Statistik Auswanderung lässt deutsche Bevölkerung schrumpfen

2009 sind nach Angaben des Statistischen Bundesamts deutlich mehr Ausländer nach Deutschland eingewandert als im Vorjahr. Dennoch schrumpft die Bevölkerung. Der Grund: Die Anzahl derer, die das Land verlassen haben, ist noch höher.


Wiesbaden - Im vergangenen Jahr sind erneut mehr Menschen aus Deutschland fortgezogen als zugewandert. 734.000 Auswanderern standen 721.000 Zuzügler gegenüber, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Allerdings verringerte sich demnach das Wanderungsdefizit von 13.000 Menschen im Vergleich zu 2008 um rund 43.000. Von 1985 bis 2007 hatten die Statistiker noch jeweils einen "Wanderungsüberschuss" verzeichnet.

Hauptherkunftsländer der Zuwanderer waren im vergangenen Jahr Polen (123.000), Rumänien (56.000), die USA (30.000), die Türkei (30.000) und Bulgarien (29.000). Die Zugewanderten ließen sich vor allem in Nordrhein-Westfalen (146.000), Baden-Württemberg und Bayern (jeweils 122.000) nieder. Die Hauptzielländer der Auswanderer waren 2009 Polen (123.000), Rumänien (44.000), die Türkei (40.000), die USA (36.000) und die Schweiz (30.000).

Mehr als die Hälfte der zugezogenen Ausländer (58 Prozent) kam aus der EU. Die Zahl der zugezogenen Deutschen stieg um rund 6000 (sechs Prozent) auf 115.000. Darunter sind rund 3000 Spätaussiedler ohne ausländische mitreisende Familienangehörige und weitere Deutsche, die zum Beispiel aus dem Ausland zurückkehrten.

Die Zahl der Auswanderer und Fortgezogenen liegt sowohl 2008 als auch 2009 um etwa 100.000 über dem Niveau der Vorjahre. Dies erklären die Statistiker mit Überprüfungen der Melderegister: Wegen der Einführung der Steuer-Identifikationsnummer für jeden Bürger würden seit 2008 zahlreiche Bewohner von Amts wegen abgemeldet. Innerhalb Deutschlands zogen 2009 aus den neuen Bundesländern 120.000 Menschen in die alten Länder (2008 waren es 137.000), in umgekehrter Richtung waren es 88.000 und damit 2000 mehr als im Jahr 2008. Damit ging die Wanderung von Ost- nach Westdeutschland um 12 Prozent zurück, während die West-Ost-Wanderung nur leicht über dem Niveau des Vorjahrs lag. Berlin bleibt dabei ausgeklammert.

Seit dem Jahr 2005 war die Marke von 700.000 Zuzügen nicht mehr überschritten worden. Anfang des Jahrtausends waren noch jährlich mehr als 800.000 Menschen nach Deutschland eingewandert oder zugezogen.

2009 gab es einen Wanderungsüberschuss bei den Ausländern von rund 27.000 Personen; dieser lag 2008 noch bei 11.000. Bei den deutschen Bürgern gibt es dagegen einen Abwanderungsverlust von 40.000 (2008 waren es 66.000).

Der Grünen-Migrationsexperte Memet Kilic wertete die hohe Zahl der Auswanderer als Beleg, "dass unser Land insbesondere für Migrantinnen und Migranten nicht mehr so attraktiv ist". Kilic verwies in diesem Zusammenhang in Berlin darauf, dass die Zahl der Auswanderer in die Türkei deutlich höher liege als die Zahl der Zuwanderer aus der Türkei nach Deutschland. "Wir benötigen aber Zuwanderung, nicht zuletzt, um unser Sozialsystem aufrechtzuerhalten."

ffr/AFP/apn

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 83 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pulegon 26.05.2010
1. Ökonomie
Zitat von sysop2009 sind nach Angaben des Statistischen Bundesamts deutlich mehr Ausländer nach Deutschland eingewandert als im Vorjahr. Dennoch schrumpft die Bevölkerung. Der Grund: Die Anzahl derer, die das Land verlassen haben, ist noch höher. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,696863,00.html
Interessant wäre dann noch die Frage (ohne gleich eine Wertung des Menschen vorzunehmen), was für Bildungsniveaus gehen und was für Bildungsniveaus kommen. Aus welchen sozialen Verhältnissen kommen die Auswanderer?
frubi 26.05.2010
2. .
Zitat von sysop2009 sind nach Angaben des Statistischen Bundesamts deutlich mehr Ausländer nach Deutschland eingewandert als im Vorjahr. Dennoch schrumpft die Bevölkerung. Der Grund: Die Anzahl derer, die das Land verlassen haben, ist noch höher. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,696863,00.html
Die Deutschen hauen ab weil es hier immer kälter wird. Damit meine ich nicht Temperatur. Die Deutschtürken gehen auch immer öfter wieder in das Heimatland ihrer Eltern. Dort haben die mit deutschen Ausbildungen oftmals eine größere Chance auf einen guten Job. Diese Statistiken sollten sich unsere Politiker mal schön in das Büro hängen. Ist eine Art Leistungsnachweis.
antares85 26.05.2010
3. ...
"Kilic verwies in diesem Zusammenhang in Berlin darauf, dass die Zahl der Auswanderer in die Türkei deutlich höher liege als die Zahl der Zuwanderer aus der Türkei nach Deutschland. "Wir benötigen aber Zuwanderung, nicht zuletzt um unser Sozialsystem aufrecht zu erhalten."" Das wäre richtig, wenn nicht andere Studien belegen, dass vor allem Personen mit Migrationshintergrund verhältnismäßig weniger Arbeit haben und die Schulbildung auch öfters nicht (ganz so gut) abgeschlossen wird. Was natürlich auf die schwereren Aufgaben zurückzuführen ist, Unbekanntes auf einer noch unzureichend/nicht gelernten Sprache zu begreifen. Für die Fälle mit guter Integration mag die Aussage stimmen, nur leider werden die ja wieder Abgeschoben ;)
Juergen Wolfgang, 26.05.2010
4. was soll das
Zitat von pulegonInteressant wäre dann noch die Frage (ohne gleich eine Wertung des Menschen vorzunehmen), was für Bildungsniveaus gehen und was für Bildungsniveaus kommen. Aus welchen sozialen Verhältnissen kommen die Auswanderer?
Was glauben sie? ich denke... (meine persönliche Meinung) das die welche Auswandern besser gebildet sind als die welche einwandern.
sverris 26.05.2010
5. Nl
Zitat von pulegonInteressant wäre dann noch die Frage (ohne gleich eine Wertung des Menschen vorzunehmen), was für Bildungsniveaus gehen und was für Bildungsniveaus kommen. Aus welchen sozialen Verhältnissen kommen die Auswanderer?
Ich lebe ein NL und die weitaus meisten mir bekannten Deutschen, die auch hier leben, sind Akademiker. D hat uns fuer wenig Geld doch sehr gut ausgebildet, und das kommt jetzt einer anderen Volkswirtschaft zugute.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.