Umstrittener Wechsel zu Daimler Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen gegen Klaeden

Noch Staatsminister im Kanzleramt, demnächst Cheflobbyist bei Daimler: Eckart von Klaedens umstrittener Jobwechsel könnte jetzt auch rechtliche Folgen haben. Die Staatsanwaltschaft prüft nach SPIEGEL-Informationen die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den CDU-Politiker.

Eckart von Klaeden: Noch Politiker, demnächst Auto-Lobbyist
AFP

Eckart von Klaeden: Noch Politiker, demnächst Auto-Lobbyist


Berlin - Der umstrittene Wechsel des scheidenden Staatsministers im Kanzleramt, Eckart von Klaeden, zum Automobilkonzern Daimler beschäftigt die Justiz. Derzeit prüft die Berliner Staatsanwaltschaft nach Informationen des SPIEGEL die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den CDU-Politiker.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 43/2013
Wie uns die Fleischindustrie krank macht

Hintergrund ist eine Strafanzeige, in der Klaeden Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung im Zusammenhang mit seinem Wechsel zu Daimler vorgeworfen wird. Die Strafanzeige, so ein Staatsanwaltschaftssprecher, sei von einer "Rechtsanwaltskanzlei im Auftrag eines nicht benannten Mandanten" erstattet worden. Derzeit werde geprüft, ob sich daraus der "Anfangsverdacht einer Straftat" ergebe.

Nach Informationen des SPIEGEL liegt bereits ein elfseitiger Prüfvermerk der Ermittler vor, der ein entsprechendes Verfahren gegen Klaeden wahrscheinlich macht. Formal eingeleitet werden könnten die Ermittlungen frühestens ab dem 22. Oktober, wenn Klaedens Immunität als Bundestagsabgeordneter erlischt. Gegenüber dem SPIEGEL bestritt der Politiker die Vorwürfe: In seiner Amtszeit habe er dem Daimler-Konzern weder Vorteile gewährt, noch von Daimler erhalten. Gleichzeitig räumte Klaeden mehrere Treffen mit hochrangigen Vertretern des Automobilkonzerns ein. Bei den Gesprächen sei es jedoch nur um persönliche oder allgemeine Themen gegangen.

Auch die Grünen haben profitiert

Auch die Grünen haben nach Recherchen des SPIEGEL von Spenden der Autoindustrie profitiert: In den Jahren 2009 bis 2012 soll die Öko-Partei insgesamt 165.000 Euro der Daimler AG erhalten haben. Offenbar machten die Grünen auch von einem BMW-Angebot für kostenlose Leasing-Fahrzeuge Gebrauch. Es handelt sich um Modelle der 1er-, 3er- und 5er-Reihe. Das entsprach im Jahr 2012 einem Geldwert von 48.535 Euro.

Doch es ist vor allem die Union, die zuletzt mit ihrer Nähe zur Autoindustrie für Schlagzeilen sorgte. Die Bundesregierung hatte am Montag durchgesetzt, dass EU-Pläne für strengere CO2-Grenzwerte bei Neuwagen in entscheidenden Punkten abgeschwächt werden. Die jetzt beschlossene Regelung kommt vor allem den beiden deutschen Herstellern BMW und Daimler zugute. Kurz vor der entscheidenden Sitzung der Umweltminister in Luxemburg hatte die CDU von der BMW-Eigentümerfamilie Quandt eine Parteispende über insgesamt 690.000 Euro erhalten.

Themen im neuen SPIEGEL
Was steht im neuen SPIEGEL? Das erfahren Sie im SPIEGEL-Brief - dem kostenlosen Newsletter der Redaktion.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
raber 19.10.2013
1. Verflechtung Politik/Wirtschaft offener denn je
Alle Skrupel gehen mehr und mehr verloren. Anscheinend brauchen die Firmen nicht nur auf Lobbyisten zu setzen wenn sie schon weiter drinnen Verbündete haben können. Die Verflechtung Politik/Wirtschaft ist offener denn je. Besonders engagiert sind dort Pharma, Zigaretten und Automobilindustrie; andere sind natürlich auf kleinerer Flamme auch aktiv.
hubie 19.10.2013
2. Tritt nicht für die Interessen der Menschen ein
Das ist ganz klar, ansonsten würde er nicht Cheflobbyist für einen Autobauer werden. Da sollte jeder sofort sehen, dass die Interessen für die er eintritt mit Geld bezahlt werden müssen, und das widerspricht dem Auftrag eines Politikers. Meiner Meinung nach auf jedenfall eine Ermittlung wert.
Klaus100 19.10.2013
3. Hört das denn nie auf?
Schröder geht zu Gazprom, Fischer zu BMW, Kurt Beck zu Boehringer, aber gegen KLaeden ermittelt die Staatsanwaltschaft. Wieviel Parteipolitik spielt dabei wohl eine Rolle? Meine Auffassung: Wir haben ein Ausbildungsproblem bei den Juristen. Hier ist dringend elementare Weiterbildung erforderlich. Den Typen muss klar gemacht werden, dass die Politik in das Privatleben gehört.
reinerhohn 19.10.2013
4. Wieso wird hier staendig behauptet...
....die abschwaechung der Abgasvorschriften kaemen vor allem BMW und Mercedes zugute??? Bauen Audi, VW, Toyota, Peugeot, Kia, Porsche..... keine Auros mehr? Und weiter, werden denn nur in Deutschland Autos gebaut? In Frankreich, England, Spanien, Schweden nicht mehr? Hier wird wieder polarisiert!
Tommi16 19.10.2013
5.
Zitat von reinerhohn....die abschwaechung der Abgasvorschriften kaemen vor allem BMW und Mercedes zugute??? Bauen Audi, VW, Toyota, Peugeot, Kia, Porsche..... keine Auros mehr? Und weiter, werden denn nur in Deutschland Autos gebaut? In Frankreich, England, Spanien, Schweden nicht mehr? Hier wird wieder polarisiert!
Es wäre hilfreich, wenn Sie sich mit den Absichten der EU zur Neuregelung der Abgaswerte beschäftigen würden. Grade die Dickschiffe von BMW und Daimler wären besonders betroffen. Aus dem VW Konzern noch Porschund Audi. Den Herstellern von kleinen Autos, bzw. mit einem großen Anteil von Kleinwagen an der Gesamtproduktion, stören die geplanten Änderungen nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.