SPON-Wahltrend Welche Koalition sich die Deutschen wünschen

Nach vier Jahren Großer Koalition favorisieren die meisten Bundesbürger ein neues Regierungsbündnis. Lesen Sie hier die Ergebnisse des SPON-Wahltrends und stimmen Sie erneut ab.

Wahlplakate von FDP und CDU
imago/ Revierfoto

Wahlplakate von FDP und CDU


Für Kanzlerin Angela Merkel (CDU) läuft der Wahlkampf bisher nach Plan: In den Umfragen liegt die Union seit Monaten deutlich vor den Sozialdemokraten. Zwar verschärft SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz den Ton zunehmend und greift Merkel häufiger direkt an - doch die Kanzlerin muss sich kaum aus der Deckung wagen.

Noch hofft Schulz, Merkel beim TV-Duell am Sonntag stellen zu können - und so die Wende kurz vor der Wahl zu schaffen. Laut dem aktuellen SPON-Wahltrend haben die Wähler allerdings schon eine klare Präferenz, wer das künftige Regierungsbündnis stellen soll. Und da muss die SPD zurückstecken.

Wir wollten wissen: Welche Regierungskoalition wäre nach der Bundestagswahl am besten?

Das Ergebnis ist eindeutig: 28,2 Prozent der Befragten sprechen sich für ein schwarz-gelbes Bündnis aus. Nicht nur Merkel kann mit ihrem unaufgeregten Wahlkampfstil punkten - auch die Fokussierung der FDP auf ihre One-Man-Show Christian Lindner kommt beim Wähler offenbar an.

Für eine Fortführung der Großen Koalition können sich dagegen nur 9,2 Prozent begeistern. Höher im Kurs liegt immerhin noch eine rot-rot-grüne Koalition, die auf 16,8 Prozent käme.

Aufschlüsse gibt auch der Blick auf die Präferenz der Parteianhänger, wenn es um das Wunschbündnis geht:

  • Bei den Union-Anhängern sprechen sich laut SPON-Wahltrend 56,3 Prozent für eine Koalition mit den Liberalen aus. Bei den FDP-Anhängern sind es sogar 77,2 Prozent. Immerhin können sich 15,8 Prozent der CDU-Anhänger auch eine Fortsetzung der Großen Koalition vorstellen.
  • SPD-Sympathisanten würden dagegen am liebsten die Große Koalition fortsetzen - aber nur unter Führung der Sozialdemokraten. 32,6 Prozent stimmten für diese Variante. Für etwas mehr als ein Viertel könnte auch die Verbindung mit Linken und Grünen eine Option darstellen. Doch die Angst vor dieser Liaison ist bei vielen SPD-Politikern groß. Mehrere Sozialdemokraten forderten Martin Schulz kürzlich auf, eine Regierungsbildung mit den Linken auszuschließen - doch der hält sich alle Optionen offen. Schließlich könnte es eine der wenigen Chancen sein, an die Macht zu kommen.
  • Die Anhängerschaft der Grünen ist hinsichtlich der möglichen Koalitionspartner gespalten: 32,9 Prozent favorisieren Rot-Rot-Grün, 22,3 Prozent können sich dagegen auch eine Zusammenarbeit mit der Union vorstellen. Ein Ampel-Bündnis ist für 16,2 Prozent der Anhänger eine Variante.
  • Bei den Linken gibt es eigentlich nur eine Option: Sie sind mit 68,6 Prozent mehrheitlich für Rot-Rot-Grün - es ist auch die einzige Variante, bei der die Linken mitregieren könnten.
  • Die AfD pflegt dagegen ihren Ruf als Protestpartei: 64,5 Prozent wollen keines der in der Umfrage aufgeführten Regierungsbündnisse. 24,5 Prozent könnten sich immerhin Schwarz-Gelb vorstellen.

