SPD-Kandidat Steinbrück: "Ich kämpfe für Rot-Grün"

Die SPD-Troika hat in Berlin ihre Entscheidung für Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat verkündet. SPD-Chef Gabriel lobte ihn als "besten Kanzler für Deutschland", Rivale Steinmeier versprach: "Ich werde kämpfen, als wäre es mein eigener Wahlkampf."

SPD-Troika Steinbrück, Gabriel, Steinmeier (v.l.): "Steinbrück ist der beste Kandidat" Zur Großansicht
DPA

SPD-Troika Steinbrück, Gabriel, Steinmeier (v.l.): "Steinbrück ist der beste Kandidat"

Berlin - Die SPD hat Peer Steinbrück als ihren designierten Kanzlerkandidaten gekürt. Der 65-Jährige sagte im Willy-Brandt-Haus, er sei optimistisch, Regierungschefin Angela Merkel im kommenden Jahr ablösen zu können. "Ich nehme diese Herausforderung an", sagte Steinbrück. "Wir wollen diese Bundesregierung ablösen. Wir wollen, dass sie durch eine rot-grüne Regierung ersetzt wird." Ein Vorbild als Wahlkämpfer sei für ihn Gerhard Schröder. "Wahlkampf kann auch Spaß machen", sagte der frühere Finanzminister.

Mit 200 Prozent wolle er versuchen, die SPD in eine strategische Lage zu bringen, um die nächste Bundesregierung führen zu können. "Diese Troika wird über diesen Tag hinaus zusammenwirken und zusammenhalten für die SPD", sagte der frühere Bundesfinanzminister mit Blick auf Parteichef Sigmar Gabriel und Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier.

Die drei traten um 15.15 Uhr im Willy-Brandt-Haus vor die Kameras. Gabriel sagte gleich zu Beginn: "Ich werde am Montag in einer Sondersitzung Peer Steinbrück als Kandidaten für das Amt des Bundeskanzlers vorschlagen." Da brandete unter den Parteimitarbeitern Applaus auf. Gabriel sagte weiter : "Peer Steinbrück ist der beste Kanzler, den Deutschland finden kann und deshalb ist er auch der beste Kanzlerkandidat der SPD."

Gabriel sagte, für ihn habe seit dem Frühjahr 2011 festgestanden, dass er selbst nicht Kanzlerkandidat werden wolle. Er habe die beiden anderen gebeten, ihm nach der diesjährigen Sommerpause mitzuteilen, ob sie zur Verfügung stünden.

"Helmut Schmidt behält immer Recht"

Ursprünglich habe er die Entscheidung Ende November bekannt geben wollen. "Manchmal kommt das Leben anders als plant. Eines ist die SPD nie: langweilig", sagte Gabriel. "In der SPD ist alles wie früher: Am Ende behält Helmut Schmidt immer recht." Der Altkanzler Schmidt hatte Steinbrück bereits vor einem Jahr als geeigneten Kandidaten genannt.

Steinmeier sagte, er habe bereits vor vier Wochen intern klar gemacht, dass er auf eine Bewerbung als Spitzenkandidat verzichte. Er sagte: "Peer Steinbrück ist nicht nur der richtige Kandidat, er wird der richtige Kanzler für unser Land sein." Dann wandte sich der Fraktionsvorsitzende zu Steinbrück und sagte: "Dir, Peer, verspreche ich: Ich werde mich in dem Wahlkampf so engagieren als wäre es mein eigener." Zu seinem eigenen Rückzug als Kandidat sagte er, er habe persönliche Gründe, auf die er nicht näher eingehen wolle.

Am Vormittag hatte Gabriel seinen Genossen den Ex-Finanzminister in einer Telefonkonferenz als Herausforderer von Bundeskanzlerin Merkel vorgeschlagen. Der Parteivorstand werde ihn in einer Sondersitzung am Montag nominieren.

Steinbrück soll auf einem SPD-Sonderparteitag am 9. Dezember in Hannover offiziell zum Kanzlerkandidaten der Sozialdemokraten nominiert werden. Das berichtete die "Welt" unter Berufung auf Parteikreise.

Ursprünglich sollte der Kanzlerkandidat frühestens Ende des Jahres gekürt werden. Angesichts der anhaltenden Personalspekulationen hatten in den vergangenen Tagen vor allem die Landesverbände der SPD auf eine rasche Entscheidung gedrängt. Steinbrück galt schon länger als Favorit.

fab/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Parteienkartell
farview 28.09.2012
Zitat von sysopDPADie SPD-Troika hat in Berlin ihre Entscheidung für Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat verkündet. SPD-Chef Gabriel lobte ihn "als besten Kanzler für Deutschland", Rivale Steinmeier versprach: "Ich werde kämpfen, als wäre es mein eigener Wahlkampf." http://www.spiegel.de/politik/deutschland/steinbrueck-als-kanzlerkandidat-der-spd-vorgestellt-a-858585.html
Schwarz-Gelb - Rot-Grün - GroKo - Ampel - alles Kombinationen des Grauens für mich. Wenn man noch den linken und den rechten Rand weglässt bleiben für mich nur noch die Freien Wähler als einzige demokratische und europa- und Euro (!) kritische Partei.
2. optional
LeisureSuitLenny 28.09.2012
Zitat von sysopDPADie SPD-Troika hat in Berlin ihre Entscheidung für Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat verkündet. SPD-Chef Gabriel lobte ihn "als besten Kanzler für Deutschland", Rivale Steinmeier versprach: "Ich werde kämpfen, als wäre es mein eigener Wahlkampf." http://www.spiegel.de/politik/deutschland/steinbrueck-als-kanzlerkandidat-der-spd-vorgestellt-a-858585.html
Das ist schön, aber da sich die Positionen nicht nennenswert von denen der anderen Blockparteien unterschieden, könnte er auch ganz entspannt bleiben. Es gibt eh nur noch die Wahl aus Übereignung an die Banken, schnellerer Übereignung an die Banken und noch schnellerer Übereignung an die Banken. Für andere Dinge wird kaum noch Gestaltungsspielraum bleiben wenn das so weitergeht.
3. Er will kämpfen?
christo_hh 28.09.2012
Das kann man ja nur als Drohung auffassen.
4. bester Kanzler für Deutschland?
inqui 28.09.2012
Zitat von sysopDPADie SPD-Troika hat in Berlin ihre Entscheidung für Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat verkündet. SPD-Chef Gabriel lobte ihn "als besten Kanzler für Deutschland", Rivale Steinmeier versprach: "Ich werde kämpfen, als wäre es mein eigener Wahlkampf." http://www.spiegel.de/politik/deutschland/steinbrueck-als-kanzlerkandidat-der-spd-vorgestellt-a-858585.html
das ist doch eine einzige Lachnummer. Merkel muß sich wie Jogi Löw vor dem Spiel gegen die Färöer-Inseln zusammennehmen und sagen: man darf den Gegner nicht unterschätzen. Steinbrück ist eine Negativauslese. Die SPD hätte mal Stil beweisen können und keinen Kanzlerkandidat aufstellen sollen.
5.
achim-bonn 28.09.2012
Zitat von sysopDPADie SPD-Troika hat in Berlin ihre Entscheidung für Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat verkündet. SPD-Chef Gabriel lobte ihn "als besten Kanzler für Deutschland", Rivale Steinmeier versprach: "Ich werde kämpfen, als wäre es mein eigener Wahlkampf." http://www.spiegel.de/politik/deutschland/steinbrueck-als-kanzlerkandidat-der-spd-vorgestellt-a-858585.html
Schon die Ankündigung einer neuen Auflage der rot-grünen Regierung sollte dem Wähler eine deutliche Warnung sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema SPD
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 44 Kommentare

  • Getty Images
    Peer Steinbrück, 65, trat 1969 in die SPD ein. Nach dem Studium der Volkswirtschaft und Sozialwissenschaft begann er im Bundesbauministerium. Es folgten Stationen im Forschungsministerium und Kanzleramt, ehe Steinbrück ab Ende 1986 das Büro von NRW-Ministerpräsident Johannes Rau leitete.

    1993 machte ihn die schleswig-holsteinische Ministerpräsidentin Heide Simonis zum Wirtschaftsminister. 1998 wechselte er wieder nach NRW und wurde zunächst Wirtschafts-, später Finanzminister.

    Nach dem Wechsel von NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement in die Bundesregierung übernahm Steinbrück Ende 2002 das Amt des NRW-Regierungschefs, 2005 verlor er die Landtagswahl. Nach der Bundestagswahl 2005 wurde er Finanzminister in der Großen Koalition, verschaffte sich als Manager in der Finanzkrise 2008 hohes Ansehen.

    Seit der SPD-Niederlage bei der Bundestagswahl 2009 sitzt Steinbrück als einfacher Abgeordneter im Bundestag. Seinen Posten als SPD-Vizechef gab er Ende 2009 auf.
Fotostrecke
SPD-Troika: Nur einer kann gegen Merkel antreten