Stuttgart 21 Neue Massendemo gegen Bahnhofsprojekt

In Stuttgart haben erneut Zehntausende gegen das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 demonstriert. Sie forderten einen sofortigen Baustopp und neue Verhandlungen. Die Veranstalter sprachen von rund 150.000 Teilnehmern, die Polizei ging von 63.000 Demonstranten aus.

REUTERS

Stuttgart - Der Protestzug mit anschließender Kundgebung auf dem Stuttgarter Schlossplatz stand unter dem Motto "Sofort Baustopp - dann Gespräche". Die Demonstration verlief nach Polizeiangaben völlig friedlich. Der Umbau des Stuttgarter Kopfbahnhofs in einen unterirdischen Durchgangsbahnhof soll den Zugverkehr deutlich entlasten und Umsteigewege verkürzen. Während die Veranstalter von rund 150.000 Demonstranten ausgingen, nannte ein Polizeisprecher die Zahl von 63.000 Teilnehmern. Dies sei die höchste von der Polizei angegebene Teilnehmerzahl seit Beginn der Proteste gegen Stuttgart 21.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in der Debatte um Stuttgart 21 vor einem immer stärkeren Auseinanderfallen von individuellen und übergeordneten Interessen gewarnt. "Wenn wir es nicht schaffen, lokale und gesamtwirtschaftliche Interessen zusammenzubringen, dann ist dieses Land nicht mehr veränderbar", sagte sie am Samstag beim Landestag der Jungen Union Mecklenburg-Vorpommern.

Fotostrecke

13  Bilder
Stuttgart 21: Ein Bahnhof wird tiefergelegt
Der Einzelne müsse bereit sein, mit Blick auf die Gemeinschaft Nachteile in Kauf zu nehmen. "Wenn man nur an sich denkt und nicht an kommende Generationen, ist das ein Problem für unser Land." Deutschland habe für die Zukunft alle Chancen, sagte Merkel. "Aber mit dem Sperren gegen jede Veränderung wird das nichts werden."

Kirche will vermitteln

Stuttgart soll über das Milliardenvorhaben an den europäischen Schnellbahnverkehr angeschlossen werden. Die Gegner von S21 kritisieren unter anderem, dass für den Bau Hunderte alte Bäume im Schlossgarten gefällt und große Freiflächen zubetoniert werden sollen. Das Stadtbild von Stuttgart würde durch die Lichtschächte für den unterirdischen Bahnhof verschandelt, warnen sie. Zudem sei das Projekt viel zu teuer und berge hohe technische Risiken.

Angesichts des tiefen Konflikts zwischen Gegnern und Befürwortern hat nun auch die Kirche angeboten, vermittelnd einzuwirken. "Ich will nicht den Misserfolg der Schlichtung herbeireden. Aber ich sage auch: Wir Kirchen sind bereit, die Schlichtung zu begleiten", sagte der evangelische Landesbischof der Württembergischen Kirche, Frank Otfried July.

Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) nannte die Auseinandersetzung um das Bauprojekt einen Richtungsentscheid für Deutschland. "Es geht um die Frage: Kann ich in Deutschland auf Basis von Rechtssicherheit und Vertragstreue noch Projekte angehen", sagte er. Zugleich bot Mappus den Bürgern in einem offenen Brief weitere Informations- und Gesprächsforen - eine "Dialogagenda Stuttgart 21" - an.

Angesichts des Streits können sich die Grünen wachsende Hoffnungen für die Landtagswahlen im März machen. In einer SPIEGEL-Umfrage lag ein von den Grünen geführtes Bündnis mit der SPD weit vor CDU und FDP.

hil/DPAD/dpa



insgesamt 546 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
_muskote 09.10.2010
1. .
Merkel: "Wenn man nur an sich denkt und nicht an kommende Generationen, ist das ein Problem für unser Land." da konnte ich dann nicht mehr weiterlesen …
wika 09.10.2010
2. Aber lernen mag die Politik auch nicht…
http://qpress.de/2010/10/04/stuttgart-21-muss-feudal-demokratie-heute-noch-sein/
garfield, 09.10.2010
3. Immer noch kein Titel
Zitat von sysopIn Stuttgart haben erneut Zehntausende gegen das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 demonstriert. Sie forderten einen sofortigen Baustopp und neue Verhandlungen. Die Veranstalter sprachen von rund 150.000 Teilnehmern, die Polizei ging von 55.000 Demonstranten aus. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,722269,00.html
Hahaha! Schon dass Mappus sein Angebot "Dialog*agenda*" genannt hat, belegt, wie weit ab der Spur der Mann läuft. Eine abschreckendere Bezeichnung hätte er sich kaum einfallen lassen können. Noch eine Bemerkung zu den Teilnehmerzahlen: Das hiesige Bimbessystem sitzt scheinbar noch recht fest im Sattel. 150.000 Demonstranten haben in Leipzig den Thron schon zum Wackeln gebracht.
ElRaton 09.10.2010
4. Wenn man nur an sich denkt
---Zitat--- "Wenn man nur an sich denkt und nicht an kommende Generationen, ist das ein Problem für unser Land.", sagte Merkel ---Zitatende--- Genau Frau Merkel, das Problem mit Euch Politikern und Eurer Klientel haette man nicht besser auf den Punkt bringen koennen. Deshalb sollten sie so schnell wie moeglich persoenliche Konsequenzen ziehen, damit das Land wieder eine Zukunft hat.
Guitas 09.10.2010
5. S21, neue Massendemo,
...die aus Neugier und gesteuerter Politikerleute in's "feld" gehen. In den Nachrichten sieht man Mumien, die sich direkt am Absperrzaun zugange machen. Ich frage mich, was haben so alte Leute dort u.a. zu suchen. Sie müssen sich nicht wundern, wenn sie eins auf die "Nase" bekommen, dann ist das Geschrei groß und so verhält es sich auch mit dem Rest der Demopersonen. Die sollen in die Zukunft schauen und nicht ewig Gestrige sein. BaWü ist doch modern, oder...?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.