Designierte SPD-Chefin in Schleswig-Holstein Stegners politische Ziehtochter übernimmt

Sie drängte ihren einstigen Förderer zum Rückzug: Serpil Midyatli will Ralf Stegner an der Spitze der schleswig-holsteinischen SPD ablösen - und der Partei ein freundlicheres Gesicht geben.

Serpil Midyatli
SPD-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein

Serpil Midyatli


Der Mann an der Spitze der Partei erkannte früh das Talent der Nachwuchspolitikerin und förderte sie nach Kräften. Vor der Landtagswahl 2009 bugsierte er sie auf einen sicheren Listenplatz, gegen den Widerstand von Parteifreunden, die ihretwegen nach hinten rücken mussten. Später schlug er sie für den Fraktionsvorstand in Kiel vor. Heute ist sie seine Stellvertreterin.

Der Mann heißt Ralf Stegner und ist seit mehr als zehn Jahren Vorsitzender und Fraktionschef der Sozialdemokraten in Schleswig-Holstein, Vizechef der Bundes-SPD. In den vergangenen Wochen hatte er offen gelassen, ob er wieder als Parteivorsitzender antreten würde, trotz einer verlorenen Landtagswahl, einer verlorenen Bundestagswahl und auch noch einer verlorenen Kommunalwahl.

Aber vor wenigen Tagen zeigte seine politische Ziehtochter ihr wahres Talent. Sie bewirbt sich jetzt um den Parteivorsitz, um Stegners Posten also. Gegen dessen ausdrücklichen Willen. Stegner habe getobt, erzählen Genossen.

Stegners Ex-Zögling heißt Serpil Midyatli und sie dementiert den Dissens nicht. Aller Voraussicht nach werden ihre Parteifreunde die 43-jährige Unternehmerin mit türkischen Wurzeln im Frühjahr zur Landesvorsitzenden wählen. Denn nur eine Woche nachdem Midyatli ihre Kandidatur im Parteirat bekannt gab, hat Stegner aufgegeben. Er wolle sich nicht noch einmal um den Landesvorsitz bewerben, verkündete er am Montag.

Am Tag danach, in seinem Büro mit Fördeblick im Landeshaus, wirkt er müde. Seit vielen Jahren ist der 58-Jährige dem Fernsehpublikum als roter Rambo bekannt, der in Talk-Shows oft verbissener kämpfte, als es seiner Sache guttut. Nun lobt er Serpil Midyatli tapfer als einen "Vulkan", obwohl er selbst im Ascheregen steht. Er selber werde im Bund künftig als "linker Außenstürmer" volle Power geben und in Kiel Fraktionschef bleiben.

Doch wieso sollte die Bundes-SPD sich Stegner weiter als Stellvertreter leisten, wenn dieser seine Hausmacht verloren hat? Und wie sicher ist es, dass die Kieler Fraktion Stegner bei der Wahl in gut einem Jahr noch einmal als Vorsitzenden bestätigt? Der oder die nächste SPD-Spitzenkandidatin könnte den Posten brauchen, um sich bei der nächsten Landtagswahl gegen den beliebten Ministerpräsidenten Daniel Günther (CDU) profilieren zu können.

Parteifreunde halten es für unwahrscheinlich, dass Midyatli Gegenkandidaten haben wird. Simone Lange hätte das Format, die Flensburger Oberbürgermeisterin, bekannt als Herausforderin von Andrea Nahles bei der Wahl zur Parteichefin. Aber Lange sagte sofort nach Midyatlis Ankündigung, sie unterstütze die Parteifreundin und werde nicht kandidieren. Der Eckernförder Bundestagsabgeordnete Sönke Rix hat zwar im Sommer mit wichtigen Genossen im Land Kaffee getrunken, um seine Chancen zu sondieren - dann aber offenbar entmutigt aufgegeben.

"Links, dickschädelig und frei"

Denn Serpil Midyatli verkörpert nicht nur das trotzige Motto der Genossen im Norden "links, dickschädelig und frei", sie kommt auch gut an. Ralf Stegner sagt, sie sei ihm ähnlich, weil auch sie kein Mensch der Grautöne sei, sondern die Dinge gern Schwarz oder Weiß sehe. Politisch mag Stegner recht haben. Menschlich wirkt sie ganz anders, mit ihrem eindringlichen Blick, dem verschmitzten Lächeln, den Händen, die durch die Luft fliegen, wenn sie redet.

Ihr Büro im Landeshaus ist im Vergleich zu Stegners bescheiden. Als sie merkt, dass der Kaffee, den sie aus der Thermoskanne serviert, nur lauwarm ist, springt sie auf und holt frischen. Sie sei zu sehr Gastronomin, als dass sie so etwas anbieten könne. Geschickt ist sie außerdem, sie sagt nicht viel darüber, wie genau sie denn ihre am Boden liegende Partei zu "neuer Stärke" führen möchte. Sie wolle den Partei-Kommissionen, die an Programm und Struktur feilen, da nicht vorgreifen.

Ralf Stegner
DPA

Ralf Stegner

Ihren Willen zur Macht hat sie bereits demonstriert, als sie sich im letzten Dezember für den Bundesvorstand bewarb. Sie ist jetzt in dem Gremium mit 45 Mitgliedern neben Stegner die zweite Schleswig-Holsteinerin - ein Umstand, der es für ihn schwerer machen wird, sich dort zu halten. Schleswig-Holstein gilt als zu klein für zwei Vertreter in der Bundes-SPD.

"Da dürfen dann auch mal andere"

In Kiel, so sagt sie, werde sich die Partei unter ihr als Landesvorsitzender "breiter aufstellen". Sie wolle ein Team, in dem Ralf Stegner sich einordnen müsse: "Da dürfen dann auch mal andere." Das sind Worte einer selbstbewussten Frau, die gewohnt ist, dass andere sie unterschätzen.

