Bundestagswahl 2013 Steinbrück wird Kanzlerkandidat der SPD

Der Weg ist frei für Peer Steinbrück - er kann Kandidat der SPD für die Bundestagswahl 2013 werden und gegen Angela Merkel antreten. Nach langem Hin und Her hat sein letzter Mitbewerber Frank-Walter Steinmeier verzichtet.

dapd

Hamburg - Ex-Finanzminister Peer Steinbrück wird aller Voraussicht nach SPD-Kanzlerkandidat. Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier steht nach Informationen von SPIEGEL ONLINE dafür nicht zur Verfügung. Wie Parteikreise bestätigten, will Parteichef Sigmar Gabriel dem SPD-Vorstand bereits am Montag in einer Sondersitzung Steinbrück als Kandidat vorschlagen.

Ursprünglich wollte die SPD-Troika aus Gabriel, Steinmeier und Steinbrück erst im kommenden Jahr entscheiden, wer von ihnen bei der Bundestagswahl 2013 als Spitzenkandidat antreten soll. Zuletzt war der Druck auf die Sozialdemokraten wegen einer rascheren Entscheidung immer größer geworden. Daraufhin beschloss die SPD-Spitze, die Antwort auf die K-Frage vorzuziehen.

Gabriel sagte seine Teilnahme am Kommunalkongress der bayerischen SPD-Landtagsfraktion in München am Freitag kurzfristig ab. Die nächste reguläre SPD-Vorstandssitzung war eigentlich für den 15. Oktober vorgesehen. Für den 24. November ist ein kleiner Parteitag der SPD in Berlin angesetzt, auf dem unter anderem über das Rentenkonzept Gabriels endgültig entschieden werden soll.

Der 65-jährige Steinbrück war zuletzt bereits Favorit für die Spitzenkandidatur. Steinmeier hatte Gabriel offenbar schon vor einigen Wochen darüber informiert, dass er nicht erneut antreten will. 2009 war Steinmeier als Herausforderer Merkels klar gescheitert.

In der SPD und dort vor allem bei den Parteilinken ist Steinbrück nicht unumstritten. Sie werfen ihm zu konservativen Positionen vor. In parteiinternen Umfragen liegt Steinbrück derzeit aber knapp vor Steinmeier - im direkten Vergleich mit Kanzlerin Merkel allerdings liegen beide deutlich zurück.

Die SPD hat in den vergangenen Wochen heftig um ein Rentenkonzept von Parteichef Gabriel gerungen, sich zuletzt aber auf einen Konsens geeinigt. Steinbrück will sich nun mit einem neuen Finanzmarktkonzept profilieren: Banken sollen dazu verpflichtet werden, einen Rettungsschirm mit eigenem Geld einzurichten. Dafür seien 150 bis 200 Milliarden Euro nötig, sagte er dem SPIEGEL. Außerdem fordert er, die Spekulation mit Rohstoffen zu verbieten.

ffr/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 380 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Guardsman 28.09.2012
1.
Okay! Dann waehl' ich naechstes Jahr gruen ...
klausbrause 28.09.2012
2. Nun denn
das macht mir die Wahl ziemlich einfach.
hannes46 28.09.2012
3. Na prima...
...der Mann hat Erfahrung darin, wie man Wahlen verliert, da ist er als Spitzenkandidat der SPD genau auf dem richtigen Platz!
echobravo 28.09.2012
4. Hat...
jemand verstanden, warum die SPD einen Kanzlerkandidaten aufstellt? :)
TheK79 28.09.2012
5. Richtige Überschrift
Die richtige Überschrift wäre "SPD-Troika bestimmt parteiengesetzwidrig einen Kanzlerkandidaten". Die Kandidaten für eine Wahl (wie auch die Mitglieder des Parteivorstandes) werden nämlich ALLEINE von der Mitgliederversammlung gewählt. Traurig, dass dieses Verhalten hier als völlig normal dargestellt wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.