SPD-Wahlkampf: Drei Chancen für Steinbrück

Von

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück: "Geht doch" Zur Großansicht
DPA

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück: "Geht doch"

Seit dem TV-Duell ist Spitzenkandidat Steinbrück plötzlich im Aufwind. Zwar ist der Abstand zur Union immer noch gewaltig. Aber das Selbstbewusstsein kehrt zurück, viele Genossen halten eine Aufholjagd wieder für möglich. Drei Faktoren helfen.

Berlin - Im Willy-Brandt-Haus herrschte am Morgen Festtagsstimmung. In der "Frankfurter Allgemeinen" rechnete das Institut Allensbach vor, wie offen die Wahl noch ist. Die "Bild"-Zeitung fragte, ob Peer Steinbrück "jetzt die Kurve" kriege. Und dann gingen die Sozialdemokraten in der neusten Forsa-Umfrage auch noch einen Prozentpunkt hoch.

Einen Punkt hoch. Bei Forsa!

Keine Frage, die Welt sieht derzeit wieder etwas freundlicher aus für die SPD. Vor ein paar Tagen noch blickten viele Sozialdemokraten angsterfüllt auf den Wahlabend am 22. September. Inzwischen macht sich wieder ein klein wenig Zuversicht breit. Der Kandidat wird seit dem TV-Duell von der Öffentlichkeit plötzlich sehr freundlich betrachtet. Die Kanzlerin muss gegen die Müdigkeit ihrer eigenen Leute ankämpfen. Und Sigmar Gabriel, der Parteichef, quatscht auch nicht mehr jeden Tag dazwischen.

"Geht doch", freut sich ein roter Wahlkämpfer über die neue Gemengelage.

Es ist eine interessante Dynamik zu beobachten; sie hat teilweise mit der Realität zu tun, teilweise aber auch mit dem medialen und gesellschaftlichen Bedürfnis nach einem echten Wahlkampf. Demokratie lebt von Leidenschaft und Spannung, und wenn es schon das kleinste Indiz für eine plötzliche Trendwende gibt, setzt das in der Republik ganz eigene Energien frei. Das Comeback hat einen besonderen Reiz. Das ist in der Politik nicht anders als im Sport.

Hochburgen der Parteien
Auch Steinbrück und seine Parteifreunde träumen jetzt vom Comeback. Wenn man auf die Lage der SPD im Allgemeinen blickt, mag das zunächst ein wenig albern wirken: Die Umfragen befinden sich weiterhin bei mäßigen 23 bis 26 Prozent. Die führenden Sozialdemokraten misstrauen sich. Die Popularität von Angela Merkel ist ungebrochen.

Was, bitte schön, soll sich da in zweieinhalb Wochen noch bewegen?

Aber ganz so einfach ist es eben nicht. Es sind - grob gesagt - drei Dinge, die Steinbrück hoffen lassen.

1. Unionsanhänger drohen einzuschlafen

Die Meinungsforscher streuen dieser Tage verstärkt, dass Merkels großer Vorsprung sich als Mobilisierungsnachteil für Schwarz-Gelb erweisen könnte. In der neusten Allensbach-Studie finden sich dazu interessante Erkenntnisse.

Nur 17 Prozent der Befragten sagen, nach ihrem Eindruck bemühe sich die Union von allen Parteien am stärksten um Wähler. 25 Prozent sagen dies über die SPD, was nicht zuletzt auf den Haustürwahlkampf zurückzuführen sein dürfte. Fazit Allensbach: Die Unionsanhänger drohten angesichts der "für sie scheinbar so günstigen Aussichten einzuschlafen". Zweifelsohne eine schöne Nachricht für die Sozialdemokraten.

2. SPD punktet bei den Unentschlossenen

Im Kampf um die unentschlossenen Wähler sieht sich die SPD seit dem TV-Duell im Vorteil. Umfragen nach der Debatte zeigten, dass Steinbrück in dieser wichtigen Gruppe etwas besser punkten konnte als Merkel. Ob das ein Trend ist, der bis zum Wahltag hält, ist unklar. Aber schon die Momentaufnahme vom Sonntag hat den Effekt, dass viele Sozialdemokraten wieder den Glauben gefunden haben, überhaupt noch Wähler von der SPD überzeugen zu können.

3. Autosuggestion wirkt

Bleibt der Psycho-Faktor. Seit Sonntag befindet sich die SPD, mal wieder, in einem Zustand der Autosuggestion. Die Sozialdemokraten tun so, als stünde Rot-Grün kurz vor dem Wahlsieg, Steinbrück kurz vor dem Kanzleramt - und die Demoskopen kurz vor ihrer Entzauberung. Sie machen sich die Welt, wie sie ihnen gefällt, um mit Andrea Nahles zu sprechen.