Midyatli wechselte nach der Mittleren Reife auf ein Wirtschaftsgymnasium und wollte Jura studieren, ehrgeizige Pläne für eine Tochter türkischer Migranten aus dem Kieler Brennpunktstadtteil Gaarden. Doch es kam anders.

Ihr Vater, der eingewandert war, um bei HDW auf der Werft zu arbeiten, hatte eine alte Tischlerei gekauft. Das Gebäude wollte er an einen Restaurantbetreiber verpachten. Ein Onkel habe gesagt, das könne doch Serpil machen, die habe schon zweimal in den Sommerferien sein italienisches Restaurant geschmissen.

So wurde sie mit 18 Jahren Leiterin eines Restaurants mit einem Saal für 450 Gäste. Sie kaufte Möbel, schrieb Speisekarten, organisierte Betriebsfeiern, Hochzeiten, Weihnachtsfeste. Das Restaurant "Mega Saray" führen heute ihre beiden Brüder. Sie selber betrieb dann lange mit ihrem Mann eine Konzerthalle. "Ich habe mit Menschen aller Altersgruppen und aller Schichten gearbeitet", sagt sie. Sie trug Verantwortung für Mitarbeiter, den Umsatz, die Buchhaltung. Früh war sie Chefin von Angestellten, die deutlich älter waren als sie.

Ihr Lebensweg kann als Paradebeispiel erfolgreicher Integration gelten, aber Midyatli meint, der Staat und seine Institutionen hätten ihr dabei kaum geholfen. Sie habe sogar die erste Klasse wiederholen müssen, weil ihre Lehrerin davon ausgegangen sei, dass türkische Kinder sowieso kein Deutsch können. Sie hatte allerdings Glück im Unglück: Ihre zweite Grundschullehrerin habe sie dann ausgesprochen gefördert. Mit 15 Jahren wurde sie zur Schulsprecherin gewählt. Und von da an kamen immer wieder Leute auf sie zu.

Vor drei Jahren war es der Heimatbund von Schleswig-Holstein: Ob sie nicht Lust habe, in den Vorstand einzutreten? Man wolle den Volkstanzvereinen ein modernes Image verpassen. Midyatli, die Muslimin ist, machte mit. Zuhause erzieht ihr Mann die beiden Söhne, sie verdient das Geld.

"Authentisch" ist die Vokabel, die Politiker in Kiel am meisten benutzen, wenn sie Midyatli beschreiben sollen. Das sagt man auch Ralf Stegner nach: Man hat ihm seine schlechte Laune abgenommen.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wer steckt hinter Civey?

An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.



insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Andre V 09.09.2018
1. Lieb gegen Nett?
Ohne Stegner bekommt die SPD natürlich wieder ein menschliches Antlitz. Ob das gegen den Sonnyboy von der CDU reicht? Immerhin hat sie Ahnung von Wirtschaft, was man von Andrea Nahles beispielsweise nicht sagen kann.
w.weiter 09.09.2018
2. Authentisch = glaubwürdig.
Tja, solche Menschen mögen wir im Norden. Herr Stegner ist eine Urgewalt der "norddeutschen SPD". [Wie einst Hans Koschnik]. Danke Herr Stegner. Es wird "älteren" Menschen gerne vorgeworfen: "Ihr habt alles versemmelt, uns um unsere Zukunft betrogen." In S-H besteht die Chance dieses zu ändern, auch in Ihrem Sinne, Herr Stegner. Sie haben Frau Midyatli politisch geprägt. Auch wenn Sie "getobt" haben mögen, egal, passt scho´. Entweder Frau Midyatli schafft es, auch mit Ihrer Unterstützung, oder sie scheitert. Ich wünsche die "olle Tante" SPD schaut nicht nur auf den Proporz, eher auf Menschen, die Rückgrat zeigen und auch unbequeme Wahrheiten sagen, gewissermassen "den Finger in die Wunde" legen. Ich hoffe Sie bleiben im Bundesvorsitz der SPD: ""links, dickschädelig und frei", typisch norddeutsch halt.
Shoxus 09.09.2018
3. Und genau
da liegt schon das Problem. Auch sie sieht die Dinge gern Schwarz und Weiß. Sehr schlecht. Gerade in der Politik. Naja immer weiter geht die Spirale abwärts. Am Ende wundert sich dann wieder jeder, "wie konnte das nur passieren" und danach heißts "wo warst du damals...was hast du dagegen getan?" Der Witz ist, keiner merkts. Jeder meint er wisse ganz genau wo die Gefahr herkommt. Und dennoch sind sie alle Blind.
skeptikerjörg 09.09.2018
4. Ob ein freundliches Gesicht reicht?
Aber immerhin, wenn nicht der ständig mürrisch, grimmig und verbittert guckende Stegner das "Gesicht" der Schleswig-Holstein SPD ist und die Gazetten und Bildschirme füllt, sondern jemand mit einer sympathischen Ausstrahlung, ist ein erster Schritt gemacht. Spätestens seit Schröder wissen wir, dass die Hälfte der Wähler/innen darauf mehr achtet, als auf Inhalte. Und dass mehr und mehr Politiker/innen mit Migrationshintergrund in die erste Reihe aufsteigen ist ein wichtiges Signal und kann für diese Gesellschaft nur positiv sein. Wenn Ralf Stegner nun auch noch seinen Sitz als stellvertretender Vorsitzender der Bundes-SPD räumen würde ...
rainerwäscher 09.09.2018
5. Parallele
Was die CDU im benachbarten Hamburg kann, will die SPD in Schleswig-Holstein auch. Nur Wahlen gewinnen werden beide nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.