Betrifft Rekordsommer, Air Berlin, Täterinnen, Äthiopien


Liebe Abonnentin, lieber Abonnent, guten Abend,

in unserem neuen Newsletter "Hausmitteilung" empfehlen wir Ihnen besondere Geschichten aus dem aktuellen SPIEGEL-Magazin, das Sie als SPIEGEL+-Abonnent bereits jeden Freitagabend ab 18 Uhr lesen können.

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende und eine anregende Lektüre.

Herzlich

Ihr SPIEGEL+-Team

Hipp mit Winzer
Steffen Diemer

Hipp mit Winzer

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 32/2018
Wie der Klimawandel unser Leben verändert

Dieser Rekordsommer fällt weniger durch seine Hitze auf als vielmehr durch seine Dürre. Ein Team von SPIEGEL-Redakteuren um Titelautor Hauke Goos schwärmte in den vergangenen Tagen aus, um in der ganzen Republik den Folgen der Trockenheit nachzuspüren. Dietmar Hipp besuchte einen Profiteur der Hitze: einen Winzer in seinem Weinberg. Hilmar Schmundt sprach mit Klimaexperten über das Extremwetter. "Für viele Deutsche war der Klimawandel ja bislang eher eine abstrakte Theorie, durch das Extremwetter werden seine Auswirkungen konkret erlebbar", sagt Schmundt. "Kurzfristig ist die Dürre natürlich eine Belastung, aber mittelfristig kann sie ein Aufbruchssignal sein, um Landwirtschaft, Architektur und Städtebau so schnell wie möglich an die neuen Bedingungen anzupassen. Je länger wir damit warten, desto teurer wird das Ganze."


Müller, Deckstein
Dominik Pietsch

Müller, Deckstein

Kaum ein anderes Wirtschaftsereignis hat die Öffentlichkeit 2017 so stark bewegt wie die Insolvenz der zweitgrößten deutschen Fluglinie Air Berlin. Nicht nur Vielflieger trauern den Jets mit der roten Heckflosse und den Schokoladenherzen nach. Welche Emotionen das Thema auch bei damals beteiligten Managern und Politikern noch immer auslöst, erlebten Dinah Deckstein und Martin U. Müller, als sie versuchten, die Hintergründe des Dramas zu erkunden. Fast alle Gesprächspartner drängte es, ihre Version zu erzählen - und sich selbst in ein möglichst gutes Licht zu rücken. Das Fazit der beiden SPIEGEL-Luftfahrtexperten: Die Lufthansa spielte eine tragende Rolle.


Als Gerichtsreporterin blickt Beate Lakotta oft in menschliche Abgründe. Der Fall einer Mutter und ihres Lebensgefährten aus dem badischen Staufen, die den zehnjährigen Sohn der Frau sexuell missbraucht und Freiern zur Vergewaltigung überlassen hatten, erschien Lakotta jedoch "wie ein Behälter mit Giftmüll: Wer damit in Kontakt gerät, der wird es nicht wieder los". Über vieles, was im Prozess zur Sprache kam, tauschte sie sich mit niemandem aus, der nicht vor Gericht dabei war, "um anderen nicht diese Bilder in den Kopf zu setzen". Umso schwerer, den Stoff zu Papier zu bringen. "Alles Unerträgliche, Undenkbare auszusparen ist auch eine Form von Verharmlosung", sagt Lakotta. "Und Wegsehen ist einer der Gründe dafür, dass viele Taten unentdeckt bleiben." Den schlimmen Fall nahm sie zum Anlass, ein Tabuthema zu recherchieren: Frauen, die Kinder missbrauchen.


Grill in Äthiopien
Stefan Kleinowitz

Grill in Äthiopien

Afrikakorrespondent Bartholomäus Grill ist in den vergangenen 30 Jahren mehrmals nach Äthiopien gereist, immer musste er vorsichtig sein. Denn das diktatorische Regime mochte Journalisten nicht. Dieses Mal war alles anders: Grill konnte ungehindert recherchieren, die eigentlich verschlossenen Äthiopier waren gesprächsfreudig. Die Bevölkerung ist begeistert von dem neuen Premier Abiy Ahmed, der eine epochale Wende eingeleitet hat. "Aber die Frage bleibt, ob er tatsächlich eine prosperierende Demokratie aufbauen kann", sagt Grill.

Mehr zum Thema
Newsletter
SPIEGEL+


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.