Spitzenkandidaten Grüne hoffen auf Rückenwind durch Urwahl

Wer führt die Grünen in den Bundestagswahlkampf? Der Länderrat der Partei soll jetzt die Einleitung einer Urwahl beschließen - die Grünen setzen darauf, dass das Wahlverfahren der Partei erhöhte Aufmerksamkeit verleiht.

Künast und Trittin: Wer wird Spitzenkandidat der Grünen?
DPA

Künast und Trittin: Wer wird Spitzenkandidat der Grünen?


Berlin - Die Grünen erhoffen sich von der bevorstehenden Urwahl zur Nominierung ihres Spitzenkandidaten-Duos für die Bundestagswahl 2013 einen Mobilisierungsschub für ihre Partei. Der Wahlprozess werde auch grünen Inhalten "mehr Aufmerksamkeit verleihen", sagte Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke am Donnerstag in Berlin. Auch neue Mitglieder, die sich noch an der Entscheidung beteiligen wollten, seien willkommen. Ein Länderrat, der kleine Parteitag der Grünen, soll gemäß einem Antrag des Vorstandes am Sonntag in Berlin die Einleitung des Urwahlverfahrens beschließen.

Bislang gibt es für das Duo sechs Bewerbungen. Sie kommen von den beiden Bundestags-FraktionschefsRenate Künast und Jürgen Trittin, von ParteichefinClaudia Roth, Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt sowie den beiden Kommunalpolitikern Franz Spitzenberger und Werner Winkler. Die Urwahl durch die Parteimitglieder soll im Oktober erfolgen und das Ergebnis voraussichtlich am 10. November bekanntgegeben werden - eine Woche vor dem Grünen-Bundesparteitag in Hannover. Mindestens ein Mitglied des Spitzen-Duos muss eine Frau sein.

Derzeit haben die Grünen gut 59.000 Mitglieder. Neueintritte sollen noch bis zum 10. September für die Urwahl berücksichtigt werden. Lemke hob hervor, die Grünen seien "die erste Partei in Deutschland, die basisdemokratisch über die Spitzenkandidatur für eine Bundestagswahl entscheidet". Über das Verfahren zur Auswahl der Spitzenkandidaten hatte es in den vergangenen Wochen innerparteilich auch kontroverse Diskussionen gegeben. Zu alternativen Vorschlägen, etwa einer Kandidatenkür auf dem Parteitag im November, lagen bis Donnerstag nach Angaben von Lemke aber keine Anträge für den Länderrat vor.

hen/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
u.loose 30.08.2012
1. Den haben die grünen Senioren
auch bitter nötig... Wer will allen ernstes von einer zuletzt in Berlin gescheiterten Künast, eine Katrin Göring-Eckardt mit dem lieben Gott im Blick, aber ohne abgeschlossene Ausbildung, einer Claudia Roth mit ähnlicher Vita oder gar einem Trittin desse größte Tat das Dosenpfand war, regiert werden? Das können doch nur die ganz Hartgesottenen sein.... Ich hoffe allerdings aufs Gegenteil - eine einstellige Prozentzahl würde mich höchst erfreuen.
Centurio X 30.08.2012
2. Die einstellige Prozentzahl...
Zitat von u.looseauch bitter nötig... Wer will allen ernstes von einer zuletzt in Berlin gescheiterten Künast, eine Katrin Göring-Eckardt mit dem lieben Gott im Blick, aber ohne abgeschlossene Ausbildung, einer Claudia Roth mit ähnlicher Vita oder gar einem Trittin desse größte Tat das Dosenpfand war, regiert werden? Das können doch nur die ganz Hartgesottenen sein.... Ich hoffe allerdings aufs Gegenteil - eine einstellige Prozentzahl würde mich höchst erfreuen.
...wird über kurz oder lang kommen. Dafür werden die ältlichen WutbürgerInnen schon sorgen. Und junge Spinner drängte es gegenwärtig eher zur "Piraten"-Konkurrenz!
Bambusratte 30.08.2012
3. Ideenreichtum
fehlt den Grünen, genauso wie Experten für die kommenden Herausforderungen. Wenn der einzige Weg Aufmerksamkeit zu erlangen der Wahlprozess ist, dann gute Nacht. Die Grünen haben im Moment noch das Glück, dass viele ihrer Wähler nicht erkannt haben, wie wenig Substanz diese Partei hat.
velkoryn 30.08.2012
4. bevor die einen Spitzenkandidaten aufstellen ...
Sollten sich die Grünen nicht erstmal darüber klarwerden f ü r was ihre Partei eigentlich eintritt - denn bisher war doch das Motto "für" Umweltschutz einzutreten, nur ein Mäntelchen g e g e n jedwede Industrie anzutreten und dabei wirklich 'dummerweise' Industrie-Arbeitsplätze zu reduzieren ... Also wofür und nicht wogegen soll's denn nun gehen? Welches schrumpelige Gesicht dann "Ihre" Grüne Linie vertritt ist doch eh zweitrangig...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.