Studie zu Ost und West Die immer noch geteilte Republik

Deutschland ist seit zwanzig Jahren wieder vereinigt - aber zusammengewachsen sind Ost und West noch immer nicht. Nach einer neuen DIW-Studie sind die Einkommensunterschiede in den vergangenen Jahren sogar wieder gewachsen - zu Lasten der Ex-DDR.

Deutsche Flagge: Die Lohnunterschiede zwischen West und Ost sind wieder gestiegen
dapd

Deutsche Flagge: Die Lohnunterschiede zwischen West und Ost sind wieder gestiegen


Berlin - Die Feiern zum Jubiläum der Deutschen Einheit sind gefeiert, die großen Reden sind gehalten. Zwanzig Jahre ist Deutschland wiedervereinigt.

Aber wie nah sind Osten und Westen seit 1990 wirklich zusammen gewachsen? Das haben jetzt Forscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW)untersucht und dazu in den vergangenen Jahren mehr als 20 000 Menschen in ganz Deutschland gefragt: Nach ihren Löhnen, ihrem Leben, ihrem Glück.

Die Ergebnisse, zu denen das DIW kommt, sind ernüchternd - denn die Kluft zwischen Ost und West ist in den vergangenen Jahren sogar in einigen Bereichen wieder größer geworden.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick betreffen den Arbeitsmarkt, die privaten Lebensformen der Menschen und deren Einschätzung zu ihrer Lebenszufriedenheit.

  • Vor allem die kleinen und mittleren Ost-Einkommen haben sich demnach seit Mitte der neunziger Jahre zunächst schnell an das Westniveau angenähert. Aber: Seit 2005 ist der Abstand zu den unteren West-Einkommen wieder gestiegen. Derzeit liegt den Berechnungen zufolge das reale persönliche Einkommen im Osten um ein Fünftel unter dem der Westler. Am größten sind die Einkommensunterschiede der Studie zufolge bei den höheren Einkommen. Das DIW wertet die Ergebnisse als Beleg dafür, "dass die ostdeutsche Wirtschaft bislang weniger in der Lage ist, hohe Einkommen zu generieren als die westdeutsche".
  • Noch in einem anderen Bereich hat sich der Abstand des Ostens zum Westen vergrößert: Mitte der neunziger Jahre waren laut DIW noch 13 Prozent aller deutschen Führungskräfte Ostdeutsche, heute sind nur noch neun Prozent.
  • Immer dramatischer wird die Lage im Osten und im Westen der Studie zufolge für Berufseinsteiger - ihr Einkommen sinkt im Vergleich zu anderen Altersgruppen in ganz Deutschland immer mehr ab. "Dies kann nicht mehr darauf zurückgeführt werden, dass Menschen früher aus dem Elternhaus ausziehen oder längere Ausbildungszeiten haben", sagt Forscher Jan Goebel. "Der Rückgang an Normalarbeitsverhältnissen trifft besonders die Generation der Berufseinsteiger." Für die Menschen in Ostdeutschland falle dieser Prozess gravierender aus, weil sie häufiger über niedrigere Einkommen verfügten.
  • Dementsprechend unzufrieden sind vor allem die jüngeren Menschen mit ihrem Gehalt: Laut DIW driftet vor allem in Ostdeutschland seit der Wiedervereinigung die Zufriedenheit mit dem Einkommen zwischen Jüngeren und Älteren auseinander. "Die ostdeutschen Senioren von heute haben ihre langen Erwerbszeiten aus DDR-Zeiten angerechnet bekommen und zeigen sich mit ihren Einkommen genauso zufrieden wie die Senioren in Westdeutschland", so die Wissenschaftler.
  • Im Osten gibt es bei den Gehältern weniger Unterschiede zwischen den Geschlechtern als im Westen. Laut der Studie sind im Osten die Stundenlöhne von Männern und Frauen fast gleich - im Westen liegen sie weiter auseinander und bei beiden Geschlechtern durchschnittlich höher als im Osten.
  • Bei der Erwerbstätigkeit von Frauen hat sich in den vergangenen zwanzig Jahren grundsätzlich eher der Westen dem Osten angenähert. Die niedrigere "Arbeitsbeteiligung von Frauen in Westdeutschland nähert sich mittlerweile der höheren Frauenquote in Ostdeutschland an", so DIW-Forscher Peter Krause.
  • Ost- und Westdeutsche leben immer ähnlicher - das ist ein Ergebnis der Studie. So ist im Osten und Westen die Zahl der Alleinerziehenden gestiegen, es gibt in ganz Deutschland immer weniger "klassische Familien" mit Eltern und zwei Kindern - und insbesondere im Osten ist der Anteil der Single-Haushalte stark gewachsen. "In der DDR hatten der Berufseinstieg und die Familiengründung sehr viel früher stattgefunden. Insbesondere der Rückgang der Kinderzahl ist eine gravierende Konsequenz der hohen Arbeitslosigkeit und Zukunftsunsicherheit, die mit dem Vereinigungsprozess einhergingen", so DIW-Wissenschaftler Peter Krause zur Erklärung.
  • In den neunziger Jahren stieg die allgemeine Lebenszufriedenheit der Ostdeutschen der Studie zufolge stark an - aber so glücklich wie im Westen sind die Menschen in Sachsen, Thüringen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin laut DIW-Befragung bis heute nicht. Dabei spiele auch die verbreitete Wahrnehmung, Ostdeutsche würden an den gesellschaftlichen Rand des wiedervereinigten Deutschlands gedrängt eine Rolle, so das Fazit der Forscher. Das DIW differenziert die Ergebnisse zur Lebenszufriedenheit wie folgt: Am unzufriedensten seien Menschen zur Zeit ihres aktiven Erwerbslebens - im Osten noch stärker als im Westen. Im Zuge der Wirtschaftskrise habe sich die Zufriedenheit der Bevölkerung im Erwerbsalter in beiden Landesteilen erneut stark gesenkt. Bei den Jüngeren stehe die unterschiedlich hohe Zufriedenheit zwischen Ost und West eindeutig in Beziehung zu Einkommen, Arbeitslosigkeit und Haushaltskonstellationen - und hängt kaum mehr mit pauschalen Ost-West-Unterschieden zusammen. "Wir gehen davon aus, dass die Benachteiligung - und damit auch die Zufriedenheit - zunehmend lokal und regional konzentriert sein wird", so Krause.

anr

Mehr zum Thema


Forum - 20 Jahre Einheit - Anschluss oder Wiedervereinigung?
insgesamt 2326 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kurt2, 25.09.2010
1.
Zitat von sysopDie deutsche Einheit feiert Jubiläum, doch noch immer gibt es nach Meinung vieler Bundesbürger keine wirkliche Gemeinsamkeit. War die Einheit vor 20 Jahren eine wirkliche Wiedervereinigung oder nur ein Anschluss der ehemaligen DDR an die Bundesrepublik?
Brandt sagte es richtig: "Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört!" - Wenn jemand das wegen eigener Befindlichkeiten Anschluß nennen möchte, möge er dies tun und irgendwann darüber hinwegsterben. Auch die Wiedervereinigungs/Anschluß-Karawane zieht weiter. Es *wird* zusammenwachsen, Animositäten werden bleiben, ähnlich wie zwischen Nord und Süd.
Berg 25.09.2010
2.
Zitat von sysopDie deutsche Einheit feiert Jubiläum, doch noch immer gibt es nach Meinung vieler Bundesbürger keine wirkliche Gemeinsamkeit. War die Einheit vor 20 Jahren eine wirkliche Wiedervereinigung oder nur ein Anschluss der ehemaligen DDR an die Bundesrepublik?
Die Wiedervereinigung *ist* ein Anschluss. Die DDR war 40 Jahre lang einen anderen Weg gegangen mit anderen Gesetzen, Normen, Rechten, Pflichten, Wirtschaftsformen, Eigentumsverhältnissen etc. Diese wurden mit der Wende komplett abgeschafft, abgewickelt, außer Kraft gesetzt und dafür die bundesdeutschen Verhältnisse übernommen. Damit ist die Wiedervereinigung ein Anschluss, bei dem sich die Rahmenbedingungen für die ehem. DDR-Bürger komplett änderten.
maan, 25.09.2010
3.
Zitat von sysopDie deutsche Einheit feiert Jubiläum, doch noch immer gibt es nach Meinung vieler Bundesbürger keine wirkliche Gemeinsamkeit. War die Einheit vor 20 Jahren eine wirkliche Wiedervereinigung oder nur ein Anschluss der ehemaligen DDR an die Bundesrepublik?
Formal war es ein Beitritt, gefühlt eine Wiedervereinigung. Für mich das zweitwichtigste Ereignis nach der Geburt meines Kindes! Natürlich gibt es immer noch Ignoranten, die es in 20 Jahren nicht geschafft haben, sich mal in Ostdeutschland umzusehen. Die nur über Finanztransfers meckern. Eigentlich denke ich gar nicht mehr so separiert, nur wenn einmal im Jahr danach gefragt wird. :) Dat löppt sick allns torecht!
Sam Hawkins, 25.09.2010
4. Na und?
Zitat von sysopDie deutsche Einheit feiert Jubiläum, doch noch immer gibt es nach Meinung vieler Bundesbürger keine wirkliche Gemeinsamkeit. War die Einheit vor 20 Jahren eine wirkliche Wiedervereinigung oder nur ein Anschluss der ehemaligen DDR an die Bundesrepublik?
Es war ein Anschluss, wer damit ein Problem hat, ist selbst Schuld.
DJ Doena 25.09.2010
5.
Bei einer Vereinigung wachsen zwei Dinge zusammen und es entsteht etwas neues Drittes. Die DDR wurde einfach komplett abgeschafft, nichts ist von ihr übrig geblieben und das Gebiet der Bundesrepublik wurde auf den nun vakanten Bereich ausgeweitet. Wie man dazu emotional steht ist eine andere Sache, aber faktisch gesehen war es keine Vereinigung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.