Deutschlandtrend-Umfrage SPD und AfD liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen

Historischer Tiefstand für die Union, weiterer Rückschlag für die SPD: Im aktuellen Deutschlandtrend fallen die Werte der Regierungsparteien. Gewinner ist die AfD - in der Umfrage von Infratest Dimap legt sie weiter zu.

Alexander Gauland und Alice Weidel
DPA

Alexander Gauland und Alice Weidel


Nach der zweiten Regierungskrise innerhalb weniger Monate herrscht in Deutschland weiter große Unzufriedenheit mit der Großen Koalition. Davon profitiert offenbar unter anderem die AfD, obwohl es nachAuftritten von AfD-Politikern in Chemnitz auch interne Kritik gibt. Im aktuellen Deutschland-Trend von Infratest Dimap für das ARD-"Morgenmagazin" liegen die Rechtspopulisten erstmals auf Platz zwei unter den deutschen Parteien.

Die AfD legte bei der Sonntagsfrage zwei Punkte zu und erreichte 18 Prozent - und zieht damit an der SPD vorbei. Die Sozialdemokraten verlieren mit 17 Prozent einen Prozentpunkt bei der Frage, wen die Bürger wählen würden, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahlen wären. Der Vorsprung der AfD liegt allerdings noch innerhalb der Fehlertoleranz von einem bis drei Prozent, so dass nicht eindeutig geklärt ist, welche der beiden Parteien tatsächlich Platz zwei belegt.

Auch die Union kommt schlecht weg: CDU und CSU kämen nach der Umfrage nur noch auf 28 Prozent, einen Prozentpunkt weniger als bei der Befragung am 6. September. Das wäre das schlechteste Ergebnis seit Bestehen des Deutschlandtrends im November 1997. Für die Regierungskoalition aus Union und SPD sprachen sich zusammen nur noch 45 Prozent der Befragten aus.

Die Grünen und die FDP verbessern sich demnach ebenfalls um einen Prozentpunkt und klettern auf 15 beziehungsweise auf neun Prozent. Die Linke bleibt bei zehn Prozent unverändert.

Die Entwicklung im Deutschlandtrend ähnelt dem SPON-Wahltrend. In den vergangenen Wochen legte die AfD auch hier zu. Sie lag zuletzt allerdings mit 15,3 Prozent noch knapp hinter der SPD (17,8). Die Union erreichte 29 Prozent.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


aev/sev/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.