SPD streitet über Papst-Besuch: "Ein Versuch der Missionierung"

Von Laura Gitschier

Benedikt XVI. redet im Bundestag - und viele bleiben weg: Die Hälfte der Linken-Fraktion will den Auftritt boykottieren, auch die Sozialdemokraten hadern noch mit der Rede des Kirchenoberhaupts. Die Papst-Kritiker in der SPD machen kurz vor dem Besuch noch einmal mobil.

SPD-Politiker und Papst-Kritiker Schwanitz: Wie viele Genossen bleiben dem Auftritt fern? Zur Großansicht
picture alliance / dpa

SPD-Politiker und Papst-Kritiker Schwanitz: Wie viele Genossen bleiben dem Auftritt fern?

Berlin - Wenn der Papst am Donnerstag in Berlin landet, wartet auf ihn ein volles Programm. Er wird den Bundespräsidenten sprechen und die Kanzlerin treffen. Am Nachmittag wird Benedikt XVI. sich in den Bundestag aufmachen und eine Rede halten. Es ist eine heikle Angelegenheit, der Bundestag ist über den Auftritt gespalten. Das dürfte auch Benedikt zu sehen bekommen: Auf der rechten Seite wird er die Regierung im Blick haben und wohl volle Reihen sehen. Zu seiner Linken dagegen könnte so manch blauer Stuhl an diesem Tag leer bleiben.

Während sich die Linke mit Religionsoberhäuptern traditionell schwertut, fechten auch die Sozialdemokraten derzeit einen kleinen Glaubenskrieg um die Einstellung der Partei zur Papstrede aus. In der SPD streiten strikte Laizisten mit katholischen Anhängern und gemäßigten Genossen um die Parlamentsvisite des deutschen Papstes, die Teil des großen Staatsbesuchs ist.

Einer der härtesten Kritiker des Papstsauftritts ist der sächsische Bundestagsabgeordnete Rolf Schwanitz. Der Sprecher der Gruppe der Laizisten in der SPD fürchtet die "Vermischung von Staat und Kirche" und ruft zum Boykott der Rede auf. Schwanitz, der schon Staatsminister im Kanzleramt unter Gerhard Schröder war, kennt sich aus mit dem politischen Geschäft - und weiß, wie man Trubel erzeugt.

Schon seit einigen Monaten ist er mit der Mission "Papst-Boykott" unterwegs, hat unter anderem im Sommer einen Aufruf an alle 146 SPD-Fraktionsmitglieder verschickt. Dem Oberhaupt der katholischen Kirche wird darin "Missionierung" und eine "Mitschuld an der Unterdrückung von Millionen Menschen" vorgeworfen. In diesen Tagen erzählt Schwanitz gerne von Abgeordneten, die in ihren Büros angerufen und von Kirchenvertretern unter Druck gesetzt worden seien.

Nahles hält Papst für Global Player

Für seine Antifrömmigkeit erntet der umtriebige Protestler nicht nur Zustimmung. Vor allem nicht in der eigenen Partei. Schon im Mai wurde in der SPD der Antrag der Laizisten auf Anerkennung als offizieller Arbeitskreis durch den Parteivorstand abgelehnt. Auch aktuell macht die Parteispitze deutlich, dass sie von dem Boykottaufruf wenig hält. Man heiße den Papst vielmehr willkommen im Land. Parteichef Sigmar Gabriel etwa hat sich von der Kritik der Gegner deutlich distanziert. Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann nennt ihn gar einen "politischen Bündnispartner" in der Frage der sozialen Gerechtigkeit.

Auch Generalsekretärin Andrea Nahles hält nichts von einem Boykott. Die praktizierende Katholikin lässt deutliche Worte in Richtung der Papst-Kritiker fallen. Aus ihrer Sicht sei der Papst eine der "wichtigen Stimmen in der Welt, im wahrsten Sinne ein Global Player", sagte sie unlängst der "Rhein-Zeitung". Und fügte in Richtung der Abtrünnigen hinzu: "Ich bin der Ansicht, dass der Deutsche Bundestag in keiner Weise missbraucht wird. Niemand ist gezwungen, katholisch zu sein oder das zu glauben, was der Papst verkündet." Nahles spricht davon, dass seine Rede im Bundestag für alle Abgeordneten, unabhängig davon, ob sie gläubig sind oder nicht, ein Ereignis sei.

Das Problem ist, dass einige ihrer Parteikollegen das anders sehen: "Ich empfinde es als Versuch der Missionierung, dass der Papst im Bundestag sprechen wird", sagt etwa Marlies Volkmer, SPD-Abgeordnete aus Sachsen. Ob sie dem Event trotzdem beiwohnen wird oder nicht, das wird sie spontan entscheiden.

Eine, die an diesem Donnerstag ganz sicher nicht auf ihrem Stuhl im Bundestag Platz nehmen wird und auch offen dazu steht, ist die Dortmunder Abgeordnete Ulla Burchardt. Sie lehnt den Besuch kategorisch ab mit den Worten: "Ein Staatsoberhaupt, das Arbeits- und Frauenrechte und das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung missachtet, sollte nicht im Bundestag sprechen". Die Abgeordnete spricht auch davon, dass es in Teilen der SPD "subtile Vorbehalte" gegenüber Kirchenkritikern gäbe.

Der Papst kommt - und kaum ein SPD-Abgeordneter geht hin? Um dieses Szenario zu verhindern und sicherzustellen, dass Benedikt nicht tatsächlich vor leeren Plätzen predigen muss, hat die Fraktionsspitze der SPD kürzlich eine schriftliche Anwesenheitsumfrage gestartet. Sie läuft noch, doch klar ist: Nicht belegte Plätze sollen mit ehemaligen Abgeordneten aufgefüllt werden.

"Ich lehne diesen Auftritt ab"

Eine dieser ehemaligen Abgeordneten ist Nina Hauer aus Hessen. Sie freut sich über die Gelegenheit. "Ich bin zwar sehr kritisch in Bezug auf die Rolle der katholischen Kirche, aber auch sehr neugierig auf die Rede und das Ereignis im Parlament", sagt sie.

Ute Vogt, Bundestagsabgeordnete aus Baden-Württemberg, wundert sich über den Unmut ihrer Parteikollegen. Die ehemalige SPD-Landesvorsitzende kann den "massiven Aktionismus" einiger Mitglieder nicht nachvollziehen. Dass sie zur Rede gehen wird, sei für sie eine "Selbstverständlichkeit". Damit befindet sie sich auf einer Linie mit ihrer Parteispitze. Wie einige andere in der SPD, die sich nicht offen äußern wollen, ist auch Ute Vogt der Meinung: "Um sich inhaltlich auseinandersetzen zu können, sollte man auch dabei gewesen sein."

Genau das aber bestreitet Kritiker Schwanitz. Für ihn hängt die Akzeptanz des Besuchs nicht vom Inhalt der Rede ab. Und er zeigt sich unbeirrt: "Ich lehne diesen Auftritt, egal welchen Inhalt die Rede hat, aus grundsätzlichen verfassungsrechtlichen Gründen ab." Schwanitz entrüstet sich seit neuestem auch darüber, dass man beim Euro-Rettungsschirm nicht bereit gewesen sei, den Abgeordneten einen Tag länger zur Beratung im Ausschuss zu geben. Beim Papstbesuch werde stattdessen sogar eine komplette Sitzungswoche verschoben. Das zeige eine "krasse Schieflage".

Manch einer in der SPD sieht den Besuch dagegen völlig gelassen: "Wenn man einen Papst hat, der Deutsch mit uns spricht, ist das doch eine schöne Sache", sagt der Kieler SPD-Abgeordnete Hans-Peter Bartels.

