Peer Steinbrück: Der Kandidat ist genervt - und teilt aus

Von

Chaos-Start? Egal. Mit einem bemerkenswerten Auftritt wehrt sich Peer Steinbrück gegen Kritik. Der Kanzlerkandidat gibt den Kämpfer, erlaubt einen Einblick in seine Wahlkampfpläne - und nimmt seinen geschassten Online-Berater gegen Hedgefonds-Vorwürfe in Schutz.

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück: "Muss mir selber treu bleiben" Zur Großansicht
dapd

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück: "Muss mir selber treu bleiben"

Berlin - Der Kandidat hat offenbar viel Zeit mitgebracht. Es ist kurz nach halb acht am Donnerstagabend, Peer Steinbrück sitzt in der SPD-Zentrale und redet über den Wahlkampf, über soziale Ungerechtigkeiten und die Kanzlerin. Es werde, so der Sozialdemokrat, ja sicher noch andere Fragen an ihn geben. "Mit diesen Fragen rechne ich so gegen 23 Uhr", scherzt er.

Steinbrück weiß, dass er so lange nicht wird warten müssen. Wo er auch auftritt, wo er auch hinkommt, stets geht es um seinen verunglückten Start als SPD-Kanzlerkandidat. Das ist auch hier im Willy-Brandt-Haus nicht anders. Steinbrück hat ein paar Dutzend Journalisten geladen, es geht überraschend offen zu. Jeder Satz kann zitiert werden. Es hat sich einiges angestaut, das muss jetzt alles mal raus. Steinbrück unplugged.

Schnell wird klar: Der Kandidat ist genervt. Von der Debatte um seine Honorare. Von der Kritik an seinem Stil. Von den Diskussionen um seine Sympathiewerte bei Frauen.

Natürlich gehe das nicht spurlos an ihm vorüber, sagt er. Aber er sei nun mal wie er ist. Er werde sich sicher nicht einer Art "politischer Geschlechtsumwandlung" unterziehen. Er werde auch nicht "plötzlich geschauspielert auf die Anschmeiße gehen", so der Ex-Finanzminister. "Irgendwie muss ich mir auch selber treu bleiben. Sie werden mich in diesen elf Monaten nicht viel anders erleben als ich bin." Damit das mal klar ist.

Steinbrück bringt Verstärkung mit

Es ist ein bemerkenswerter Auftritt. Trotzig, ruppig. Er teilt auch schon mal aus, wenn ihm Fragen nicht passen. Aber frustriert wirkt er nicht. Eher angriffslustig. "Depressionen können Sie sich nicht leisten in Wahlkämpfen", sagt Steinbrück. Er hat Verstärkung mitgebracht. Sein Wahlkampfmanager Heiko Geue ist gekommen. Auch sein Sprecher Michael Donnermeyer und seine Büroleiterin Sonja Stötzel sitzen neben ihm. Wir sind bereit, soll das wohl heißen. Egal, was da draußen über uns erzählt wird.

Aber ein Steinbrück im Kampfmodus ist eben auch immer eine Gefahr. Er sagt dann Dinge, die ihm Probleme bereiten können, nicht zuletzt in seiner Partei. So ist das auch an diesem Abend. Und das kommt so.

Steinbrück verteidigt, mal wieder, seine lange Liste an Nebentätigkeiten. Er wehrt sich auch gegen die Kritik daran, dass er seine Politiker-Bahn-Card für manche Vortragsreise benutzte. Steinbrück macht klar, dass er die Debatten angesichts der großen politischen Fragen in dieser Zeit für ziemlich hysterisch hält. Übrigens auch die Sache mit Roman Maria Koidl.

Diesen Koidl hatte sich Steinbrück als Online-Berater ausgeguckt. Doch weil der österreichische Unternehmer unter anderem mal für zwei Hedgefonds gearbeitet hatte, gegen die die SPD bekanntlich seit Jahren zu Felde zieht, herrschte in der Parteizentrale Alarm und Koidl musste seinen Hut nehmen, noch bevor er richtig angefangen hatte.

