Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wohnsitz nicht gemeldet: CDU-Abgeordneter gibt Steuervergehen zu

Bundestagsabgeordneter Schipanski: "Ich bedaure zutiefst" Zur Großansicht
DPA

Bundestagsabgeordneter Schipanski: "Ich bedaure zutiefst"

Erst der Grüne Anton Hofreiter, dann SPD-Mann Niels Annen, nun auch ein CDU-Abgeordneter: Tankred Schipanski hat jahrelang keine Steuern für seine Zweitwohnung in Berlin gezahlt.

Berlin - Erneut hat ein Mitglied des Bundestags eingeräumt, die fällige Steuer für den Zweitwohnsitz in Berlin hinterzogen zu haben. "Die Berichterstattung der letzten Tage hat mich dazu veranlasst, meine melderechtliche Situation an meinem Dienstsitz in Berlin zu prüfen", teilte der CDU-Abgeordnete Tankred Schipanski am Mittwoch mit. "Dabei musste ich feststellen, dass ich es versäumt habe, meine Wohnung, die ich seit 2010 während der Berliner Sitzungswochen nutze, ordnungsgemäß zu melden."

Zuvor hatten mehrere Bundestagsabgeordnete eingestanden, sie hätten ihren Zweitwohnsitz fälschlicherweise nicht angemeldet. Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter und der SPD-Abgeordnete Niels Annen gaben Versäumnisse bei der Zahlung ihrer Zweitwohnungssteuer zu, auch die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Maria Klein-Schmeink, entschuldigte sich. Die Steuer beträgt fünf Prozent der jährlichen Nettokaltmiete.

Der CDU-Mann Schipanski gab sich reumütig: "Auch wenn die erste Phase nach Antritt meines Bundestagsmandats mit einem sehr hohen Organisationsaufwand verbunden war, hätte mir dieses private Versäumnis nicht passieren dürfen. Das bedauere ich zutiefst", hieß es weiter. Der Fehler sei mittlerweile korrigiert, sein Steuerberater prüfe die Höhe einer Nachzahlung. "Ich rechne mit einer Größenordnung von ca. 1500 Euro Steuerschuld", so der Abgeordnete aus Thüringen.

amz

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn die Schweiz
romaval 14.05.2014
erst wahr macht was man schon lange gesagt hat nämlich aus " Rache " für das Zerstören des Geschäftsmodells Steuerhinterziehung all jene deutschen Politiker zu nennen die auch so was gemacht haben, dann gibt es ein Erdbeben bei uns.
2. vorschlag an die bundestagsverwaltung
geiger45 14.05.2014
Spollten nicht alle MdB in einem fragebogen oder merklblatt zu beginn jeder legislaturperiode auf mögliche vergehen(nicht nur steuerlichseits oder doch nur??) von der verwaltung hingeqwiesen werden um dem dussligen wählervolk solche nun wahrlich peinlichen auftritte zu ersparen ?? Werden da eigentlich vom finanzamt die gleichen regeln angewandt wie beim "normalen" steuerzahler?
3. Interessant
NeueGedanken 14.05.2014
Mir war nicht einmal bekannt das für einen Zweitwohnsitz anscheinend auch noch gesonderrt Steuern abzuführen sind. Ich dachte mit der Miete wäre alles erledigt, man lernt nie aus...
4. Wann erfahren wir über Parkvergehen der Politiker?
Herr_Peter 14.05.2014
Bei Bankenrettungen und Atomwenden werden Milliarden verballert und der deutsche Michel interessiert sich für Zweitwohnungen...
5. Oha...ein CDU´ler
Konradii 14.05.2014
Zitat von sysopDPAErst der Grüne Anton Hofreiter, dann SPD-Mann Niels Annen, nun auch ein CDU-Abgeordneter: Tankred Schipanski hat jahrelang keine Steuern für seine Zweitwohnung in Berlin gezahlt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/steuervergehen-cdu-mann-schipanski-meldete-zweitwohnung-nicht-an-a-969314.html
Oha...ein CDU´ler: Jetzt wird's ein echter Skandal und nicht bloß ein Mißgeschick. Mal sehen, ob wieder nur der Unions-Mann die Konsequenzen trägt, während alle anderen lustig weiter machen (Edathy lässt grüßen).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Bundestagsradar

Fotostrecke
Bundestagsausschüsse: Alte und neue Gesichter


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: