Streit über Parteichef Linke will Ernsts Einkommen prüfen

Für Klaus Ernst wird es ungemütlich. Der Linken-Chef steht wegen mutmaßlich falscher Flugabrechnungen ohnehin unter Druck - und wird jetzt wegen seines 17.000-Euro-Monatsgehalts massiv in den eigenen Reihen kritisiert. Der Parteivorstand kündigt an, sich mit den Einkünften zu beschäftigen.

Linken-Chef Klaus Ernst: Ärger mit den eigenen Genossen
ddp

Linken-Chef Klaus Ernst: Ärger mit den eigenen Genossen


Berlin - Schluss mit der "Alimentierung von der Partei": So fordert es Sachsens Linken-Chef Rico Gebhardt. Der Landesrat der sächsischen Linken hat einen Brief an die Genossen in der Berliner Parteizentrale geschickt. Darin wird gefordert, dass sich die Berliner Parteiführung bei ihren Einkommen auf die Bundestagsdiät beschränkt und auf Bezüge für Parteiämter verzichtet.

Die Forderung zielt auf Parteichef Klaus Ernst. Der frühere Sozialdemokrat kassiert neben seiner Abgeordnetendiät noch 3500 Euro von der Partei und 1913 Euro von der Bundestagsfraktion und kommt so auf 17.050 Euro im Monat. Ernsts Co-Chefin Gesine Lötzsch hatte auf die 3500 Euro aus der Parteikasse verzichtet.

Die Kritik der Genossen zeigt offenbar Wirkung. Der Parteivorstand wird sich voraussichtlich im September noch einmal mit den Einkünften der Parteiführung beschäftigen. Das sagte Parteisprecher Hendrik Thalheim am Sonntag - fügte aber hinzu, die Einkünfte von Ernst seien nicht unüblich und entsprächen einem Beschluss des Parteivorstands von Anfang Juli.

Beim Landesausschuss der Linken in Baden-Württemberg scheiterte ein Antrag, Ernst wegen seiner Finanzgebaren zum Rücktritt aufzufordern. Dem Antrag habe nur ein Delegierter von 46 zugestimmt, sagte der Sprecher der Landespartei, Bernd Riexinger, am Samstag in Stuttgart. Er sprach von einer "querulatorischen Einzelmeinung".

Die umstrittenen Einkünfte sind aber nicht Ernsts einziges Problem. Der Linken-Chef steht auch deshalb unter Druck, weil er wegen des Verdachts auf Untreue und Betrug ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten ist. Die Berliner Ermittler prüfen, ob der Abgeordnete zu Unrecht Reisekosten über die Bundestagsverwaltung abgerechnet hat. Dabei geht es um Flüge zu Aufsichtsratssitzungen und IG-Metall-Sitzungen in den Jahren 2007 und 2009.

Ernst weist die Vorwürfe zurück. Er geht weiter davon aus, korrekt gehandelt zu haben. "Ich bin überzeugt davon, dass sich das im Ergebnis der Untersuchung bestätigt. Niemand wirft mir persönliche Bereicherung vor." Außerdem habe er sein Arbeitsverhältnis bei der IG Metall für sein neues Amt "unwiderruflich aufgegeben", sagte er der "Bild"-Zeitung.

Dennoch gerät er in der Angelegenheit unter Druck. So legten zwei Bundestagsabgeordnete mit Aufsichtsratsmandaten offen, dass sie vergleichbare Reisen anders handhaben. Der frühere Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) ließ dem SPIEGEL mitteilen, dass er über die Verwaltung des Bundestags ausschließlich Flüge abbuchen lasse, die "direkt" mit der Mandatsausübung zusammenhängen. Alle anderen Flüge - auch die zu Aufsichtsratssitzungen - bezahle er "privat". Er erhalte sie gegebenenfalls von der jeweiligen Organisation zurück. Ex-Wirtschaftsminister Michel Glos (CSU) teilte auf SPIEGEL-Anfrage mit: "Die Kosten für Flüge, die nur der Wahrnehmung von Tätigkeiten neben dem Mandat dienen, übernimmt der jeweilige Auftraggeber."

Ernst dagegen hatte die Abrechnung solcher Flüge beim Bundestag gerechtfertigt. Er wirke in den genannten Gremien "nicht nur als Gewerkschafter, sondern ebenfalls als Bundestagsabgeordneter".

Der SPIEGEL hatte folgende Fälle von Ernst-Flügen genannt:

  • 13. Dezember 2007: Am Nachmittag des 12. Dezember hatte Ernst im Bundestag gegen die Managergehälter gepoltert. Am Morgen darauf ließ er sich von der Fahrbereitschaft des Bundestags zum Flughafen Tegel bringen. Abflug um 8.40 Uhr nach Frankfurt am Main. Um 10.15 Uhr begann die Aufsichtsratssitzung der SKF GmbH im Raum "Rom" im Airportclub des Airport Conference Center. Am Nachmittag ging es mit dem Flieger zurück nach Berlin.
  • 17. März 2009: Ernst musste auch an diesem Tag von Berlin nach Frankfurt am Main. Im dritten Stock der IG-Metall-Zentrale trafen sich Gewerkschaftsfunktionäre, Ernst war offenbar dabei, als die "gewerkschaftliche Situation" debattiert wurde. Am Abend ging es zurück in die Hauptstadt. Dort stand wichtige Parteiarbeit an: Parteichef Lothar Bisky hatte zu einer vertraulichen Runde ins Lokal Habel Weinkultur gebeten.
  • 8. September 2009: Ernst trat im Wahlkampf in Niedersachsen auf, er übernachtete danach in Hamburg. Am nächsten Morgen musste er früh raus, um 8.25 Uhr flog er mit Intersky nach Friedrichshafen. Im Forschungs- und Entwicklungszentrum kam der Aufsichtsrat der Sachs AG zusammen, Ernst flog gegen 18 Uhr wieder Richtung Berlin. Dort war ein Termin, zu dem sich der Bayer angemeldet hatte: die Eröffnung des Oktoberfests vor dem Roten Rathaus mit allerlei Prominenz.

hen/dpa/AFP



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lisa simpson 01.08.2010
1. Er spendet sicherlich alles für die Armen
Da bleibt mir die Häme im Halse stecken. 17000 Euro, aber von Gleichheit und gerechter Bezahlung reden? Nachzulesen in "Animal Farm" von George Orwell.
yomow 01.08.2010
2. Nein.
Zitat von lisa simpsonDa bleibt mir die Häme im Halse stecken. 17000 Euro, aber von Gleichheit und gerechter Bezahlung reden? Nachzulesen in "Animal Farm" von George Orwell.
Jeder darf hier ordentlich Geld verdienen. Nur soll derjenige dann auch entsprechend dafür Steuern zahlen. Solange das geschieht sollte man damit kein Problem haben, wenn Linke viel Geld verdienen. Das hat auch nichts mit Doppelmoral zutun. Die verdienen das was ihnen zusteht. Genauso wie alle anderen Bundestagsabgeordneten auch.
HerrPausB 01.08.2010
3. Spannend
Löblich, dass sich der Parteivorstand mit dem Thema beschäftigen will, vielleicht bekommt es die LINKE ja wirklich mal hin, einen fundamentalen Unterschied im Umgang mit solchen Geschichten zu machen und im Unterschied zu den Etablierten die Sache transparent zu behandeln. Ich zweifle deswegen, weil es - ähnlich wie bei den Etablierten - zuviele in auch in den LINKEN-Reihen gibt, die immmer noch glauben, so etwas sei Nestbeschmutzerei (wo es doch schon bis oben vollgesch... ist). Wenn das nicht, wird auch gerne irgendein Klassenkampf-Geschwurbel augepackt, das letztendlich ebenfalls nicht von der realen Existenz mündiger Bürger ausgeht. Dennoch, viel Glück...
Tubus 01.08.2010
4. Links
Zitat von sysopFür Klaus Ernst wird es ungemütlich. Der Linken-Chef steht wegen mutmaßlich falscher Flugabrechnungen ohnehin unter Druck - und wird jetzt wegen seines 17.000-Euro-Monatsgehalts massiv in den eigenen Reihen kritisiert. Der Parteivorstand kündigt an, sich mit den Einkünften zu beschäftigen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,709550,00.html
Links reden, rechts leben. Oskar lässt grüßen. Heuchelei ist nicht nur, aber vor allem ein Problem von Linken.
BardinoNino 01.08.2010
5. Jetzt ahne ich wenigstens,...
Zitat von sysopFür Klaus Ernst wird es ungemütlich. Der Linken-Chef steht wegen mutmaßlich falscher Flugabrechnungen ohnehin unter Druck - und wird jetzt wegen seines 17.000-Euro-Monatsgehalts massiv in den eigenen Reihen kritisiert. Der Parteivorstand kündigt an, sich mit den Einkünften zu beschäftigen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,709550,00.html
...warum sich der Ernst so massiv gegen das bedingungslose Grundeinkommen ausspricht. Diese "Art" von Lohnabstand zu seinen Wählern kann also getrost unter dem Stichwort "Systemerhaltend" subsummiert werden...die "Linke" hat gerade einen Typen zum Vorsitzenden gewählt, der spätestens beim kontrollieren seiner Kontoauszüge die letzte Rede zum "Tag der Arbeit" vergessen hat!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.