Wirtschaftsministerium Dauerreisende Staatssekretärin erzürnt Beamte

Merkwürdige Bürozeiten: Anne Ruth Herkes ist selten an ihrem Arbeitsplatz in Berlin. Die Staatssekretärin kurbelt nach SPIEGEL-Informationen vor allem die Reisewirtschaft an - und im Ministerium fragt man sich, welchen Zweck die ausgedehnten Trips der Ex-Diplomatin eigentlich haben.


Berlin - Im Berliner Wirtschaftsministerium wächst der Unmut über die beamtete Staatssekretärin Anne Ruth Herkes. Ein hochrangiger Ministerialer urteilt über die FDP-nahe Ex-Diplomatin: "Ein solches Desinteresse für Themen und eine so ausgeprägte Reisefreude habe ich noch nicht erlebt. Es ist einfach nur grotesk."

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 23/2013
Die Drohnen-Affäre des Thomas de Maizière

Zwar verantwortet die Staatssekretärin, die seit März 2012 in der Behörde arbeitet, auch die Außenwirtschaftspolitik. Doch ihre Dienstreisen erscheinen unverhältnismäßig lang. So reiste Herkes Mitte März eine ganze Arbeitswoche durch Mosambik und Tansania. Ende April besuchte sie fünf Tage die USA, bevor sie kurze Zeit später zu einem zehntägigen Trip mit Bundespräsident Joachim Gauck nach Südamerika aufbrach.

Auch intern wird die Reisefreude von Herkes kritisch gesehen. Über einen Japan-Trip im Februar, für den fünf Tage vorgesehen waren, urteilt ein Insider: "Ich habe keine Ahnung, was sie dort die ganze Zeit gemacht hat." Selbst wenn Herkes in Berlin sei, so der Vorwurf aus der Behörde, verschaffe sie sich immer wieder Freiräume.

Offenbar vernachlässigt sie dabei ihre innenpolitischen Aufgaben. So hat sich die Spitzenbeamtin laut Insidern wenig um die Liberalisierung des Postmarktes gekümmert - obwohl es sich dabei um eines der Prestigeprojekte von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) handelt. Dass es nun doch einen Gesetzentwurf gebe, heißt es, verdanke Rösler vor allem Herkes' Staatssekretärskollegen Stefan Kapferer.

Das Ministerium verweist darauf, dass Herkes auf dem Gebiet der Außenwirtschaftspolitik ihre Verpflichtungen und Zuständigkeiten in umfassender Weise erfülle und die deutsche Wirtschaft im Ausland bestens vertrete.



insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derandersdenkende, 02.06.2013
1. Sozialneid würde ich es nicht nennen
Zitat von sysopMerkwürdige Bürozeiten: Anne Ruth Herkes ist selten an ihrem Arbeitsplatz in Berlin. Die Staatssekretärin kurbelt nach SPIEGEL-Informationen vor allem die Reisewirtschaft an - und im Ministerium fragt man sich, welchen Zweck die ausgedehnten Trips der Ex-Diplomatin eigentlich haben. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/staatssekretaerin-anne-ruth-herkes-erzuernt-beamte-mit-reisen-a-903336.html
Aber selbst bei den privilegierten Vertretern unserer Geselschaft scheint einer dem andern selbst die Luftveränderung zu neiden.
ernstmoritzarndt 02.06.2013
2. Problem
... die Dame gehört halt zum Reisekader und düste auf Kosten des Steuerzahlers durch die Gegend. Sie ist dabei gar nicht alleine: Kommunalpolitiker aller Couelur reisen auch, nach Peking, hierhin und dorthin, um dort alles mögliche zu besichtigen. Die sollen zu Hause bleiben und ihre Arbeit am Schreibtisch tuin!
MoorGraf 02.06.2013
3. elendes Gezeter...
in jedem Büro gibt es Menschen, die über andere herziehen, die der Meinung sind, dass ihr Chef nicht richtig arbeitet und die überhaupt an allem was auszusetzen haben. Hier versteh ich nicht ganz, was der Artikel uns Lesern sagen soll: macht dir Frau irgendwas, was sie nicht soll? Gibt es (außer dem Bürotratsch von Menschen, die nicht mal namentlich genannt werden) Vorwürfe, dass sie ihre Arbeit nicht macht? Es kann ja sein, dass sie ihren Job gut macht, kann auch sein, dass sie ihn schlecht macht, aber ein bisschen mehr, als nur zusammenzutragen, was Leute so schimpfen, könnte es für einen Artikel auf der Hauptseite von SPON schon sein, oder? (und was soll mir "FDP-nah" sagen? Ist sie Mitglied? Wurde sie von Rösler in das Amt gehievt? Hat sie Brüderle mal zum Wein eingeladen? Wenn zu mangelnder Recherche auch noch Unterstellung kommt, geht das am Journalismus echt vorbei... Wie gesagt, ich kenn ide Frau nicht und es kann schon sein, dass sie auf Staatskosten und nur wegen ihrer Parteizugehörigkeit ihr Leben ungerechtfertigt genießt, aber der Artikel gibt dazu gar keine Aufhellung...)
Revolverheld1987 02.06.2013
4. Reisen
Tja ist doch klar!! FDP = Freie Dauerreise Partei
trude2004 02.06.2013
5.
Tja faules Beamtenpack. Weiß jeder und ändern tut sich da nix. Alle auf Angestelltenbasis arbeiten lassen und immer wieder mal auch konkurrenzgefühle Aufkommen lassen. Mangelnde Dienstaufsicht die es in so einem Ausmaß nur in den Ministerien gibt. Unser Geld wird verschwendet was woanders schmerzlich fehlt. Es muss sich grundlegend etwas ändern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.