Parteiführung Gabriel will SPD-Doppelspitze aus Frau und Mann

Brandt, Vogel, Engholm, Scharping, Lafontaine, Schröder, Müntefering, Platzeck, Beck, Gabriel - alles Männer! Doch möglicherweise steht bald auch eine Frau mit an der Spitze der SPD. Der aktuelle Vorsitzende unterstützt den Plan.

SPD-Chef Gabriel: "Ich finde den Antrag gut"
DPA

SPD-Chef Gabriel: "Ich finde den Antrag gut"


Die Grünen haben sie, die Linke ebenfalls - geht es nach SPD-Chef Sigmar Gabriel könnte auch seine Partei bald auf Doppelspitzen setzen. Der Bundeswirtschaftsminister sprach sich für ein Modell aus, bei dem sich künftig jeweils eine Frau und ein Mann die Führungsämter teilen können. Er unterstütze einen entsprechenden Vorstoß der SPD-Frauen, sagte Gabriel den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: "Ich finde den Antrag gut und werde ihm auch zustimmen."

Dem Bericht zufolge will die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) beim Bundesparteitag im Dezember über die Satzungsänderung abstimmen lassen. Die ASF-Vorsitzende Elke Ferner sagte den Funke-Zeitungen: "Es geht darum, paritätische Doppelspitzen dort wo gewünscht zu ermöglichen, nicht zu erzwingen." Laut Antrag würde die Satzung so geändert, dass der Vorstand künftig entweder von einem oder einer Vorsitzenden geführt würde "oder von zwei gleichberechtigten Vorsitzenden, jeweils eine Frau und ein Mann". Derzeit sei das nach der Satzung nicht möglich.

Gabriel betonte, niemandem solle "etwas übergestülpt" werden. Der SPD-Chef verwies darauf, dass seine Partei immer häufiger Probleme habe, ehrenamtliche Vorsitzende zu finden, weil die damit verbundene Arbeit dem oder der Einzelnen zu viel werde. Einen Doppelvorsitz könne es nach Aussage des SPD-Chefs "bis in die Spitze von Bezirks-, Landes- und Bundesebene" geben.

kev/AFP/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 193 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
StevieB 22.10.2015
1. Sonst hat er keine Probleme - der Siggi
Es ist schon erstaunölich, daß Herr Gabriel die Dreistigkeit besitzt die Politik von Frau Merkel zu unterstützen und dazu beizutragen, daß Deutschland im Flüchtlingsproblem erstickt, und das einzige was er seit mehr als zwei Wochen öffentlich dazu beizutragen hat ist das die SPD MÖGLICHERWEISE bald von einer Doppelspitze Mann/Frau geführt wird. Das ist einfach nur noch lächerlich.
markuss.weidmann 22.10.2015
2. Wahnsinn...
...Deutschland droht an allen Kanten und Ecken aus den Fugen zu geraten, und die SPD labbert lieber über eine Doppelspitze in der Parteispitze?! Schon das alte Rom ist an seiner Dekadenz zugrunde gegangen und hörte am Ende nicht mehr auf das Volk!
condor99 22.10.2015
3.
ja und in Ostfriesland sind die Busse 30 Meter Breit weil alle vorn sitzen wollen. Egal wie viele an der Spitze sind und ob es da eine Frauenquote gibt solange die den Sinn von Sozial in ihrem Nahmen nicht zum Programm machen solange wird es mit dieser Truppe weiter Bergab gehen.
doomsdaydevice 22.10.2015
4. oooohhhhh herrlich
noch mehr symbolpolitik ohne jede relevanz für die entwicklung in diesem land von einer partei, die sich wie alle konservativen längst beschränken auf das wahren von besitzständen für ein immer kleiner werdendes klientel an der basis. hier sehen wir die nächste sau, die durchs dorf getrieben wird, um dem urnenpöbel geschäftigkeit vorzutäuschen
deesdrei 22.10.2015
5. Doppelspitze? Haben die doch längst!
Eine Doppelspitze hat die SPD doch längst! Wenn ich Volker Pispers zitieren darf: "Gabriel? ... Früher waren Dick & Doof noch zwei ...!" Sagt doch alles.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.