Die Autosuggestion mag nerven, ist aber keine unerhebliche Größe im Wahlkampf. Denn Urnengänge werden nicht zuletzt über die Psychologie entschieden. Je stärker der Eindruck, dass eine Partei an sich glaubt, desto größer sind ihre Chancen am Wahlabend. Gerhard Schröder war 2002 und 2005 ein ganz gutes Beispiel dafür, wie verrückt die letzten Wochen einer Kampagne laufen können.

Das alles heißt nicht, dass aus Sicht der SPD alles so wird, wie bei Schröder. Der Zug ins Kanzleramt ist für Steinbrück wohl abgefahren, für Rot-Grün ist sowohl der Abstand zur Union zu groß als auch die Linkspartei zu stark. Worauf die Sozialdemokraten aber noch hoffen können, ist ein echter Aufschwung, eine Regierungsbeteiligung, ein vernünftiges Ergebnis, das der Partei Grabenkämpfe ersparen würde. Eine Große Koalition wäre aus SPD-Sicht nicht schön. Aber ginge die Partei mit einem gefühlten Sieg aus dem Wahlabend, würde das wohl vielen Kritikern den Sprung in das ungeliebte Bündnis erleichtern. Psychologie eben.

Dummerweise kommt vor der Bundestagswahl noch ein möglicher Stimmungskiller. Die Bayern wählen am 15. September ihren Landtag. In Umfragen liegen die Sozialdemokraten dort bei 18 Prozent, die CSU hat sogar Aussichten auf eine Alleinregierung.

Aber an Bayern denkt gerade vorsichtshalber niemand in der SPD.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 274 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
willige 04.09.2013
Zitat von sysopSeit dem TV-Duell ist Spitzenkandidat Steinbrück plötzlich im Aufwind. Zwar ist der Abstand zur Union immer noch gewaltig. Aber das Selbstbewusstsein kehrt zurück, viele Genossen halten eine Aufholjagd wieder für möglich. Drei Faktoren helfen. SPD-Wahlkampf: Steinbrück hofft auf Aufwind in den Umfragen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-wahlkampf-steinbrueck-hofft-auf-aufwind-in-den-umfragen-a-920307.html)
Das ist nur ein kurzes Aufflackern. Die müssen sich auch selbst Mut machen.
2. Ich wähle Steinbrück!
gyandromedae 04.09.2013
Das TV hat mir deutlich gezeigt, dass ich nicht von einer inhaltslosen Phrasendrescherin regiert werden will! Klartext ist mit tausend mal lieber.
3.
neu_ab 04.09.2013
Zitat von sysopSeit dem TV-Duell ist Spitzenkandidat Steinbrück plötzlich im Aufwind.
Genauer: mancherorts wird versucht, ihn in den Aufwind zu schreiben.
4. Wunderheiler
Regulisssima 04.09.2013
Das Foto passt prima zum Artikel, denn einmal mehr betätigt sich die SPON-Redaktion als Wunderheiler des verzweifelten Steinbrück-Lagers. Menschlich verständlich, in der Sache aber eher peinlich.
5.
tialo 04.09.2013
Zitat von sysopSeit dem TV-Duell ist Spitzenkandidat Steinbrück plötzlich im Aufwind. Zwar ist der Abstand zur Union immer noch gewaltig. Aber das Selbstbewusstsein kehrt zurück, viele Genossen halten eine Aufholjagd wieder für möglich. Drei Faktoren helfen. SPD-Wahlkampf: Steinbrück hofft auf Aufwind in den Umfragen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-wahlkampf-steinbrueck-hofft-auf-aufwind-in-den-umfragen-a-920307.html)
diese Selbsthypnose der SPD erinnert mich an das gleiche Geschwafel, das vor vier Jahren zu lesen war. Damals hatte Steinmeier sich im TV-Duell auch einigermaßen gut geschlagen, sogar noch einen Tick besser als Steinbrück diesmal. Damals träumte die SPD auch noch von einer spektakulären Aufholjagd und einer Trendwende. Passiert ist letztendlich nullkommagarnix, die Partei hat genauso schlecht abgeschnitten bzw. sogar noch etwas schlechter, als die Umfragen es durchgehend prognostizierten. So wird es auch diesmal sein. Die SPD hat keine wirkliche Machtperspektive und es gibt nunmal keine Wechselstimmung im Land.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bundestagswahl 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 274 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
TV-Dreikampf der kleinen Parteien: Brüderle gegen Trittin gegen Gysi