Debatte um Online-Parteitage: Piraten drängen auf Mitmachrevolution

Von

Piraten-Mitglieder bei einer Versammlung im Februar: Wie sinnvoll ist ein Online-Parteitag? Zur Großansicht
DPA

Piraten-Mitglieder bei einer Versammlung im Februar: Wie sinnvoll ist ein Online-Parteitag?

Die Piraten versprechen Mitmachdemokratie für alle, doch die Realität sieht anders aus: Das Programm wächst im Schneckentempo. Führende Piraten drängen deshalb auf permanente Online-Parteitage im Internet. Die Frage nach der Umsetzbarkeit reißt neue Gräben in die Partei.

Berlin - Wenn du nicht mehr weiter weißt, gründe einen Arbeitskreis - diesen alten Spruch kann man bei den Piraten wunderbar anwenden. Nur dass bei den Piraten aus einem Arbeitskreis ein Barcamp wird, in dem gebrainstormt und viel, sehr viel, debattiert wird. Am Wochenende ist es wieder so weit, das nächste Barcamp steht an. In Rostock trifft sich der harte Kern von Fans der sogenannten "Ständigen Mitgliederversammlung", kurz SMV.

Hinter dem sperrigen Titel verbirgt sich die Idee, anstatt aufwendig und teuer in großen Sälen zu tagen, sich im Internet zu verabreden. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Das Instrument der SMV steht zugleich für ein Grunddilemma der Partei. Denn neben ihrer chaotischen Führung haben die Piraten ein zweites Riesenproblem: Sie stellen in Sachen Mitbestimmung Forderungen, die sie selbst nicht erfüllen. Die Partei hat noch immer keinen Weg gefunden, mit Hilfe des Internets wirkliche Beteiligung in den eigenen Reihen durchzusetzen. Jedenfalls keinen, auf den sich die Mehrheit einigen kann.

Bislang werden mit der Software Liquid Feedback auf Bundesebene zwar Meinungsbilder der Basis eingeholt. Verbindliche Beschlüsse kann die Basis aber nur auf Parteitagen treffen. Finale Abstimmungen nur mit physischer Präsenz? Das ist oldschool und undemokratisch, kritisiert ein Teil der Piratenpartei. Einige Piraten wollen durchsetzen, dass Abstimmungen im Netz auch zu offiziellen Positionen werden können.

"Wir lügen die Öffentlichkeit an"

Jetzt, auf dem Tiefpunkt der Umfragewerte, wittern sie die Chance, das Thema intern noch einmal nach oben zu ziehen. Auf dem Barcamp in Rostock wollen sie um Unterstützer werben. Eine prominente Befürworterin der SMV ist die Piratin Marina Weisband. Sie will das Instrument im Wahljahr vorantreiben. "Wir haben versprochen, dass bei uns die besten Ideen nach oben kommen. Aber in der Realität kommt nur das nach oben, was in einen Parteitag passt. So lange das so bleibt, lügen wir unsere Mitglieder und die Öffentlichkeit an", sagte sie SPIEGEL ONLINE.

Weisband steht mit der Forderung nicht allein da. "Ohne die SMV sind wir nicht entscheidungsfähig und kommen weiter nicht aus dem Quark, was unser Programm angeht", sagte die Berliner Piratin Katja Dathe SPIEGEL ONLINE. "Dann überlassen wir Entscheidungen unseren Vorständen und den paar tausend Piraten, die es zeitlich und finanziell schaffen, zum Parteitag zu reisen."

Und der Berliner Fraktionschef Christopher Lauer fragt, was die Piraten, die so anders und progressiv sein wollen, noch von anderen Parteien unterscheide, wenn man die Möglichkeiten des Internets nicht nutze: "Die Ständige Mitgliederversammlung wäre ein langfristiges Alleinstellungsmerkmal für die Piraten", sagte Lauer SPIEGEL ONLINE. "Die Mitglieder bekämen die Möglichkeit, die Politik einer Bundestagsfraktion aktiv mitzugestalten."

Geht das überhaupt?

Ob es jemals zu einer Bundestagsfraktion der Piraten kommt, ist zwar fraglich. Doch unabhängig davon spaltet die Frage, wie sinnvoll und vor allem juristisch sauber so ein permanenter Online-Parteitag wäre. Die Diskussion um die SMV ist so alt, beziehungsweise so jung, wie die Partei selbst. Beim letzten Parteitag in Bochum wurden von 800 Anträgen nur wenige Dutzend behandelt. Was erneut die Frage aufwarf, ob die Partei, die Delegierte ablehnt, an die Grenzen ihrer Entscheidungsfindung gestoßen ist.

Ein Votum für oder gegen die SMV wurde damals vertagt. Denn für viele Piraten ist das Instrument ein absolutes No-Go. Zu den Kritikern, die eine SMV kategorisch ablehnen, gehört neben dem bayerischen Piraten Andi Popp und dem früheren Bundesvorstand Matthias Schrade auch der schleswig-holsteinische Fraktionschef Patrick Breyer. "Natürlich ist es frustrierend, wenn man viel Arbeit in einen Antrag gesteckt hat und er aus Zeitgründen nicht behandelt wird", räumt Breyer gegenüber SPIEGEL ONLINE ein. "Aber die SMV ist sicher nicht die Lösung für das Problem."

Es gäbe andere Möglichkeiten, die vollgestopften Bundesparteitage zu entlasten, etwa dezentrale Mitgliederversammlungen oder nachträgliche Urnenabstimmungen in den Landesverbänden. Datenschutzaktivist Breyer warnt vor verfälschten Mehrheiten. "Die Hoffnung, dass genug Piraten für eine repräsentative Entscheidung mitmachen, teile ich nicht." Sein Hauptargument ist die Manipulationsgefahr: "Wir Gegner der SMV wollen zu recht keine Wahlcomputer", so Breyer. "So lange die technischen Risiken bei digitalen Abstimmungen nicht beherrschbar sind, dürfen wir uns nicht allein auf diese verlassen."

Breyer fährt trotzdem nach Rostock, um mit den Befürwortern zu debattieren. Das Thema wird die Piraten ohnehin noch länger beschäftigen: Auf dem kommenden Bundesparteitag in Neumarkt in der Oberpfalz werden wohl mehrere Anträge, die eine SMV installieren wollen, auf der Agenda stehen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
klausbärbel 09.03.2013
Zitat von sysopDie Piraten versprechen Mitmach-Demokratie für alle, doch die Realität sieht anders aus: Das Programm wächst im Schneckentempo. Führende Piraten drängen deshalb auf permanente Online-Parteitage im Internet. Die Frage nach der Umsetzbarkeit reißt neue Gräben in die Partei.
Spasstruppe, wie die "Etablierten" unwählbar und überflüssig.
2. Und wieder ein negativer Artikel über Piraten
donnerfalke 09.03.2013
Und wieder von Anett Meiritz. Scheint ein Auftragsschreiberling zu sein.
3. Die hatten ihre Chance !
arnowa33 09.03.2013
wenn aber in der Fuehrungscrew niemand moniert wenn blasse Milchgesichter piratenkostuemiert die Politik aufmischen wollten dann kann man nur sagen WEG DAMIT !
4. Arschwische mit Mottos
ehf 09.03.2013
Zitat von sysopDie Piraten versprechen Mitmach-Demokratie für alle
Was ist das denn für ein alberner Kinderkram? Was versprechen sie als nächstes? Schokoladeneis für alle? Wir haben doch im Rahmen des möglichen eine Demokratie, da ist das "Mitmachen" praktisch enthalten. Wenn sie nicht so infantil argumentieren würden, hätten sie etwas von der Einführung umfassender Volksentscheide reden können, im Stile der Schweiz. Dann müssten sie sich aber auch damit anfreunden, dass ihnen wohl missliebige Entscheide getroffen werden könnten (etwa ein Minarettverbot, wie auch in der Schweiz). Meine Güte, diese "Partei" ist am Ende, da helfen lächerliche Versprechungen auch nicht mehr.
5.
chb_74 09.03.2013
Zitat von sysopDie Piraten versprechen Mitmach-Demokratie für alle, doch die Realität sieht anders aus: Das Programm wächst im Schneckentempo. Führende Piraten drängen deshalb auf permanente Online-Parteitage im Internet. Die Frage nach der Umsetzbarkeit reißt neue Gräben in die Partei.
Vermutlich sind diese "Realitätsschocks" mal ganz hilfreich für die "Piraten", um zu erkennen, was wirklich sinnvoll verbessert werden kann an der deutschen Politik und was an den Ideen nur unausgegorene Nerd-Spinnereien sind. Es ist ziemlich einfach, mal irgendwelche Ideen in den Raum zu schmeissen und laut über den Status Quo zu meckern, aber ein wirklich zu Ende durchdachtes Konzept auf die Beine zu stellen ist eben doch mit Mühe und (Denk-)Arbeit verbunden. DIE GRÜNEN haben genau diesen Prozess über ca. 10-15 Jahre durchlaufen und sich dabei von Forderungen getrennt, die zwar aus einem utopischen Idealismus heraus klar und logisch erscheinen, aber in der Praxis aufgrund nicht idealer Bedingungen schlicht nicht so umsetzbar wären wie sie gefordert wurden, weil nicht alle relevanten Aspekte berücksichtigt wurden. Auf demWeg sind die GRÜNEN zwar eine recht "Normale" Partei geworden, dafür haben ihre realisierbaren Ideen die deutsche Politik deutlich verändert. So könnten es die Piraten auch machen - oder sie werden als Spinner-Haufen in die deutsche parteiengeschichte eingehen und bald wieder im 1%-Bodensatz der "Sonstigen" verschwinden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Piratenpartei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
Fotostrecke
Piratenpartei: Die Karriere des Johannes Ponader

Der Piraten-Katalog
Fotostrecke
Marina Weisband: Bloß keine Oberpiratin!