Milliardenpaket: SPD und Grüne wollen Griechen-Hilfen zustimmen

Im Bundestag zeichnet sich eine breite Mehrheit für das neue Griechenland-Paket ab. Auch Grüne und SPD wollen für die Milliardenhilfen stimmen. Bei den Sozialdemokraten musste die Troika aus Gabriel, Steinbrück und Steinmeier in der Fraktionssitzung für Beruhigung sorgen.

Sozialdemokraten Steinbrück, Steinmeier: Ja zum Griechenland-Paket Zur Großansicht
Getty Images

Sozialdemokraten Steinbrück, Steinmeier: Ja zum Griechenland-Paket

Berlin - SPD und Grüne wollen dem neuen Griechenland-Paket an diesem Freitag im Bundestag zustimmen. Bei einer Probeabstimmung in der SPD-Fraktion stellten sich am Donnerstag nur acht Abgeordnete gegen die neuen Milliardenhilfen, etwa ein Dutzend enthielten sich. Die Grünen-Fraktion sprach sich in einer Sondersitzung sogar geschlossen für die Ausweitung der Rettungspläne aus.

"Die SPD wird Linie halten und sich ihrer europapolitischen Verantwortung stellen", sagte der designierte Kanzlerkandidat Peer Steinbrück nach der Sitzung. Deshalb werde man im Bundestag zustimmen. Dies bedeute aber keine Unterstützung für die Bundesregierung. Diese versuche nur, sich über den Termin der Bundestagswahl hinauszuretten.

Ähnlich äußerte sich Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier. Er warf der schwarz-gelben Koalition Opportunismus vor und bezweifelte, dass die jetzt angestrebte Lösung für Griechenland auf Dauer tragfähig sei. Trotz aller Bedenken werde die SPD das Rettungspaket aber mittragen.

In den vergangenen Tagen war es in der SPD erneut zu Diskussionen über die Frage gekommen, ob man der Kanzlerin bei der Abstimmung über das Griechenland-Paket abermals folgen sollte. Als "unglücklich" wurde besonders ein TV-Interview des Fraktionsvorsitzenden Frank-Walter Steinmeier bezeichnet, in dem dieser indirekt ein Ja der SPD in Aussicht gestellt hatte, noch bevor die Fraktion über das Abstimmungsverhalten diskutiert hatte. In der Fraktionssitzung am Donnerstag warben Steinbrück, Steinmeier und Parteichef Sigmar Gabriel deshalb eindringlich für eine Zustimmung. Alle drei begründeten dies mit übergeordneten europapolitischen Gründen. Eine Ablehnung der SPD in dieser Lage wäre deshalb unglaubwürdig, erklärten sie.

Steinbrück warnte die Sozialdemokraten indirekt vor einem Nein. Er müsse als Kanzlerkandidat auch in Brüssel als glaubwürdiger Verhandlungspartner auftreten können, sagte er nach Teilnehmerangaben. Zudem könne man die Kanzlerin auch mit einem Nein nicht in die Enge treiben, da die Grünen voraussichtlich zustimmen und so Angela Merkel ohnehin eine Mehrheit sichern würden.

Gabriel, dessen Auftritt von vielen Anwesenden als geschickt bewertet wurde, argumentierte zudem taktisch. Schwarz-Gelb sei bereits im Wahlkampfmodus und agiere voraussichtlich geschlossen. Geschlossenheit sei jetzt auch in der SPD das Wichtigste. Er erinnerte die Sozialdemokraten daran, dass sie auf dem Parteitag vor rund einem Jahr dem Chef-Europäer Helmut Schmidt noch begeisternd Beifall geklatscht hätten. Ihm sei nicht ganz klar, was der Ex-Kanzler denn auf dem anstehenden Parteitag Anfang Dezember sagen solle, wenn die SPD nun die Griechenland-Hilfen verweigern würde, so Gabriel.

In der Debatte hatten sich abermals mehrere Kritiker zu Wort gemeldet, darunter auch der Sprecher der Parlamentarischen Linken, Ernst-Dieter Rossmann. Rossmann bemängelte, es müssten in Euro-Krise die Alternativen zum Regierungskurs klarer erkennbar werden. Einige Fraktionskollegen machten ihm daraufhin klar, dass als Alternative wahrscheinlich nur der Konkurs Griechenlands bliebe. Dass am Ende nur acht Sozialdemokraten gegen die Griechenland-Pläne stimmten, wurde auch als Beleg dafür gelesen, dass Rossmann den linken Flügel nicht ausreichend mobilisieren kann.

