Führungskrise bei den Piraten: "Alter, wie verstrahlt bist Du denn?"

Piraten: Zoff an der Spitze Fotos
DPA

Der Führungsstreit bei den Piraten eskaliert. Geschäftsführer Johannes Ponader veröffentlicht einen SMS-Wechsel: Angeblich soll ihn der Berliner Fraktionschef Christopher Lauer zum Rücktritt gedrängt haben - mit der Warnung, sonst würde es "ganz gewaltig knallen".

Hamburg - Wer dachte, der Tiefpunkt der innerparteilichen Streitigkeiten bei den Piraten sei erreicht, hat sich getäuscht. Nun hat Johannes Ponader, der in der Kritik stehende politische Geschäftsführer der Piraten, einen brisanten SMS-Wechsel veröffentlicht. Darin fordert ihn angeblich der Berliner Fraktionschef Christopher Lauer mit einer Drohung zum Rücktritt auf.

Ponader stellte am Donnerstag zwei Screenshots des SMS-Wechsels online. Dort schreibt jemand: "Lieber Johannes, wenn Du bis morgen 12:00 Uhr nicht zurück getreten bist, knallt es ganz gewaltig. Ich seh mir nicht mehr länger schweigend und untätig an, wie Du meine Partei gegen die Wand fährst." Es entspinnt sich ein Dialog, der mit folgender Bemerkung jener Person, die angeblich Lauer ist, endet: "Alter, wie verstrahlt bist Du denn? Du merkst ja gar nichts mehr."

Die Personen reden sich mit "Christopher" und "Johannes" an. Der beschuldigte Lauer wollte nicht bestätigen, ob die SMS von ihm stammen. Auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE sagte Lauer: "Dass ich in der Vergangenheit die Arbeitsweise von Johannes Ponader kritisiert habe, ist hinreichend bekannt. Ich habe aber keinerlei Interesse daran, eine Personaldebatte zu befeuern. Zu besagtem Blogpost kann ich nur sagen: Entweder die SMS sind echt - dann handelt es sich um die Veröffentlichung privater, vertraulicher Kommunikation. Oder aber sie sind nicht echt - dann handelt es sich um eine falsche Tatsachenbehauptung seitens Ponaders. Beides wäre eine maßlose Frechheit."

Auf der Website, auf der der SMS-Wechsel veröffentlicht ist, heißt es: "Ich bin mir bewusst, dass die Veröffentlichung einer 'privaten' SMS eigentlich einen Vertrauensbruch darstellt, aber von Vertrauen kann bei dem Inhalt wohl keine Rede mehr sein."

Ponader rechtfertigte die Veröffentlichung auf Twitter: "Es tut mir leid, wenn das neue interne Debatten auslöst. Aber eine Drohung öffentlich zu machen, ist das einzige, was hilft." Weitere Kommentare wollte Ponader auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE nicht abgeben.

Ponader ist im Bundesvorstand isoliert und sah sich bereits mehrfach zum Rücktritt aufgefordert. Erst am Dienstagabend war der 35-Jährige bei einem öffentlichen Online-Stammtisch mit Parteichef Bernd Schlömer heftig aneinandergeraten. Dabei ging es um die von Ponader angezettelte Diskussion, im Mai den Bundesvorstand neu zu wählen, was der Rest des Parteivorstands ablehnt. Schlömer sagte, er fühle sich von Ponader hintergangen, dieser warf seinem Parteichef vor, ohne Rücksprache Informationen zu Rücktrittsdeals herausgegeben zu haben.

fab/amz

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 128 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wäre ja schön
Isabaellchen 07.02.2013
Wenn der Konflikt endlich mal gelöst würde. Wegen Ponader sind bereits zwei Beisitzer zurückgetreten. So langsam müsste einem doch klar werden, dass man offenbar keinen so guten Job macht.
2. optional
nasin_ho 07.02.2013
na dann haben sie was zum diskutieren.
3. Bitte keine Piraten-Geschichten mehr!
LarsLondon 07.02.2013
Langsam reicht es doch wirklich, oder? Die staendige Berichterstattung ueber interne Streitereien der Piraten-"Partei" ist unspannend und ueberfluessig. Lassen wir die Piraten doch einfach in Ruhe, damit sie sich ungestoert selbst zerlegen koennen und endlich von der Bildflaeche verschwinden.
4.
BlakesWort 07.02.2013
Lauer und Ponader sollten ihrer Partei einen Gefallen tun und beide zurücktreten. Lauer mit seinem überheblichen Verhalten schadet der Partei ebenso wie Ponader mit seinen Vorschlägen aus den Studierzimmern von Wolkenkuckucksheim. Dann würden sich vielleicht ein paar Menschen aufraffen, diese Chaotentruppe in den Bundestag zu hieven.
5. reality-check
lebenslang 07.02.2013
Zitat von sysopDer Führungsstreit bei den Piraten eskaliert. Geschäftsführer Johannes Ponader veröffentlicht einen SMS-Wechsel: Angeblich soll ihm der Berliner Fraktionschef Christopher Lauer zum Rücktritt gedrängt haben - mit der Warnung, sonst würde es "ganz gewaltig knallen". Streit bei den Piraten Ponader wirft Lauer Erpressung vor - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/streit-bei-den-piraten-ponader-wirft-lauer-erpressung-vor-a-882027.html)
schmierentheater bei den weltverbesserern ist besonders schlimm wenn man vor jahr und tag den eindruck erwecken wollte wir machen alles anders wir machen alles besser. welcome in reality (below 5 %) !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Piratenpartei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 128 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Piraten in der Krise: Der Streit zwischen Schlömer und Ponader

Fotostrecke
Landtagswahl: Die Piraten in Niedersachsen