Ja, räumt Steinbrück ein, im Willy-Brandt-Haus hätte dessen Vergangenheit durchaus Fragen aufgeworfen. Doch so richtig Verständnis scheint er dafür nicht zu haben. Er setzt stattdessen zu ein paar wohlwollenden Sätzen über den Österreicher an. Ihm sei Koidls Expertise in Internetfragen wichtig gewesen, sagt er. Eine breite unternehmerische Tätigkeit sei für ihn noch kein Grund, einen Kontakt abzubrechen, sagt Steinbrück. "Ob der mal bei einem Hedgefonds gewesen ist oder bei den Sankt-Pauli-Nachrichten gearbeitet hat, ist für mich nicht entscheidend, solange er sich rechtskonform verhalten hat." Man fragt sich ein bisschen, warum Koidl dann eigentlich gehen musste.

Für die SPD findet er an diesem Abend ein paar nette Sätze. Er habe seine Partei ja mal mit Begrifflichkeiten charakterisiert, "die sich unterschieden haben von der Normalsprache", sagt er. Er freue sich daher umso mehr über die "anständige, sehr berührende Art und Weise", wie die Genossen ihn dieser Tage stützten, nach dem Motto: "Wir passen schon auf, dass du nicht kaputt geschossen wirst."

"Das ist der Maschinenraum"

Einen Einblick in seine Wahlkampfpläne gibt Steinbrück ebenfalls. Auffallend detailliert legt Steinbrück offen, wie seine Kampagne so aussieht. Es gibt eine politische und eine operative Wahlkampfleitung. Zudem sollen sich Mitarbeiter der Parteizentrale - Steinbrück spricht von "Campagneros" - um 13 zentrale Felder kümmern, darunter die Finanzen, den Online-Wahlkampf, Personalfragen und die Kontakte zu den Agenturen. "Das ist der Maschinenraum", sagt Steinbrück.

Er und seine Leute haben die Monate bis zur Bundestagswahl in sechs Phasen unterteilt. Die erste Phase endet demnach am 9. Dezember auf dem Parteitag in Hannover, auf dem sich Steinbrück offiziell zum Kandidaten wählen lassen will. Phase zwei geht bis zur Niedersachsenwahl Ende Januar. Im Frühjahr, so Steinbrück, solle es einen Programmparteitag geben, in dieser Zeit werde er auch sein Kompetenzteam vorstellen. Eine "Mobilisierungsphase", eine "sehr heiße Phase" und der "Endspurt" sollen die Kampagne abrunden.

Aber hält er überhaupt so lange durch? Oder könnte es auch sein, dass er sich noch von der Kandidatur verabschiedet, wenn sich die Debatte um seine Person nicht bald verflüchtigt? Unsinn, so Steinbrück. Lavieren, mal austesten - das ginge in Sachen Kanzlerkandidatur schlecht.

