Andrea Nahles Rede auf SPD-Parteitag "Wir packen das - das ist mein Versprechen"

Ja, sie will - die SPD führen und erneuern: Mit einer kämpferischen Rede hat sich Andrea Nahles um den Parteivorsitz beworben. Wie sie Menschen wieder von der Sozialdemokratie überzeugen will, erklärte sie mit einem Schlüsselwort: Solidarität.

CLEMENS BILAN/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Mit einer emotionalen und kämpferischen Rede hat sich Andrea Nahles in Wiesbaden um den SPD-Parteivorsitz beworben. "Man kann eine Partei in der Regierung erneuern, diesen Beweis will ich ab morgen antreten", sagte die 47-Jährige vor den Delegierten. Nahles forderte die Genossen auf, mit ihr zusammenzuarbeiten. "Eine allein kann es nicht schaffen", sagte sie. "Wir packen das, das ist mein Versprechen."

Zum Schlüsselwort ihrer knapp 30-minütigen Rede wurde "Solidarität": Die SPD stehe für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. "Solidarität ist das, woran es am meisten fehlt in dieser globalisierten, neoliberalen, turbodigitalen Welt." Solidarität bedeute auch gebührenfreie Schulen und Unis - und in der Wirtschaft, dass der Wohlstandsgewinn allen zugute kommen müsse, sagte Nahles. "Wir müssen auch sagen, wie wir neue Jobs in strukturschwachen Regionen schaffen können."

Die Partei müsse sich für eine Sozialstaatsreform einsetzen und einen solidarischen Ordnungsrahmen für die Digitalisierung schaffen. Auch auf die Debatte um von Hartz IV ging Nahles ein. Es reiche nicht, die Abschaffung zu fordern - man brauche auch ein Konzept. "Lasst uns die Debatte mit Blick auf das Jahr 2020 führen und nicht auf das Jahr 2010."

Historischer Parteitag

Die Sozialdemokraten suchen eine Nachfolgerin für den ehemaligen Heilsbringer und späteren Sündenbock Martin Schulz. So oder so wird der Parteitag in Wiesbaden ein historischer: Seit Oskar Lafontaines Coup beim Mannheimer Parteitag 1995 gibt es erstmals wieder eine Kampfkandidatur: Die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange forderte Nahles heraus. Und erstmals in der Geschichte der SPD wird eine Frau der Partei vorstehen. (Lesen Sie hier, wie der Parteitag der SPD in Wiesbaden abläuft.)

"Viele Frauen kennen diese komische gläserne Decke, an die man immer wieder stößt." Diese gläserne Decke in der SPD werde nun durchbrochen. Dass es dazu komme, sei auch Frauen wie Heidemarie Wieczorek-Zeul zu verdanken, die einzige Frau, die sich zuvor um den Vorsitz der SPD beworben habe.

Die Herausforderin Lange hatte zuvor den Bedeutungsverlust ihrer Partei kritisiert. "Uns fehlt es an Glaubwürdigkeit", sagte die Flensburger Oberbürgermeisterin, die gegen Nahles um den Parteivorsitz kämpft. Die SPD brauche eine echte Erneuerung. "Wir müssen die Herzen der Menschen wieder erreichen."

Herausforderin Simone Lange
REUTERS

Herausforderin Simone Lange

Lange versprach den Delegierten, "die Alternative für eine echte Erneuerung der Partei" zu sein. Die Stimmberechtigten hätten nun die Wahl: "Wollen wir einen neuen Aufbruch wagen oder sagen wir, es geht auch weiter so?" Die Partei entscheide an diesem Sonntag über ihre Zukunft. "Mich zu wählen, bedeutet Mut", sagte Lange.

Große Worte, wenig Konkretes

Im Vorfeld hatte Lange erkämpft, dass sie - wie Nahles auch - 30 Minuten Redezeit bekommt. Am Ende sprach sie 16 Minuten lang. Die 41-Jährige versprach zwar Wandel und appellierte an die Geschichte und Bedeutung der Partei, doch wie die Erneuerung mit konkret ihr aussehen soll, ließ sie weitgehend offen.

Lange hat in den vergangenen Wochen versucht, sich als Underdog einen Namen zu machen. Zwar ist es sehr unwahrscheinlich, dass sie gegen Nahles gewinnt - gut 95 der 7741 Ortsvereine haben sich im Vorfeld des Parteitags für sie ausgesprochen. Der Parteivorstand und Präsidium stehen hinter Nahles. Und selbst GroKo-Gegner wie Kevin Kühnert hat Lange nicht auf ihre Seite ziehen können. Doch die Außenseiterin kann die Favoritin viele Stimmen kosten und ihren Start als Parteichefin schwächen.

Nahles selbst hat in den vergangenen Monaten mit ihrem Einsatz für die GroKo viele in der Partei gegen sich aufgebracht. Und sie ist schon früher auf Parteitagen abgestraft worden. 2009 wurde sie mit gerade mal 69,6 Prozent zur Generalsekretärin gewählt, vier Jahre später bestätigten sie sogar nur 67,2 Prozent der Delegierten im Amt.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Sie dienen allein dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden.

Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

brk

insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Raphael II 22.04.2018
1. Demokratie wagen!
Demokratie wagen! Das ist die Botschaft von Frau Lange. Und sie meint, mehr innerparteiliche Demokratie. Das ist der einzig richtige Ansatz für eine echte Erneuerung der SPD. Kann sein, das Frau Lange die Richtige ist. Oder auch nicht. Aber die ewig brüllende Frau Nahles ist es als Repräsentatin der alten SPD-Garde nicht.
josho 22.04.2018
2. Diese Frau würde gewinnen, wenn....
.....sie von der Basis gewählt werden könnte. Geht aber nicht, was das Partei-Establishment zu verhindern wusste. Auch deshalb ist die Glaubwürdigkeit weg!
Andreas P. 22.04.2018
3. Gut eine Alternative zu haben...
...da Frau Nahles leider für keinen Neubeginn der SPD steht, sondern eher Teil der Misere ist. Schön mit Frau Lange wenigstens eine Alternative zu haben, auch wenn das Ergebnis pro Frau Nahles schon „ausgekungelt“ ist. Als Flensburger Bürger muss ich allerdings sagen, dass Frau Lange hier NICHTS bewegt hat und wesentliche Projekte nur blockiert. Das wäre auch keine Lösung, nur leider haben wir sie dann wieder hier in Flensburg.
dirkozoid 22.04.2018
4. Lange hat Recht, aber das ist der SPD egal
Die SPD wählt Nahles und ist in 3,5 Jahren dann bei 10%. Und gewinnen tut dabei keiner etwas. Besonders SPD und CSU stärken durch ihre katastrophale Politik die AfD. Es ist traurig!
CatoUticensis 22.04.2018
5.
Ich musste grade auch wieder den Fernseher leiser stellen. Lange war vielleicht nicht konkret genug, in der Ausrichtung ihrer Rede hat sie aber recht, das "Weiter So" geht nicht. Das die geschrienen Worthülsen von Nahles wirklich konkreter sind, wage ich mal zu bezweifeln. Sie hält grade die übliche Rede, die man oft genug gehört hat, mit ihrem "lasst uns dies" und "lasst uns das", aber was nach solchen Reden politisch kam, weiß man ja: Nichts.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.