Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Streit über Israel-Gedicht: SPD-Politiker lehnen Wahlkampfhilfe von Grass ab

Seit Jahrzehnten macht Günter Grass Wahlkampf für die Genossen. Nach dem Streit um dessen Israel-Gedicht wollen SPD-Politiker künftig allerdings auf die Hilfe des Schriftstellers verzichten. "Seine Zeit ist einfach vorbei", heißt es.

Grass im Jahr 2005 mit SPD-Kanzler Schröder: Wahlkampfhilfe nicht mehr gefragt Zur Großansicht
AP

Grass im Jahr 2005 mit SPD-Kanzler Schröder: Wahlkampfhilfe nicht mehr gefragt

Berlin - Einige SPD-Politiker wollen künftig auf Wahlkampfhilfe von Literaturnobelpreisträger Günter Grass verzichten. Mit Grass' umstrittenen Gedicht zu Israels Atompolitik habe sich "die Frage von künftigen Wahlkampfunterstützungen für die SPD erledigt", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Christian Lange, der Zeitung "Die Welt".

Ähnlich äußerte sich auch Sozialdemokrat Reinhold Robbe. "Ich möchte Grass nicht mehr in einem Wahlkampf für die SPD erleben", sagte er dem Blatt. Grass habe sich mit seinen jüngsten Äußerungen zwischen sämtliche Stühle gesetzt. "Wahlkampfaktionen mit Grass würden viele Sozialdemokraten jetzt als Provokation und nicht als Unterstützung empfinden." Davon abgesehen gelte mit Blick auf Grass: "Seine Zeit ist einfach vorbei."

Grass machte seit Jahrzehnten Wahlkampf für die SPD. In den sechziger Jahren hatte er sich leidenschaftlich für die Wahl des Sozialdemokraten Willy Brandt zum Kanzler eingesetzt. Seine Erfahrungen im Bundestagswahlkampf 1969 hatte Grass in dem Buch "Aus dem Tagebuch einer Schnecke" verarbeitet.

SPD-Mann Robbe, der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft ist, sagte zu Grass' umstrittenen Gedicht zu Israels Atompolitik: "Dieses Machwerk ist das eines alten Mannes, der offensichtlich unter Realitätsverlust leidet." Grass phantasiere über "eine umgekehrte Bedrohungslage", sagte Robbe. "Das ist nicht nachzuvollziehen, geschweige denn zu tolerieren."

Robbe kritisierte allerdings das Einreiseverbot des israelischen Innenministers gegen Grass als überzogen. Die Israelis beriefen sich auf die Pluralität und Offenheit ihrer Demokratie. "Da passt solch ein Einreiseverbot nicht hinein", sagte der SPD-Politiker.

Unterstützung erhielt Grass bei zahlreichen traditionellen Ostermärschen der mehrheitlich linken Friedensbewegung. Der Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag, Peter Strutynski, erklärte am Montag: "Nicht Günter Grass gehört an den Pranger, sondern diejenigen Politiker, die weiter an der Eskalationsschraube im Nahen und Mittleren Osten drehen, indem sie Iran mit Wirtschaftssanktionen immer mehr in die Enge treiben."

fab/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 275 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. eine Stimme verloren
martin-gott@gmx.de 09.04.2012
Zitat von sysopAPSeit Jahrzehnten macht Günter Grass Wahlkampf für die Genossen. Nach dem Streit um dessen Israel-Gedicht wollen SPD-Politiker künftig allerdings auf die Hilfe des Schriftstellers verzichten. "Seine Zeit ist einfach vorbei", heißt es. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,826443,00.html
wenn das bedeutet das die Anhänger von Präventivkriegen in der SPD jetzt die Mehrheit haben denn muss ich wohl zukünfzig einer anderen Partei meine stimme geben.
2. Ja vielleicht ist die Zeit der SPD auch vorbei?
berns 09.04.2012
Zitat von sysopAPSeit Jahrzehnten macht Günter Grass Wahlkampf für die Genossen. Nach dem Streit um dessen Israel-Gedicht wollen SPD-Politiker künftig allerdings auf die Hilfe des Schriftstellers verzichten. "Seine Zeit ist einfach vorbei", heißt es. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,826443,00.html
Grass hatte viele politische Fehler gemacht. Jetzt machte er etwas richtig und da sind die vom Militarismus betroffenen und Kriegsbefürworter natürlich dagegen.
3.
ryul 09.04.2012
Zitat von sysopAPSeit Jahrzehnten macht Günter Grass Wahlkampf für die Genossen. Nach dem Streit um dessen Israel-Gedicht wollen SPD-Politiker künftig allerdings auf die Hilfe des Schriftstellers verzichten. "Seine Zeit ist einfach vorbei", heißt es. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,826443,00.html
Die SPD will ja auch sowieso keiner mehr wählen. Herr Grass sollte sich sowieso überlegen, ob die SPD überhaupt noch seinen Erwartungen und Wünschen entspricht.
4.
janne2109 09.04.2012
Promis sollten sowieso Wahlkampfhilfe unterlassen, das hat immer haut gout ( ich würde sogar sagen Gestank)
5.
friedrich_eckard 09.04.2012
Das sagt tatsächlich mehr über die realexistierende SPD als über Grass aus. Die Partei Willy Brandts, die er einmal mit Recht unterstützt hat, gibt es nicht mehr - und was hat er mit Seeheimern zusammen auf demselben Podium zu suchen? Ich freue mich auf gemeinsame Auftritte von Grass und Lafontaine!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Grass holt gegen Israel aus: "Gealtert und mit letzter Tinte"
Twitter zu #Grass


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: