Steueraffäre Politik erhöht den Druck auf Hoeneß

Zwei Wochen nach Beginn der Steueraffäre muss Uli Hoeneß um seinen Posten als Bayern-Präsident bangen. Vor der Aufsichtsratssitzung am Montag steigt der Druck der Sponsoren - und auch die Politik legt nach: Laut Finanzminister Schäuble hat der Fußball-Manager "mehr als großen Mist gebaut".

Hoeneß am Samstag beim Basketball: Er kämpft um seine Ämter
Getty Images/Bongarts

Hoeneß am Samstag beim Basketball: Er kämpft um seine Ämter


Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat den FC-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß wegen dessen Umgang mit der Steueraffäre kritisiert. Hoeneß habe "mehr als großen Mist gebaut" und könne sich nicht über den Umgang der Medien mit ihm beklagen, sagte der Minister der "Bild am Sonntag".

"Steuerhinterziehung ist ein strafwürdiges Unrecht", betonte Schäuble. Hoeneß hatte im Januar mit einer Selbstanzeige Steuerhinterziehung über ein Schweizer Konto eingestanden. Er soll 3,2 Millionen Euro Steuern nachgezahlt haben.

In Interviews hatte Hoeneß von "Riesenmist" gesprochen, zugleich aber erklärt, er sei kein schlechter Mensch. Schäuble sagte, als jemand, der gesellschaftlich eine herausgehobene Rolle spiele und von dem es heiße, er engagiere sich stark sozial, müsse Hoeneß mehr Kritik ertragen als andere. "Und darüber kann sich Uli Hoeneß kaum beklagen." Schließlich kenne er selbst die Gesetze der Medien und habe sich in der Vergangenheit nicht durch große Zurückhaltung in der Öffentlichkeit ausgezeichnet.

Nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" streben die Anwälte von Hoeneß offenbar einen Deal mit der Staatsanwaltschaft an. Angeblich soll der Bayern-Präsident bereit sein, eine Freiheitsstrafe auf Bewährung sowie die Zahlung einer hohen Strafe zu akzeptieren. Weder die Anwälte noch die Staatsanwaltschaft wollten dies der Zeitung bestätigen.

Hoeneß-Affäre schadet offenbar der Union

Zwei Wochen nach Bekanntwerden seiner Steuersünde wird der 61-Jährige an diesem Montag vor allem die Sponsorenvertreter im Bayern-Aufsichtsrat überzeugen müssen, dass er an der Spitze des Gremiums bleiben kann - zumindest vorerst.

Nach SPIEGEL-Informationen sind sich die großen Sponsoren Adidas, Audi, Volkswagen und die Deutsche Telekom einig, wie es in dem Fall weitergehen soll. Bei der Aufsichtsratssitzung soll Hoeneß bekanntgeben, dass er nach dem 25. Mai, dem Tag des Endspiels der Champions League gegen Borussia Dortmund, sein Amt bis zur Klärung seiner Steueraffäre ruhen lässt.

Die Debatte um Hoeneß, der offen die CSU unterstützt hat, schadet offenbar der Union. In der aktuellen Emnid-Umfrage sackte sie auf 37 Prozent und damit den schlechtesten Wert seit gut einem halben Jahr bei dem Institut ab. "Es hat in letzter Zeit eine Reihe von Ereignissen gegeben, die das Vertrauen der Bürger in wirtschaftliche Eliten erschüttert hat", sagte Emnid-Chef Klaus-Peter Schöppner. Das treffe vor allem die Union, die als wirtschaftsnah gelte.

stk/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 226 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kantundco 05.05.2013
1. Schäuble, der Mann der Stunde!
Unser aller Vorbild. Äh, war das nicht der mit dem 100.000,- DM Geldkoffer? Und hatte der sich selbst angezeigt? War er im Knast oder wurde er mit Schimpf und Schande aus allen Ämtern gejagt?
systemmirror 05.05.2013
2. Erstaunlich
Zitat von sysopGetty Images/BongartsZwei Wochen nach Beginn der Steueraffäre muss Uli Hoeneß um seinen Posten als Bayern-Präsident bangen. Vor der Aufsichtsratssitzung am Montag steigt der Druck der Sponsoren - und auch die Politik legt nach: Laut Finanzminister Schäuble hat der Fußball-Manager "mehr als großen Mist gebaut". http://www.spiegel.de/politik/deutschland/steueraffaere-schaeuble-kritisiert-hoeness-a-898177.html
wie sich die Schwarzgeld Amigos positionieren. 25000 Euro mit einer Entschuldigung abgetan, 100000 Euro im Schwarzgeldkoffer. Solche Typen hatten es nicht nötig sich selbst zur Anzeige zu bringen. Hoeneß mag ja Mist gebaut haben, die großen Vorbilder der Bürger, und damit auch Hoeneß sind allerdings genau dieses moralisch und sozial verkommene Dreckpack, daß momentan wegen der Wähler auf ihm herumhackt. jeder cent Schwarzgeld ist mehr wert als diese miesen, hinterfotzigen Typen
lollopa1 05.05.2013
3. da haben wir es mal wieder
Sich mit U. Hoeness auf der Tribüne zeigen, nett lächeln und über die Freikarte freuen, aber wenn es Druck gibt verschwinden. Ich heisse nicht gut was herr Hoeness gemacht hat, aber ich wünsche ihm alles Gute für die anstehende Zeit und das er sich merkt auf wen er sich verlassen kann. Und mit Sicherheit wird er sofort ein paar Namen aus seinem Handy tilgen, Merkel, Schäuble, Seehofer um nur einige zu nennen.
querollo 05.05.2013
4. Was verpasst?
Zitat von sysopGetty Images/BongartsZwei Wochen nach Beginn der Steueraffäre muss Uli Hoeneß um seinen Posten als Bayern-Präsident bangen. Vor der Aufsichtsratssitzung am Montag steigt der Druck der Sponsoren - und auch die Politik legt nach: Laut Finanzminister Schäuble hat der Fußball-Manager "mehr als großen Mist gebaut". http://www.spiegel.de/politik/deutschland/steueraffaere-schaeuble-kritisiert-hoeness-a-898177.html
Und ich hätte schwören können, dass die Festlegung des Strafmaßes die Aufgabe von Richtern ist. Hat sich da inzwischen was geändert? Kann man das jetzt so á la carte bestellen? Also, wenn ich jetzt meine Firma um 3 Mio beklaue, kann ich dann auch sagen: "Also, ich wäre bereit, ne Party zu schmeißen - Freibier für alle - und dann sagen wir mal so um die 100 Stunden Sozialdienst im Altenheim. Ach, machen wir 150 draus. Was soll's? Ich muss ja nicht mehr arbeiten"
Thomas Weber 05.05.2013
5. Hoeness hat seinen bürgerlichen Ruf verloren - mehr nicht
Zitat von sysopGetty Images/BongartsZwei Wochen nach Beginn der Steueraffäre muss Uli Hoeneß um seinen Posten als Bayern-Präsident bangen. Vor der Aufsichtsratssitzung am Montag steigt der Druck der Sponsoren - und auch die Politik legt nach: Laut Finanzminister Schäuble hat der Fußball-Manager "mehr als großen Mist gebaut". http://www.spiegel.de/politik/deutschland/steueraffaere-schaeuble-kritisiert-hoeness-a-898177.html
Hoeness hat seinen bürgerlichen Ruf verloren - mehr nicht. Fehlbarkeit gehört zum mündigen Menschen, nicht unbedingt aber zu einer bürgerlichen Gesellschaft, deren Privilegienstruktur durch Fehlverhalten bedroht wird. Der bürgerliche Ruf des Uli Hoeness ist Teil eines Herrschaftsprinzips in unserer Gesellschaft, das bei dieser Person als "Wurst und Spiele" Prinzip bezeichnet werden kann. Es ist kein Herrschaftsprinzip einer aufgeklärten und mündigen Gesellschaft. Wenn dadurch dieses Prinzip beschädigt wird, ist das nicht zu bedauern. Für die Person und den Menschen Uli Hoeneß kann sich daraus die Perspektive ergeben, um eine neue Rolle in der Öffentlichkeit spielen zu können, genau dieses "Wurst- und Spiel –Prinzip" und seiner Verhedderung darin zu thematisieren, zu problematisieren und an der Transformation hin zu mehr Aufklärung und mehr Mündigkeit mitzuwirken. Hoene, Vorbild, Wurst und Spiele, Aufklrung, Mndigkeit - Am besten, Sie dchten auf der Stelle selber nach (http://thomasweber.blog.de/2013/04/23/hoeness-vorbild-wurst-spiele-aufklaerung-muendigkeit-15781531/)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.