SPD Mehrheit für Sigmar Gabriel als Außenminister

Die SPD ist bei den Wählern weiter unbeliebt - anders Sigmar Gabriel. Mehr als die Hälfte wünscht sich einer Umfrage zufolge, dass er weiter Außenminister bleibt.

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD)
DPA

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD)


Sigmar Gabriel (SPD) kommt momentan gut an bei den Wählern: Dem neuen ZDF-"Politbarometer" zufolge gaben 67 Prozent aller Befragten an, sie fänden es gut, wenn Gabriel Außenminister bliebe. Bei den SPD-Anhängern fand sich sogar eine Mehrheit von 77 Prozent.

Er selbst würde bei einer GroKo-Neuauflage ebenfalls gern Außenminister bleiben, will aber eigenen Angaben zufolge nicht um das Amt kämpfen. Dem 58-Jährigen werden nur geringe Chancen eingeräumt. Die Parteispitze betrachtet den umtriebigen Gabriel als zu unberechenbar.

In der Top-Ten-Liste der wichtigsten Politiker liegt Gabriel im "Politbarometer" mit einem deutlich verbesserten Wert von 1,7 (Anfang Februar 1,3) auf Platz zwei hinter Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU/1,9). Kanzlerin Angela Merkel (CDU) folgt auf dem dritten Platz (1,4, zuvor 1,2).

Die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles liegt auf Platz fünf mit einem Wert von 0,3 (zuvor 0,4). Mit Abstand Letzter ist Martin Schulz. Der zurückgetretene SPD-Chef wird auf der Skala von +5 bis -5 mit -0,9 bewertet, Anfang Februar lag er noch bei 0,0. Vor einem Jahr führte Schulz die Liste mit 2,0 noch an.

SPD verharrt im Umfragetief

In der Sonntagsfrage macht die Union Boden gut. Sie käme bei der ZDF-Umfrage auf 33 Prozent, wenn am Sonntag gewählt würde. Das ist ein Plus um zwei Punkte im Vergleich zu Anfang Februar.

Die SPD verliert dagegen zwei Punkte auf 17 Prozent. Auch im jüngsten SPON-Wahltrend verharrt die Partei im Umfragetief, erreicht nur noch bei den Wählern, die älter als 65 Jahre alt sind, mehr als 20 Prozent.

Die AfD kommt im "Politbarometer" auf unverändert 14 Prozent, die Grünen auf 12 (-2), die Linke auf unverändert 11 Prozent und die FDP auf 8 Prozent (+1).



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


dop/dpa



insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Fuscipes 23.02.2018
1.
Seltsam, da weiß man nicht mal ob die Mehrheit der SPD Mitglieder eine GroKo wünscht, aber Gabriel soll Außenminister bleiben, das ZDF Politbarometer ist einfach großartig.
Lebenstheater 23.02.2018
2. Die Hälfte von was?
Wer wurde denn da befragt? Ich möchte den Herrn nicht als Außenminister und den Rest der SPD "Spitze" ebenso wenig. NOGROKO No SPD, wie sie jetzt ist. Es ist nur noch schwer zu ertragen, was die Funktionäre so von sich geben. Macht bitte eine Neustart, der den Begriff wert ist. Fürs Außenministerium bitte jemanden, der dort einen wirklich guten Job macht, weil er oder sie wirklich dafür qualifiziert ist.
july1969 23.02.2018
3.
Kann es sich eine Partei, die seit Monaten im Sturzflug ist, tatsächlich leisten ihren offensichtlich in der Bevölkerung beliebtesten Politiker zu „feuern“? Da bin ich jetzt aber mal gespannt, ob Nahles und Scholz das durchziehen.
womo88 23.02.2018
4. Gabriel muss nicht sein!
Gabriel ist und war schon immer ein Springteufel und Wendehals, dem eigentlich nur eines wichtig ist: Siegmar Gabriel! Ist auch typisch Gabriel, dass er nun in der Öffentlichkeit lanciert hat, dass er gerne Außenminister bleiben würde. Da er sich da in internen Diskussionen kaum Chancen ausrechnet, lanciert er das in der Öffentlichkeit um Druck auf die SPD-Führung aufzubauen. Wer/was ist ihm wichtig? Genau ... Siegmar Gabriel! Die Frage, wer was wird und wer welchen Ministerposten bekommt, gehört in die SPD-Führung, nicht in Zeitungen. Ich denke, man sollte dem Wunsch seiner Tochter nachkommen und ihr mehr Zeit mit ihrem Vater ermöglichen. Kinder werden doch größer und Siegmar Gabriel verpasst am Ende noch die Kindheit seiner Tochter, wenn er weiter Außenminister bleiben würde.
eulenspiegel2k17 23.02.2018
5. Der SPD Rechte
Gabriel ist außerhalb der SPD beliebter als in seiner eigenen Partei. Das passt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.