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels war von einem "Modell" in der Linksfraktion die Rede, wonach genau die Hälfte aller 76 Abgeordneten der Partei der Papst-Rede fernbleiben würde. Tatsächlich handelt es sich dabei nicht um ein Modell, sondern um eine Schätzung. Die Entscheidung, dem Auftritt beizuwohnen oder nicht, obliege den individuellen Abgeordneten, betonte ein Sprecher der Linksfraktion. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ja ist denn noch Sommerloch?
shokaku 21.09.2011
Da stürmt es aber wieder gar heftig im Wasserglas.
2. Berufskatholiken
Rex Reed 21.09.2011
Wenn man das Gezeter der Rechtsaußen in den Reihen der Konservativen über den Boykott des Papstsermons hört, erkennt man ganz schnell die Geschichtsvergessenheit auf jener Seite des politischen Spektrums. Daß Angehörige einer sozialdemokratischen Partei einer Rede des Papstes fernbleiben wollen, ist nur zu verständlich, wenn man sich in Erinnerung ruft, daß viele jener Nazis, die in den KZs Sozialdemokraten umgebracht haben, von der Katholischen Kirche nach dem Krieg über die Rattenlinie nach Taka-Tuka-Land geschleust wurden. Ratzinger selber war Hitlerjunge und ist auch in diesem Zusammenhang daher alles andere als sauber. Von den unmöglichen Tiraden des Herrn Ratzinger gegen Gleichberechtigung, sexuelle Selbstbestimmung, und überhaupt die Emanzipation des Individuums im Geiste der Aufklärung (die Ratzinger übrigens regelmäßig geißelt) haben wir da noch gar nicht gesprochen. Auch nicht von dem millionenfachen Mißbrauch kleiner Jungs durch perverse Pfaffen, den skandalösen Ausfällen gegen Protestanten, und Ratzingers ekelhaften Anbiederungsversuchen an die Negationisten von der Pius-Bruderschaft.
3.
kjartan75 21.09.2011
Ach Gottchen, da wird mal wieder was aufgebauscht bis zum Anschlag. Mein Tipp: Die, die ihn sehen wollen, sollen hin, die, die ihn nicht sehen wollen, sollens sein lassen. Ich bin zwar sehr dagegen, dass ein religiöser Führer im Bundestag seinen Müll von sich gibt und de facto eine Trennung von Staat und Kirche in eklatanter Weise missachtet wird, aber es ist nun mal so, dass die katholischen Jünger gerade die Mehrheit im Parlament innehaben. Wieso man sich nicht auf einen anderen Ort geeinigt hat, ist mir vollkommen schleierhaft. Aber egal, man sieht sich morgen 16 Uhr, Potsdamer Platz zur Demo gegen den Papstbesuch. Bis dann...
4. Missionierung ist ein Verbrechen gegen die Menschheit
Daniel Hoogland 21.09.2011
Noch ein Woche lang können Sie sich einen Bericht anschauen auf Arte mit diesem Link : http://videos.arte.tv/de/videos/jesus_camp-4112156.html Ich stelle keinen Unterschied fest, zu was da an Wiederwärtiges passiert, und was die KK treibt. Missionierung ist Verachtung der Menschenwürde und glasklare Kindermisshandlung. In Holland hat ein Priester geweigert, die Begräbnismesse zu führen, da der Verstorbene nach schwerster Krankheit mittels der in den Niederlanden sehr begrenzt erlaubten Euthanasie aus dem Leben getreten war. Wie lange noch akzeptieren wir diese Art von Unmenschlichkeit, und was sollte uns eine Ratzinger beibringen wollen, wo es um die Moral, die Ethik, die Rechtfertigkeit und das Urteilsvermögen überhaupt in dieser Irrglaubensanstalt so schlimm steht, daß einem den Magen umdreht....
5. Meister des "Schlechtes Gewissen Machens" verbal gewalttätige Papst-Anhänger
zoon.politicon 21.09.2011
Zitat von sysopBenedikt XVI.*redet im Bundestag - und viele bleiben weg: Die Hälfte der Linke-Fraktion will den Auftritt boykottieren, auch die Sozialdemokraten hadern noch mit der Rede*des Kirchenoberhaupts. Die Papst-Kritiker in der SPD machen*kurz vor dem Besuch noch einmal mobil. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,787472,00.html
Hege hohe Sympathie für die Papst-Kritiker, verstärkt nach dem Verfolgen von Diskussionen über den Papstbesuch in den verschiedenen "Talk"-Runden (Maischberger und Co), fand die Auftritte der dort anwesenden katholischen Papst-Anhänger überwiegend apodiktisch, verbal gewalttätig: Von den Grundprinzipien des christlichen Glaubens (Bergpredigt, Nächstenliebe u.a.) war da nicht viel zu spüren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema SPD
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 56 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Papst in Deutschland: Tourismus hofft auf Geldsegen

Interaktive Grafik