Mehrere Trends lassen sich zudem bei den verschiedenen Altersgruppen ablesen:

  • Bei der Koalitionsfrage zeigt sich: Je älter der Wähler, desto eher bevorzugen sie die Koalition aus Konservativen und Liberalen. Bei den 18- bis 29-Jährigen sind es 19,6 Prozent, bei der Altersklasse ab 65 Jahre über 35,3 Prozent.
  • Ein beinahe umgekehrter Trend ist beim rot-rot-grünen Bündnis zu sehen: Hier gilt (mit Ausnahmen): Je jünger die Wähler, desto eher würden sie für diese Option stimmen.

Bei der SPONtagsfrage verliert die CDU im Vergleich zur Vorwoche um 0,7 Prozentpunkte etwas an Zustimmung. Die SPD sinkt stärker in der Wählergunst, rutscht von 24,8 auf 22,9 Prozent - niedriger war der Wert nur in der ersten Augustwoche und Mitte Juni.

Bei den kleineren Parteien ist es weiterhin ein enges Rennen: Gewinner der Woche ist hier die FDP, die mehr als einen Prozentpunkt zulegen kann, gefolgt von der AfD. Schwarz-Gelb kratzt damit weiter an der Mehrheit.

Anmerkungen zur Methodik: Der SPON-Wahltrend wurde in Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey im Zeitraum vom 22. August bis 29. August 2017 online erhoben. Die Stichprobe umfasste mehr als 10.000 Befragte. Der statistische Fehler lag bei 2,5 Prozent.

Im Wahljahr befragen SPIEGEL ONLINE und Civey regelmäßig Leserinnen und Leser zu aktuellen politischen Themen. Stimmen Sie hier ab - den aktuellen Stand sehen Sie sofort, wenn Sie teilgenommen haben.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Was ist das Besondere an der Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen Verfahren. Zuerst werden alle Umfragen in einem Netzwerk aus mehr als 12.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"). Online kann jeder an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, unter anderem nach den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse nach weiteren Faktoren und Wertehaltungen gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 12.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass viele unterschiedliche Nutzer erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Man kann nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. In unserem Fall heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Sie dienen allein dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden.
Wer steckt hinter Civey?
Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

mho

insgesamt 248 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Luna-lucia 29.08.2017
1. Cdu / fdp
frommer Wunschtraum vom Spiegel - eine CDU /CSU Regierung muss mit allen Mitteln verhindert werden! Sonst ändert sich nie was in unserem Land!
Kapustka 29.08.2017
2. Projekt 18?
So langsam nähert sich die SPD der 20 Prozent-Marke. Das entspricht nicht nur der SPON-Umfrage, sondern dem Trend der anderen Institute. Eigentlich ist es absurd, dass Schulz noch als "Kanzlerkandidat" firmieren darf. Sich ein "Duell" mit Merkel liefern darf.
fred-vom-saturn 29.08.2017
3. Das Ergebnis ist eindeutig: Fast ein Drittel
Keine Satire ist besser als der SPON Wahltrend bei welchem neuerdings 29 Prozent die Mehrheit sind und eindeutige Ergebnisse. Das hätte die Zeitschrift "Titanic" nicht besser machen können. Überschrift: Die Mehrheit der Deutschen, 29 %, will Schwarz Gelb!
BoMbY 29.08.2017
4. 20% für eine Große Koalition?
Wo haben all diese Menschen die letzten Jahre gelebt? Nicht in Deutschland, oder? Und 28% wollen die FPD in der Regierung sehen? Ja, wir brauchen dringend mehr Steuererleichterungen für die Reichen und Konzerne ... das wird uns wirklich wahnsinnig voran bringen ...
Steve1982 29.08.2017
5. Bloß keine große Koalition mehr!!
Am liebsten auch Merkel abwählen..... Demokratie lebt von Abwechslung. Von mir aus hätte auch die - frischere - von der Leyen antreten können. Aber Merkel ist hinter ihrem Zenit!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.