuch vor 50 Jahren zeigt. Obama habe sich auch für Steinbrücks Beweggründe, in die SPD einzutreten (Willy Brandt), interessiert sowie nach seiner Einschätzung der wahlentscheidenden Themen gefragt. Dieser sieht unter anderem soziale Fragen und den Einsatz gegen ein Auseinanderdriften der Gesellschaft als große Aufgabe.

Steinbrück, der ausgezeichnet Englisch spricht, bekennt sich zu einem engen transatlantischen Verhältnis. Die US-Demokraten hatten jüngst bei den Feierlichkeiten zum 150-jährigen Bestehen der deutschen Sozialdemokratie ihren Willen bekräftigt, in einer von SPD-Chef Sigmar Gabriel mitinitiierten "Progressive Alliance" mitarbeiten zu wollen. Damit soll die globale Zusammenarbeit von sozialdemokratisch orientierten Parteien verstärkt werden.

Obamas Rede vor dem Brandenburger Tor als Word Cloud:

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Zum Vergleich: Obamas Berliner Rede von 2008 als Word Cloud:
Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

flo/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. na da freut sich mal der Peer
radamriese 19.06.2013
es ist ihm zu wünschen, nachdem er von ganz Deutschland gemobbt wird.
2. Aha,,,,,,,,,,,,,
warndtbewohner 19.06.2013
dasselbe in grün. Auch 2 Blender vereint!!!
3. Man trifft sich bei COMMERZBANK, passender Ort für einen SPD-Kanzlerkandidaten,
guentherprien 19.06.2013
Willy-Brandt-Haus ist wohl nicht gut genug ? Unfassbar wie Herr Steinbrueck klarmacht, wo er sich wohlfühlt ! In der Repräsentanz der COMMERZBANK. Na super, die Wähler werden sich daran erinnern. Glück auf aus dem Ruhrgebiet, wo Sozialdemokraten ihre Gäste ordentlich empfangen, so wie es die Geschichte will !
4. Na klar, da wo die Kohle von den Vorträgen liegt,
guentherprien 19.06.2013
Zitat von radamriesees ist ihm zu wünschen, nachdem er von ganz Deutschland gemobbt wird.
oder haben sie Millionen unterm Sofa ? Schön, dass Herr Steinbrueck lacht und nicht weint, wie in Anwesenheit seiner Gattin. Super, toll !!! Was für eine Farce!
5. Vielleicht
klube 19.06.2013
Zitat von guentherprienWilly-Brandt-Haus ist wohl nicht gut genug ? Unfassbar wie Herr Steinbrueck klarmacht, wo er sich wohlfühlt ! In der Repräsentanz der COMMERZBANK. Na super, die Wähler werden sich daran erinnern. Glück auf aus dem Ruhrgebiet, wo Sozialdemokraten ihre Gäste ordentlich empfangen, so wie es die Geschichte will !
sollten Sie erst nachdenken bevor Sie Ihr Steinbrück Bashing betreiben. Woher wollen Sie Wissen das Herr Steinbrück den Ort festgelegt hat ? Da er nicht der Regierung angehört muss es ein neutraler Ort sein, nicht die SPD Zentrale. Aber solche Überlegungen passen nicht in Ihr Denk (?)schema.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Obamas Besuch in Berlin 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 52 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Obama in Berlin: Hello Mr. President

Fotostrecke
Obama-Besuch: Die First Lady in Berlin

Fotostrecke
Obama-Besuch: Berlin, 19. Juni, Sicherheitsstufe 1+