Umstrittener SPD-Kanzlerkandidat: Steinbrück räumt ein Fehlerchen ein 

Interviewpannen und Umfragedesaster - es läuft nicht gut für SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Der stellt jedoch klar, dass er seinen Stil nicht ändern wird und erhält Beistand von CDU-Mann Lammert.

Kanzlerin Merkel, Herausforderer Steinbrück: "In den letzten drei Jahren kaum begegnet" Zur Großansicht
dapd

Kanzlerin Merkel, Herausforderer Steinbrück: "In den letzten drei Jahren kaum begegnet"

Berlin - Er steht gewaltig unter Druck. Doch der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will sich nicht verbiegen lassen. "Wir werden stärker über unsere Inhalte, über unsere Themen reden müssen", sagte Steinbrück der "Braunschweiger Zeitung". "Ich will allerdings auch bei meinem Stil bleiben: Sagen, was ich denke. Viele Bürger sagen mir, sie wollten keine Politiker, die immer nur glatt geschliffene Antworten geben."

Steinbrück räumte in dem Interview aber auch Fehler ein: Er hätte die Reaktionen auf seine Äußerungen zum Kanzlergehalt vorhersehen müssen. "Aber die Alarmglocken haben nicht geläutet, weil ich und andere das ja auch vorher schon gesagt haben." Eines sei ihm dabei wichtig: "Ich habe aber mit keiner Silbe eine Erhöhung des Kanzlergehalts oder der Vergütung generell von Politikern gefordert. Das wurde mir untergeschoben."

Hanebüchen sei auch der Vorwurf, er habe sich als Aufsichtsrat von ThyssenKrupp für niedrigere Industriestrompreise eingesetzt. Er und seine Partei engagierten sich seit Jahren für den Erhalt des Industriestandorts Deutschland.

SPD-Parteichef Sigmar Gabriel hat Steinbrück am Samstag demonstrativ den Rücken gestärkt. Spekulationen über eine angeblich parteiintern geführte Debatte, den Kandidaten auswechseln zu wollen, seien "dummes Zeug", sagte der Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel beim Hessengipfel der SPD in Friedewald.

Am Ausgang der Niedersachsen-Wahl am 20. Januar sei kein Trend für den Bund abzulesen, sagte Gabriel: "Wir wissen, es ist ein knappes Rennen. Das ist nicht anders zu erwarten und das war übrigens auch vor ein paar Monaten nicht anders zu erwarten." Inhalte seien im übrigen wesentlicher als Personalien, "es kommt nicht darauf an, wer am Steuer sitzt, sondern ob Sie die richtige Karte haben".

Überraschender als der Beistand seines Parteivorsitzenden dürfte für Steinbrück jener von Bundestagspräsident Norbert Lammert sein: Gegenüber der Tageszeitung "Die Welt" nannte der CDU-Politiker Steinbrücks viel kritisierte Äußerung über die Höhe der Kanzlerbezüge in der "Welt" zwar "unklug", aber auch "ehrlich" und "zutreffend". Steinbrück hatte beklagt, dass in Deutschland der Bundeskanzler weniger verdiene als ein nordrhein-westfälischer Sparkassendirektor.

Weiteren Beistand erhält Steinbrück ausgerechnet von einem SPD-Politiker, der sich in der ersten Reihe der Bundespolitik stets schwertat: dem ehemaligen SPD-Vorsitzenden und rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck. Er sieht Steinbrück als Opfer einer Kampagne: "Dieses Beispiel mit dem Sparkassendirektor im Vergleich zum Kanzlergehalt" hätten schon viele Politiker angeführt, sagte Beck in einem Interview mit dem Radiosender SWR2. Wenn ein solcher Satz dann aus einem Interview herausgegriffen werde, sei das eine Kampagne. Bestimmte Medien würden dies "mit besonderer Leidenschaft tun", dann sei auch eine "bestimmte politische Nähe nicht zu übersehen". Steinbrück müsse versuchen, über Sachdebatten wieder in die Offensive zu kommen.

Doch genau vor dieser Sachdebatte drückt sich in Steinbrücks Augen Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Im Moment macht sie den durchsichtigen Versuch, sich mir als Herausforderer nicht zu stellen - das will sie wohl so lange wie möglich vermeiden", sagte Steinbrück der "Braunschweiger Zeitung". Er sei gespannt, ob Merkel sich den Themen stellen werde, die den Bürgen auf den Nägeln brennen, "etwa in Fernsehduellen". Er jedenfalls freue sich auf die Debatten mit der Kanzlerin. "Wir sind uns in den letzten drei Jahren kaum begegnet, das war davor in der großen Koalition natürlich anders", sagte er. Im Wahlkampf wolle er die Kanzlerin nicht "anrempeln", sondern über Themen angreifen.

Steinbrücks persönliche Beliebtheitswerte sind in den aktuellen Umfragen abgestürzt. Im ARD-Deutschlandtrend zeigen sich nur noch 36 Prozent der Deutschen zufrieden mit Steinbrücks Arbeit. Nach dem ZDF-Politbarometer wünschen ihn sich lediglich 25 Prozent der Wähler als Regierungschef.

Nach der Aufregung über üppige Rednerhonorare war Steinbrück wegen Äußerungen zu Kanzlerbezügen und dem angeblichen Frauenbonus von Amtsinhaberin Angela Merkel in die Kritik geraten. Für Aufregung sorgen auch Sitzungsprotokolle von ThyssenKrupp, aus denen der Eindruck entstehen konnte, Aufsichtsratsmitglied Steinbrück habe dem Stahlkonzern zu niedrigeren Energiepreisen verhelfen wollen.

ric/dapd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 303 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lieber Steinbrück mit Fehlern
Baikal 12.01.2013
als Murksel mit überhaupt nichts.
2. Peer-20%
nikta 12.01.2013
Lieber Peer-20%, bitte bleiben Sie sich selbst und hören nicht Ihren PR-Berater zu! Es wird viel lustiger für uns, wenn auch katastrophal für die SPD! Ah ja, wenn Sie geschafft haben rückwerts 20% zu erreichen, bitte hören Sie Ihren PR-Bereitern weiterhin nicht zu, und machen bitte keine Inszenierungen mit versuchtem Terroristen-Anschlag auf Ihre „charismatische“ Person! Die Lügen haben kurze Beine und Sie kriegen dann nur 10% der Stimmen, die vom SPD-Vorstand kommen würden… So, dass Sie lügen können, kennen wir bereits von damaliger “Garantie” der Spareinlagen aller Deutschen Im Oktober 2008…
3. "Der stellt jedoch klar, dass er seinen Stil nicht ändern wird .."
Worldwatch 12.01.2013
Stil? Welcher "Stil"? Oder ist 'Anti-SPD' ein "Stil"?
4. es
martin-z. 12.01.2013
ist schwer zu glauben, dass diese katastrophalen fehler die steinbrück gemacht hat, wirklich ein versehen waren. schliesslich hat der mann auch berater. viel wahrscheinlicher ist es, dass die spd selbst erkannt hAT, dass ihr das nötige personal fehlt, um die ungeheuren aufgaben in der eu und euro krise stemmen zu können. kurzum: die spd TRAUT keinem ihrer vorderen zu, angela merkel ersetzen zu können. es ist ja auch viel einfacher als opposition rumzumotzen, als in dieser schwersten krise seit 45 verantwortung zu übernehmen. insgeheim weiss auch die spd, dass merkel einen herausragenden job macht.
5. Sehr wohlhabender Herr Steinreichbrück
abominog 12.01.2013
Sie haben es hoffnungslos vermasselt und werden niemals Kanzler werden. Nur noch ein Wunder könnte ihnen dabei helfen, aber wer glaubt heutzutage schon noch an Wunder, sie etwa? Vielmehr werden sie als klassisches Beispiel in die Geschichte dieses Landes eingehen, wie man sich selbst schachmatt setzen kann. Unnötig zu sagen, dass ich sie grundsätzlich gut leiden konnte. Sicher geht das vielen Bürgern so, aber sie haben sich zum Glück noch rechtzeitig demaskiert und das wahre Gesicht ihrer Partei offenbart. Vielen lieben Dank dafür!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Angela Merkel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 303 Kommentare