Damit zeichnet sich nunmehr eine breite Mehrheit für das Rettungspaket ab, mit dem eine Finanzierungslücke im laufenden Hilfsprogramm geschlossen und die Schuldenlast Griechenlands längerfristig deutlich gesenkt werden soll. Die Linke will dagegen stimmen.

Am Mittwochabend hatten die Fraktionen von Union und FDP ebenfalls beraten. Bei einer Probeabstimmung in der Unions-Fraktion stimmten bei einer Enthaltung 15 Abgeordnete mit Nein. Es waren etwa zwei Drittel der Abgeordneten anwesend. CDU-Fraktionschef Kauder sagte im ZDF-"Morgenmagazin": "Das Risiko, Griechenland in den Konkurs zu schicken, Griechenland also abschmieren zu lassen, das ist so riesengroß, dass wir das nicht eingehen wollen."

Ob die schwarz-gelbe Koalition bei der Abstimmung im Bundestag am Freitag die absolute Mehrheit erreicht, ließ Kauder offen. "Wenn wir morgen die Kanzlerin wählen würden, würde die Kanzlermehrheit stehen", sagte er. Für die Griechenland-Hilfen reiche aber die einfache Mehrheit. "Wir werden unsere eigene Mehrheit bringen und damit diese Erweiterung des Griechenland-Pakets auch beschließen."

vme/ffr/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 114 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Breite Zustimmung!!!
wernerz 29.11.2012
Die (und vor allem wir) sind doch nicht mehr zu retten!
2. SPD, FDP, CDU, CSU und Grüne
elwu 29.11.2012
sind damit nach meiner höchstpersönlichen Meinung alles Parteien, die Verrat an Deutschland begehen. Nicht erst mit dieser Zustimmung zur Ignorierung der EU-Verträge und zum Schaden des deutschen Volkes, sondern seit der ersten.
3. Zustimmung Griechenlandhilfe
Abronzius 29.11.2012
Da hat die SPD ein Steinbrückproblem: In erster Linie werden die Banken gerettet,die inzwischen bis zu 99% ,in D 72% derStaatsanleihen der Eurostaaten halten. Waren die Vortragshonorare für Steinbrück wirklich selbstlos?Der äußere Anschein spricht dagegen: Objektiv profitieren die europäischen Kapitalsammelstellen von der Rettungspolitik,die Steinbrück propagiert.Innere idealistische Vorbehalte Steinbrücks fürdie Eurorettung mag es ja geben: Beamte werden schon bei dem Anschein der Vorteilsannahme abgelöst.Wie wäre es mit dem integeren Gabriel,der als junger Vater zudem weiß,wo die jungen Familien der Schuh drückt.Er ist jedenfalls europapolitisch nicht so unglaubwürdig wie Steinbrück,der von den Eurorettungsprofiteuren ( für Vorträge) massiv Geld genommen hat.
4. Unglaublich!
Micha123 29.11.2012
Zitat von sysopGetty ImagesIm Bundestag zeichnet sich eine breite Mehrheit für das neue Griechenland-Paket ab. Auch Grüne und SPD wollen für die Milliardenhilfen stimmen. Nur die Linkspartei kündigte ein Nein an. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-und-gruene-wollen-griechenland-hilfen-zustimmen-a-869944.html
Ich weiß schon, warum ich keine sogenannten "etablierten Parteien" mehr wähle. Übrigens wird nicht Griechenland gerettet, sondern die Banken. Manche Griechen müssen sterben, weil sie keine Krankenversicherung mehr bezahlen können und sich die benötigten Medikamente nicht leisten können. Eltern geben ihre Kinder in Heimen ab, weil sie kein Essen kaufen können. Ich kann schon verstehen, warum viele Griechen Merkel als "Nazi" beschimpfen.
5. Daher kann man die Opposition auch nicht ernst nehmen...
diamorphin 29.11.2012
...wenn sie ständig so tut, als wäre sie gegen neue Griechenhilfen, um dann aber letztendlich - bis auf die Linke - doch immer dem Murksel Kurs zuzustimmen. All diese Worte und Kritik gegen Murksel können sie sich schon im vorhinein sparen, wenn sie hinterher sowieso "alternativlos" dem Kurs zustimmen. Alles nur noch lächerlich. Aber es ist halt Wahlkampf und es macht sich gut, so zu tun, als würde man selbst etwas anders machen... alles nur Scheingefechte und Propagandareden, mehr nicht. Diese Einheits-Blockpartei mit Abnicker-Parlament wird über kurz oder lang Deutschlands Untergang sein. Freundliche Grüsse aus der Schweiz diamorphin
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Finanzkrise in Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 114 Kommentare

Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 11,305 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Karolos Papoulias

Regierungschef: Antonis Samaras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite