Studiengebühren Rot-Grün in NRW verzichtet auf Kraftprobe

Die frisch vereidigte rot-grüne Landesregierung von NRW hat die Abstimmung im Landtag über die Abschaffung der Studiengebühren vertagt. Das strittige Thema soll nach der Sommerpause beraten werden. Eine Reform für die Kommunen brachte die neue Regierung dagegen bereits auf den Weg.

Hannelore Kraft (re.) und Sylvia Löhrmann: Die Abstimmung über die Abschaffung der Studiengebühren ist verschoben
REUTERS

Hannelore Kraft (re.) und Sylvia Löhrmann: Die Abstimmung über die Abschaffung der Studiengebühren ist verschoben


Düsseldorf - Eigentlich sollte es mit der Abschaffung der Studiengebühren ganz schnell gehen. Die rote und die grüne Koalitionsfraktion hatten eine direkte Abstimmung über das Thema im Landtag beantragt. Dann entschieden sie sich aber doch dagegen: An ihrem ersten Arbeitstag wäre dies am Donnerstag gleich der erste Belastungstest für die neue Minderheitsregierung gewesen. Denn sie ist auf Unterstützung aus den anderen drei Fraktionen angewiesen, um eigene Anträge im Parlament durchzubringen.

Die Fraktionen wollen das Thema nun erst im Wissenschaftsausschuss weiter beraten, sagte die Grünen-Bildungsexpertin Ruth Seidl. Unmittelbar nach der Sommerpause werde die Koalition dann ihren Gesetzentwurf in den Landtag einbringen. SPD und Grüne wollen die Studiengebühren zum Wintersemester 2011/2012 abschaffen. Die Linke will dies sofort - bei vollem finanziellen Ausgleich für die Universitäten. Nach einem Gespräch der Fraktionsspitzen von SPD, Grünen und Linken sei klar geworden, dass die rot-grüne Koalition keine Mehrheit für ihren Antrag erhalten würde, hieß es aus der Linksfraktion.

Mehr Freiheiten für Kommunen

Ein weiteres Anliegen von Rot-Grün brachte die neue Regierung jedoch gleich am ersten Tag auf den Weg. SPD und Grüne wollen den Kommunen in Nordrhein-Westfalen wieder mehr wirtschaftliche Handlungsspielräume geben. Sie brachten am Donnerstag einen entsprechenden Antrag in den Düsseldorfer Landtag ein. Damit sollen Einschränkungen, die die schwarz-gelbe Vorgängerregierung beschlossen hatte, wieder fallen.

Beim ersten Gesetzentwurf dieser Legislaturperiode blieb aber unklar, ob die Minderheitsregierung Mehrheiten für ihre Novelle bekommen wird. CDU und FDP signalisierten bereits Ablehnung. Den Linken geht die Reform nicht weit genug.

SPD und Grüne wollen vor allem die Wettbewerbsfähigkeit der Stadtwerke gegenüber den großen Energiekonzernen stärken. Dafür sollen sie auch wieder überregional tätig werden dürfen.

Die 2007 von der alten Regierung durchgesetzte Reform schränkte die unternehmerischen Möglichkeiten der Kommunen ein: Außerhalb der Energie- und Wasserversorgung, des Nahverkehrs und der Telekommunikation dürfen sie nur noch tätig werden, wenn private Unternehmen diese Aufgaben nicht ebenso gut und wirtschaftlich erfüllen können. Gegen die Novelle hatten parteiübergreifend tausende Kritiker aus den Kommunen vor dem Landtag demonstriert.

Die Minister der rot-grünen Minderheitsregierung in Nordrhein-Westfalen sind seit Donnerstag im Amt - vor dem Landtag legten sie ihren Eid ab. Im nach Geschlechtern paritätisch besetzten Kabinett von SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft stellt die SPD sieben Ressortchefs, die Grünen drei. Einer Umfrage zufolge rechnet eine Mehrheit der Bürger nicht mit einem schnellen Scheitern der Regierung.

ler/dpa

Forum - Minderheitsregierung - stabile Perspektive für NRW?
insgesamt 4614 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kontrastprogramm 17.06.2010
1.
Zitat von sysopWochenlang stritten die Parteien, tagelang gab es Druck auf Landes-Parteichefin Kraft - jetzt hat sich die SPD in Nordrhein-Westfalen entschieden: Sie will doch eine Minderheitsregierung mit den Grünen bilden. Eine gute Perspektive für das Bundesland?
Natürlich nicht. Sobald Rot-Grün nicht so will wie die knallrote Chaotentruppe, werden wir mit dem Schauspiel unterhalten wie "der Schwanz mit dem Hund wedelt"! Dümmer geht´s nimmer.
Klaus.G 17.06.2010
2. Vielleicht
Zitat von sysopWochenlang stritten die Parteien, tagelang gab es Druck auf Landes-Parteichefin Kraft - jetzt hat sich die SPD in Nordrhein-Westfalen entschieden: Sie will doch eine Minderheitsregierung mit den Grünen bilden. Eine gute Perspektive für das Bundesland?
sollten die SPD und die Grünen es gemeinsam probieren. Da erwarte ich aber wieder mehr soziale Gerechtigkeit und einen ökologischen Umbau der Gesellschaft!
T. Wagner 17.06.2010
3. Ypsilanti reloaded
Der NRW-SPD fehlen eindeutig die "Seeheimer", die von der Partei Schaden abwenden. Offenbar war Frau Kraft in ihrem Bestreben Ministerpräsidentin zu werden, nicht zu stoppen. Rüttgers & Co. können nun schmunzelnd zusehen, wie sich die neue Regierung nach und nach selbst demontiert.
Münchner, 17.06.2010
4.
Zitat von sysopWochenlang stritten die Parteien, tagelang gab es Druck auf Landes-Parteichefin Kraft - jetzt hat sich die SPD in Nordrhein-Westfalen entschieden: Sie will doch eine Minderheitsregierung mit den Grünen bilden. Eine gute Perspektive für das Bundesland?
Man wird sehen, ob Kraft gewählt wird. 5 bis 6 Männer aus der SPD die lieber Rättgers wählen sind locker drin. Falls es gelingt ist Hannelore MP auf Abruf. Sptästens wenn der Haushalt für 2011 aufgestellt werden soll gibt es Neuwahlen und danach wieder schwatz-geld. Wie groß auch immer die Not für Merkelwelle und Rüttgers ist - Die Rettung durch die SPD und Grüne naht.
Klaus.G 17.06.2010
5. Ein guter Tag für NRW
und für Deutschland wenn die SPD und die Grünen wieder was zu sagen haben, wenn auch mit Einschränkungen. Jetzt gilt es harten Widerstand gegen den Sozialabbau der Bundesregierung zu leisten. Und dafür ist rot-grün allemal besser als schwarz-rot oder die Ampel. Außerdem ist eine Neuwahl eine Zumutung für den Wähler. Besser rot-grün mit parlamentarischer Unterstützung der Linken!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.