Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Statistisches Bundesamt: Die traditionelle Familie stirbt aus

Von Lisa Sonnabend

Das Zusammenleben von Vater, Mutter und Kind wird zum Auslaufmodell: In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Familien in Deutschland dramatisch gesunken - besonders im Osten. In Berlin werden fast die Hälfte aller Kinder von Alleinerziehenden oder nichtverheirateten Paaren betreut.

Berlin - In Deutschland gibt es immer weniger traditionelle Familien, so die Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus. Nur noch 39 Prozent der Bevölkerung lebten 2006 in der klassischen Lebensgemeinschaft, sagte Walter Radermacher, Präsident des Statistischen Bundesamts. 1996 waren es noch 43 Prozent. Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland 8,8 Millionen Familien mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren - das sind 668.000 weniger als noch zehn Jahre zuvor.

Besonders in Ostdeutschland diagnostizierten die Bundesstatistiker einen "rapiden Rückgang", so Radermacher. Nur noch jede knapp fünfte deutsche Familie (18 Prozent) lebt in den neuen Bundesländern. Und während 1996 noch 45 Prozent der Ostdeutschen in einer Familie gelebt hätten, seien es im vergangenen Jahr nur noch 32 Prozent gewesen. In Baden-Württemberg gibt es dagegen die meisten Familien, 42 Prozent der Bevölkerung ist Mitglied einer Familie, heißt es in dem Bericht.

Auch die Zahl der Kinder pro Familie gehe weiter zurück, der Trend zur Ein-Kind-Familie setze sich fort. In 53 Prozent der Familien lebt nur ein minderjähriges Kind, in 36 Prozent wachsen zwei minderjährige Kinder auf und in lediglich 11 Prozent drei Kinder oder mehr. Im Durchschnitt leben nur noch 1,61 minderjährige Kinder in einer Familie, zehn Jahre zuvor waren es noch 1,65.

Verschiebung der Familienstruktur

Auch hier ist die Situation in Ostdeutschland weit drastischer. Während 1996 hier noch durchschnittlich 1,55 Kinder in Familien aufwuchsen, waren es 2006 nur noch 1,43 Kinder. In Berlin gab es mit 1,50 die meisten pro Familie in Ostdeutschland, aber weniger als in allen westdeutschen Bundesländern.

Einen weiteren Trend macht der Mikrozensus 2006 deutlich: Immer mehr Kinder wachsen nicht bei verheirateten Eltern auf, sondern bei Alleinerziehenden oder nichtverheirateten Paaren. Zwar sind immer noch drei Viertel aller Familien Ehepaare mit Kindern, doch es gibt immer mehr sogenannte alternative Familienformen. Alleinerziehende und Lebensgemeinschaften mit Kindern machen inzwischen 26 Prozent der Familien aus, 1996 waren dies erst 19 Prozent.

"Das führt zu einer Verschiebung der Familienstruktur", sagte Radermacher. Diese sei insbesondere in Ostdeutschland zu beobachten. In Berlin beispielsweise wächst bereits fast die Hälfte aller Kinder in alternativen Familienformen auf. In den neuen Bundesländern leben mit 42 Prozent deutlich mehr alternative Familien als in den alten Bundesländern. Dort sind es lediglich 22 Prozent.

Der Mikrozensus ist die größte jährliche Haushaltsbefragung in Europa. Befragt werden rund 380.000 Haushalte. Nun sei es Aufgabe der Politiker, Ursachen für den Rückgang der Familien auszumachen und weitere Konzepte zu entwickeln, wie man der Situation entgegensteuern könne, sagte Radermacher. "Statistiker sind nur für die Zahlen zuständig."

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. familie = warum
Jörn, 28.11.2007
erster =) ja ich denke schon die familie hat ausgedient. warum soll ich eine familie gründen wenn das leben ohne viel unbeschwerter ist. so viele zwänge jeden tag, da muss ich mir nciht freiwillig nich mehr schaffen.
2. Da bin ich
Takamisakari, 28.11.2007
zweiter. Dinge entwickeln sich halt. Wohin auch immer. Wichtig ist Denke ich das man sich, wenn Kinder da sind sich auch kümmert. Und nicht nur halli galli macht, auch sonst miteinander. ^_^
3. Erst die Familie, dann das Volk
derosa, 28.11.2007
Zitat von sysopDas Zusammenleben von Vater, Mutter und Kind wird zum Auslaufmodell: In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Familien in Deutschland dramatisch gesunken - besonders im Osten. In Berlin werden fast die Hälfte aller Kinder von Alleinerziehenden oder nichtverheirateten Paaren betreut. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,520186,00.html
In hundert Jahren ist es dann fast vorbei, mit den Deutschen. Aus dem Volk ohne Raum wird dann ein Raum ohne Volk. Am besten wir feiern nochmal eine ordentliche Party, und dann ist gut. Über die Schuldigen läßt sich vorzüglich streiten.
4. Familie auch ohne Trauschein
oxnkyn 28.11.2007
"Das Zusammenleben von Vater, Mutter und Kind wird zum Auslaufmodell: In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Familien in Deutschland dramatisch gesunken - besonders im Osten. In Berlin werden fast die Hälfte aller Kinder von Alleinerziehenden oder nichtverheirateten Paaren betreut." Verstehe ich da was nicht oder hat die Autorin einen etwas veralteten Familienbegriff. In meinem Umfeld gibt es eine Reihe von nicht verheirateten Paaren mit Kindern, die als Vater, Mutter und Kind zusammenleben. Auch ohne Trauschein. Nur weil die Eltern nicht verheiratet sind wird nicht die Familie an sich zum Auslaufmodell.
5. eben
annew, 28.11.2007
Zitat von Takamisakarizweiter. Dinge entwickeln sich halt. Wohin auch immer. Wichtig ist Denke ich das man sich, wenn Kinder da sind sich auch kümmert. Und nicht nur halli galli macht, auch sonst miteinander. ^_^
Was heute aber eben häufiger vorkommt ist, dass man sich um die Kinder kümmert, dabei aber nicht verheiratet und damit auch keine "traditionelle" Familie ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Grafiken zum Mikrozensus: Auslaufmodell Familie

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: