Wahlplakate der SPD: Steinbrück, der unsichtbare Kandidat

Von

DPA

Hundert Auftritte, fünf Millionen Hausbesuche, 8000 Großplakate: Während die Kanzlerin Ferien macht, eröffnet Peer Steinbrück die heiße Wahlkampfphase. Allerdings bleibt der SPD-Kandidat auf den eigenen Wahlplakaten seltsam unsichtbar.

Berlin - Wo ist Peer Steinbrück? Schon klar, der Kanzlerkandidat steht vor einer Plakatwand in Berlin-Neukölln und eröffnet die heiße Phase des SPD-Wahlkampfs. "Bisher waren wir im Trainingslager, ab morgen gehen wir auf die Straße", sagt er selbstbewusst. Neben ihm formt Generalsekretärin Andrea Nahles mit den Händen eine Merkel-Raute.

Aber wo ist Peer Steinbrück auf den Wahlplakaten der SPD geblieben? Den ersten Schwung präsentierten er und Nahles am Dienstag. Die Motive zeigen eine Familie vor Umzugskisten, die sich moderate Mieten wünscht. Einen Handwerker und eine Reinigungskraft, die Mindestlöhne fordern. Eine Mutter mit Kind, die Kita-Plätze will. Dazu den Slogan "Das WIR entscheidet".

Insgesamt 8000 dieser Großplakate sollen deutschlandweit aufgehängt werden. Und auf keinem ist Steinbrück zu sehen. Es gibt lediglich ein Porträt im Kleinformat, auf dem er freundlich lächelt und mit dem seine Termine in den Städten angekündigt werden. Schämt sich die SPD etwa für ihren Spitzenmann?

Diesen Schluss würde die SPD-Führung natürlich empört zurückweisen. Sie verkauft die "Steinbrück light"-Kampagne als Strategie, um sich vom Personenwahlkampf des Gegners abzugrenzen. Die CDU hat ihre Plakate noch nicht vorgestellt, aber es ist wahrscheinlich, dass viele davon Angela Merkel zeigen werden. Die Sozialdemokraten wollen sich davon mit Motiven absetzen, die Inhalte transportieren - so die offizielle Lesart.

Fotostrecke

6  Bilder
Wahlkampfstart mit der SPD: Von Fahrradketten und Handtaschen
"Wir haben bewusst keine professionellen Models genommen", erklärt Nahles. "Das ist ein Hausmeister, das ist eine Familie", sagt sie, "und zwar in ihrer lebensweltlichen Umgebung. Es geht hier nicht um Grinserei, also darum, dass jeder mal in die Kamera lächeln darf."

Gut sieben Wochen vor dem Wahltermin ist die SPD früh dran mit der Eröffnung der heißen Wahlkampfphase. Die Kanzlerin ist bis Mitte August im Urlaub, man will Merkels Auszeit für sich nutzen. Rund hundert öffentliche Auftritte hat Steinbrück geplant - im Schnitt zwei pro Tag bis zur Bundestagswahl. In der zweiten und dritten Phase des Plakatwahlkampfs sollen dann auch neue Plakate aufgehängt werden - mit dem Gesicht des Kanzlerkandidaten. Es könne keine Rede davon sein, dass man Steinbrück verstecke, erklärte ein Sprecher des Parteivorstands.

Zu Besuch in der Studentenbude

Ernst referiert der Kandidat in Neukölln über Investitionsstaus, Breitbandausbau, Lohnaufstocker und Altersarmut. Große Themen, echte Positionen, damit will man Schwarz-Gelb trotz des deutlichen Umfragevorsprungs doch noch packen.

Zu spaßbefreit soll der Herausforderer aber auch nicht rüberkommen. Gerade erst besuchte Steinbrück eine Berliner Studentenbude. In Polohemd und mit Bierflasche fläzte er auf einem WG-Sofa, die Boulevardpresse schrieb darüber. In Neukölln freut sich Steinbrück, dass die Studenten seinen Besuch "über die entsprechenden Kanäle", Twitter und Instagram, verbreitet haben.

Zum anderen setzt die SPD auf "Negative Campaigning", das Verunglimpfen des Gegners. Steinbrück ätzt über Merkels versprochene Mietpreisbremse. "Miet-preis-brämsäh", er spuckt das Wort beinahe aus, "das hat sie vier Jahre zu spät entdeckt, damit führen wir sie vor". Er wirft Schwarz-Gelb vor, "leere Flaschen mit hübschen Etiketten drauf" zu produzieren.

Die Angriffstaktik schlägt sich auf den SPD-Plakaten nieder, zwei davon zeigen die Kanzlerin. Auf einem kramt Merkel in ihrer Handtasche. "Privatsphäre - Neuland für Merkel", steht drunter, in Anspielung auf die mangelhafte Aufklärung des NSA-Schnüffelskandals. Ein anderes zeigt Merkel mit Kanzleramtschef Ronald Pofalla und Verteidigungsminister Thomas de Maizière (beide CDU), versehen mit der Frage: "Merkels Kompetenzteam?"

Eine Volkspartei, die nicht den eigenen Kandidaten zeigt, sondern das Konterfei der Konkurrentin - gibt's das? Die SPD beweist: Ja, das gibt es.

Fünf Millionen Hausbesuche

Steinbrück soll ein nahbarer Wahlkämpfer sein, im Rahmen seiner "Klartext Open Air"-Tour diskutieren Bürger mit ihm unter einem großen Schirmdach. Auch kämpft die Volkspartei, die zwischen 1998 und 2009 die Hälfte ihrer Wähler verloren hatte, mit allen Ressourcen. Eine Armada von Ehrenamtlichen soll bis zum Wahltag insgesamt fünf Millionen Hausbesuche (Nahles: "Tür-zu-Tür-Aktionen") machen.

Steinbrück sagt, wegen seines vollen Kalenders werde Sport für ihn erst mal ausfallen ("Squash geht sowieso nicht, wegen der Fußgelenke"). Er könne nur versuchen, mit Schlaf und gesunder Ernährung dem Stress entgegenzusteuern.

Trotz aller Mühen wird man den Eindruck der Unentschlossenheit nicht los. Sich abzugrenzen, das wird schwer. Viele Themen hat Merkel der SPD bereits geklaut, ob Kinderbetreuung, Mieten, Bürgerdialog oder Euro-Politik. Und nur gegen Merkels Rolle in der Spähaffäre kacheln, das hat der SPD bislang wenig genutzt. In den Umfragen konnte sie nicht aufholen, das bemängelte zuletzt der frühere SPD-Innenminister Otto Schily. Also versucht Steinbrück in Neukölln ein bisschen was von allem. Auch die Wahlplakate sind ein bisschen was von allem.

Zum Schluss soll Steinbrück noch ein paar Worte zu Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) sagen, der sich wegen gesundheitlicher Probleme zurückzieht. "Jeder trifft solche Entscheidungen für sich persönlich. Es gibt ein Leben nach der Politik", sagt Steinbrück.

Ähnliches mag vielleicht ein tröstender Gedanke für den SPD-Kanzlerkandidaten sein: Es gibt ein Leben nach dem Wahlkampf.

Fotostrecke

9  Bilder
Skurrile Parteiwerbung: Kekse, Klartext, Claudia

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 149 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alles o.k....
espressoli 30.07.2013
Warum sollte sich Peer Steinbrück bei den Wahlplakaten in den Vordergrund schieben?... Merkel liebt doch medial Auftritte über alles... da wird es sie doch sicherlich freuen, wenn sie auch auf den SPD- Plakaten abgebildet wird... Finde die SPD-Plakate übrigens gelungen... Der jeweilige "Propagandisten-Kern" wird darauf ziemlich genau getroffen... Ob die Mehrheit der Merkel-Fans das alllerdings versteht, bleibt fraglich, ist aber letzendlich nicht wichtig, denn sie werden damit eh nicht angesprochen... :-) Grüsse an alle fleissigen Wahlhelfer der SPD...
2. die spd
marinusvanderlubbe 30.07.2013
Zitat von sysopDPAHundert Auftritte, fünf Millionen Hausbesuche, 8000 Großplakate: Während die Kanzlerin Ferien macht, eröffnet Peer Steinbrück die heiße Wahlkampfphase. Allerdings bleibt der SPD-Kandidat auf den eigenen Wahlplakaten seltsam unsichtbar. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-wahlkampf-plakate-ohne-kanzlerkandidat-peer-steinbrueck-a-913864.html
hat doch überhaupt kein interesse daran die btw zu gewinnen. spätestens wenn im herbst der € implodiert, fällt ihnen die macht eh in den schoß und die cdu steht auf jahre als sündenbock da. so ein schlechter und nichtssagender wahlkampf kann kein zufall sein.
3. Professionelle Models
stealth701 30.07.2013
Wenn ich das also richtig interpretiere, ist der SPD die Wählergruppe der professionellen Models egal? Oder was erhebt einen Hausmeister über eine Person, die von Beruf Model ist? ;-)
4.
gruschenko 30.07.2013
Zitat von espressoliWarum sollte sich Peer Steinbrück bei den Wahlplakaten in den Vordergrund schieben?... Merkel liebt doch medial Auftritte über alles... da wird es sie doch sicherlich freuen, wenn sie auch auf den SPD- Plakaten abgebildet wird... Finde die SPD-Plakate übrigens gelungen... Der jeweilige "Propagandisten-Kern" wird darauf ziemlich genau getroffen... Ob die Mehrheit der Merkel-Fans das alllerdings versteht, bleibt fraglich, ist aber letzendlich nicht wichtig, denn sie werden damit eh nicht angesprochen... :-) Grüsse an alle fleissigen Wahlhelfer der SPD...
Die SPD sollte vielleicht doch versuchen, auch die Bürger anzusprechen, die sie nicht wählen, oder? :-)
5. Miese Kampagne
oxy 30.07.2013
Und zwar in mehrfacher Hinsicht: Mies ist es, anstatt das eigene Profil zu schärfen auf den Gegner einzuschlagen. Mies ist es auch, weil dies einer der größten Fehler in jeder Kommunikation ist und als unsympathisch wahrgenommen wird. Und mies ist schließlich auch noch die Umsetzung der Kampagne. Die SPD zahlt zwar die Kampagne, Werbung für die SPD ist das jedoch nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Peer Steinbrück
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 149 Kommentare
Fotostrecke
SPD: Steinbrücks Kompetenzteam

Fotostrecke
Gefühle in der Politik: Wenn harte Hunde weinen

Fotostrecke
Politiker-Posen auf Autogrammkarten: Eine Frage der Haltung