Er könne ja nicht sagen: "Wenn das so ist, Herr Förster, dann lege ich das Reh wieder auf die Lichtung zurück."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 183 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wählt Steinbrück!
hastenichgesehn 23.11.2012
Ich werd den Steinbrück wählen, nur damit die alte Tante endlich abtritt.
2. Man muss Steinbrück dankbar sein
bombenstimmung 23.11.2012
Irgendwie offenbart er nämlich (für mich) das wahre Gesicht der SPD. Es geht um das eigene Wohl, den eigenen Geldbeutel und den seiner engen Mitarbeiter. Steinbrücks Nähe zu Banken und Hedgefont-Managern waren ja nie ein Geheimnis. Hat er nicht auch als Finanzminister in der Koalition schon umfangreiche Rettungsschirme verantwortet, damit auch hohe Boni weiter ausgezahlt werden können., Nun steht die Truppe von Steinbrück auf der Bühne der anstehenden Bundestagswahl und erzählt das Märchen von der sozialen Gerechtigkeit. Herzlichen Glückwunsch. Immerhin sollte nun auch so langsam jeder ahnen, dass sie SPD das Gegenteil von dem ist, was sie vorgibt. Die Entscheidung, die SPD nicht zu wählen fällt von Tag zu Tag leichter - danke Steinbrück!
3. Gebt ihm doch eine Chance!
holydiver2010 23.11.2012
..."Steinbrück macht klar, dass er die Debatten angesichts der großen, politischen Fragen in dieser Zeit für ziemlich hysterisch hält." Da kann ich nur zustimmen. Ich finde es gut, dass Steinbrueck Position bezieht und diese Aussage ist vor dem Hintergrund von aktuellen gewichtigeren Problemen nachvollziehbar. Die SPD hat vor seiner Kuer gewusst, mit wem sie sich einlaesst und sollte nun nicht den Fehler machen, den Kandidaten vorschnell und ohne adequate Alternativen fallen zu lassen. Egal ob man Steinbrueck mag oder nicht und dahingestellt ob er ueberhaupt eine Chance gegen unsere "Uebermutti" hat, wird er definitiv dafuer sorgen, dass die anderen Parteien aus der Reserve gelockt werden und klare Positionen beziehen muessen. Das kann sich nur positiv fuer den Wahlkampf fuer die Wahl 2013 auswirken.
4. Weiter so !
sacklzement8 23.11.2012
Zitat von sysopChaos-Start? Egal. Mit einem bemerkenswerten Auftritt wehrt sich Peer Steinbrück gegen Kritik. Der Kanzlerkandidat gibt den Kämpfer, erlaubt einen Einblick in seine Wahlkampf-Pläne - und nimmt seinen geschassten Online-Berater gegen Hedgefonds-Vorwürfe in Schutz. Steinbrück verteidigt geschassten Online-Berater - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/steinbrueck-verteidigt-geschassten-online-berater-a-868823.html)
Ich fints gut dass der Stein endlich zurueck schlaegt. Der Strauss FJ haett sich sowas nie gefallen lassen. Weiter so, Stein!!
5. Ach, Peer!
Bruder Theodor 23.11.2012
Zitat von sysopChaos-Start? Egal. Mit einem bemerkenswerten Auftritt wehrt sich Peer Steinbrück gegen Kritik. Der Kanzlerkandidat gibt den Kämpfer, erlaubt einen Einblick in seine Wahlkampf-Pläne - und nimmt seinen geschassten Online-Berater gegen Hedgefonds-Vorwürfe in Schutz. Steinbrück verteidigt geschassten Online-Berater - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/steinbrueck-verteidigt-geschassten-online-berater-a-868823.html)
Ein Satz mit X... Das Beste war :"Er kann's!" *ER* ist gut an (und in) dem Satz, *KANN* ist gut ("kann" ist immer gut, wo kämen wir hin ohne Können?) und *ES* ist sowieso gut. ES umfaßt einfach mal ALLES. Der Universalmotorpeer, der *Unimopé*. Politik muß nichts mit Pathos und Leidenschaft zu tun haben. Bei der Kanzler-Tombola aber hat die SPD einen seltsamen Zug aus ihrer Kanzler-Büchse gemacht. Einer der redet, aber nichts sagt. Einer, bei dem der Ton dauernd abgestellt ist, wenn er da ist. Und der soll jetzt die %te bringen fürs SDPchen? Der Peer ist betriebsblind. Einer, der im System ist und aus dem System heraus versucht, den Reformer zu mimen. *D#* wird nie was, nicht um an die Macht zu kommen. Und jetzt hatta sich verstrickt. Und weila verstrickt ist, willa auch mehr Beinfreiheit haben. Hatta ja nur Klüngel und Schlingen um seine verwickelten Beine. Soll man ihm da nun Unterricht geben in Sachen Albert Camus, der sagt, der Mensch hat die Tendenz, sich zu verstricken? Die Nichtverstrickung kommt auch mit den Klausuren und den Einsamkeiten. Das Peerchen aber ist nie in Klausur. Immer muß es auf Veranstaltungen herumhüpfen - die ihm Geld bringen. Hat so jeder sein Überlebensmodell, ist so jeder sein eigener Bastler, das Peerchen hat seines. Ich will jetzt nicht böse klingen, aber das Peerchen ist für mich eine zusammengeschusterte intellektuelle Bretterbude ohne Wohin und Woher.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Peer Steinbrück
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 183 Kommentare
Buchtipp
  • Jan Fleischhauer (Hrsg.):

    Willy Brandt (1913-2013)

    SPIEGEL Verlag; Kindle Edition, 114 Seiten;
    2,49 Euro.

  • Kindle Edition: 2,49 Euro