Haushaltsdebatte: Steinbrück wirft Merkel Unehrlichkeit vor

"Machen Sie endlich eine klare Ansage": Die Kanzlerin und ihr Herausforderer haben sich im Bundestag einen Schlagabtausch geliefert. SPD-Kandidat Steinbrück warf Merkel Unehrlichkeit in der Euro-Krise vor. Die schaltete auf Gegenangriff.

Berlin - In der Generaldebatte zum Bundeshaushalt hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine heftige Debatte mit Herausforderer Peer Steinbrück geliefert. Der SPD-Kanzlerkandidat warf Merkel Unehrlichkeit in der Euro-Krise vor, insbesondere einen "Schleiertanz" bei der Griechen-Rettung. "Machen Sie endlich eine klare Ansage", forderte Steinbrück. Er sagte, es sei eindeutig, dass auch der deutsche Steuerzahler Opfer bringen müsse und forderte: "Sagen Sie dies endlich der deutschen Öffentlichkeit." (Lesen Sie die Debatte hier im Minutenprotokoll.)

Merkel stimmte die Bürger auf eine lang andauernde Krise ein. "Europa befinde sich in einer sehr ernsten Lage." Die Probleme seien nicht "in ein, zwei Jahren zu lösen", betonte sie. Es gebe eine Sehnsucht nach dem einen Befreiungsschlag aus der Griechenland-Krise. "Die Antwort auf diese Sehnsucht wird es so nicht geben." Was über Jahrzehnte nicht gemacht worden sei, lasse sich nicht über Nacht erledigen.

In der Debatte um neue Hilfen für Griechenland sieht Merkel gute Chancen auf eine Einigung am Montag bei der erneuten Sitzung der Euro-Finanzminister in Brüssel. In der Nacht waren Verhandlungen darüber gescheitert.

Merkel zeigte sich in der Generaldebatte fast launiger als ihr Herausforderer. Sie lobte ihre Regierung als "erfolgreichste seit der Wiedervereinigung". Bei den Streitthemen der Innenpolitik schob sie immer wieder den Bundesländern die Verantwortung für Verzögerungen zu, etwa beim Kita-Ausbau oder der Energiewende.

Merkel verteidigt Israel

Im Nahost-Konflikt stellte sich die Kanzlerin erneut klar auf die Seite Israels. Die Hamas im Gaza-Streifen habe mit dem Beschuss begonnen, sagte sie. "Es gibt das Recht auf Verteidigung. Und dieses Recht hat der israelische Staat", fügte Merkel hinzu. Es müsse jedoch alles für eine Deeskalation des Konflikts getan werden. Sie dankte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) für seinen Einsatz in der Region in den letzten Tagen. "Der Außenminister hat dort wichtige Impulse gesetzt in Richtung eines Waffenstillstands", sagte Merkel.

Linken-Chefin Katja Kipping warf SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück vor, aus purer Ideologie jegliche Zusammenarbeit mit ihrer Partei auszuschließen. So könne man nicht gegen Merkel die Wahl im Herbst nächsten Jahres gewinnen, sagte Kipping. Sie nutzte die Generaldebatte, um die Kritik an Hartz IV und die Forderungen nach allgemeinen Mindestlöhnen zu bekräftigen.

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle warnte vor einer Überforderung Deutschlands bei der Lösung der Euro-Krise. Die Krisenländer selbst müssten ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöhen und Wachstum schaffen, sagte er am Mittwoch in der Generaldebatte im Bundestag. Dies gelte auch für Frankreich.

Merkel offenbar für EFSF-Aufstockung

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin beschuldigte Merkel, mangelndes Krisenmanagement zu betreiben und für einen internationalen Ansehensverlust Deutschlands verantwortlich zu sein. "Das Ansehen Deutschlands in Europa, in der G20, international war noch nie so schlecht", sagte er.

Vor der Debatte war bekannt geworden, dass Merkel eine leichte Aufstockung des EFSF-Programmteils für Athen für denkbar hält. Eine Erhöhung der Garantien im Rettungsschirm um etwa zehn Milliarden Euro könnte ein Schuldenrückkaufprogramm ermöglichen, machte Merkel nach Teilnehmerangaben in einer Sitzung der Unionsfraktion deutlich.

Eine zweite Möglichkeit sei eine radikale Senkung der Zinsen, die Athen für Kredite zahle. Die Zinsen dürften aber nicht niedriger sein als die Kosten, die die Förderbank KfW für die Refinanzierung habe. Eine Kombination beider Varianten wird unter dieser Bedingung für möglich gehalten, wie es aus der Fraktion hieß.

fab/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer hat denn über Jahrzehnte Deutschland regiert?
mischpot 21.11.2012
Die CDU / CSU / SPD / FDP und dann auch noch die Grünen. " Was über Jahrzehnte nicht gemacht worden sei, lasse sich nicht über Nacht erledigen." und jetzt schiebt einer dem anderen dieser Versager die Schuld zu und das Volk soll zahlen. Ist das Demokratie? Braucht man dazu Politiker?
2. Soso
chico 76 21.11.2012
Zitat von sysopAFPDie Kanzlerin und ihr Herausforderer haben sich im Bundestag einen Schlagabtausch geliefert. Steinbrück warf Merkel Unehrlichkeit über die Kosten der Euro-Krise vor. Die schaltete auf Gegenangriff. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/steinbrueck-wirft-merkel-in-generaldebatte-unehrlichkeit-vor-a-868496.html
Steinbrück wirft Merkel Unehrlichkeit ( also Lüge ) vor. Ausgerechnet er zeigt mit seiner langen Nase auf andere. Kein Wunder, dass er wie bedröppelt im Bundestag sitzt. Siehe ab 29:25, die Nase wird länger und länger. Größenwahn und Selbstbedienung - Der Krimi um die Millionen der West-LB - die story - WDR Fernsehen (http://www.wdr.de/tv/diestory/sendungsbeitraege/2012/1015/westlb.jsp?mid=705179)
3. Steinbrück, die SPD und Unehrlichkeit!?!?
unixv 21.11.2012
Sagen wir mal so, Ehrlichkeit, Moral und Anstand zusammen mit SPD in einem Satze, das passt nicht! Freies Zitat Müntefering : Mit uns wird es keine MwSt. Erhöhung geben ..... nach der Wahl: Wie kann der Bürger nur so Blöde sein und glauben was wir vor der Wahl versprochen haben! Zitat Ende! Dann war da noch Clement, der Superminister! Clement frei Zitiert : Wer nicht Arbeitet, braucht auch nicht essen! Zitat Ende! Wofür steht noch das S in SPD? Wer hat uns verraten?
4. Bundestagsdebatte
Klaus100 21.11.2012
Meine großen Erwartungen an die Angriffslustigkeit von Steinbrück sind gründlich enttäuscht worden. Die Kanzlerin war heute einfach viel, viel besser. Steinbrück machte einen angeschlagenen Eindruck. Offenbar haben ihm die Enthüllungen der letzten Wochen um die Stadtwerke Bochum enorm zugesetzt. Dagegen die Kanzlerin: locker und fundiert, gut im Thema und schlagfertig. Steinbrück hätte wirklich das Zeug zum neuen Bundesfinanzminister. Seine Rede war die eines Wirtschaftsprüfers.
5.
fortion 21.11.2012
Zitat von mischpotDie CDU / CSU / SPD / FDP und dann auch noch die Grünen. " Was über Jahrzehnte nicht gemacht worden sei, lasse sich nicht über Nacht erledigen." und jetzt schiebt einer dem anderen dieser Versager die Schuld zu und das Volk soll zahlen. Ist das Demokratie? Braucht man dazu Politiker?
Das sehe ich ähnlich. Für mich ist keine der Blockparteien - eine Opposition haben wir ja nicht - mehr wählbar. Alle haben mit überwältigender Mehrheit für den Merkel-Kurs der dauernden Eurorettung gestimmt - auch SPD und Grüne. Aus diesem Grund ist mir alles was diese Parteien verkünden, tun oder unterlassen völlig gleichgültig. Ich habe sie für meinen Teil bereits abgewickelt und hoffe auf eine tiefgreifende Umwälzung des gegenwärtigen Parteiensystems. Diese Leute haben genug Schaden angerichtet, neue Kräfte können auf keinen Fall schlimmer sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 86 Kommentare